Run DMC - Can't Be Stopped

NBA-Spieler Dirk Nowitzki und seine beiden Kollegen Monta Ellis und Chandler Parsons von den Dallas Mavericks können nicht nur gut Basketball spielen, sondern auch rappen.

Somit haben sie sich als Run DMC (Dirk, Monta, Chandler) zusammengetan und den Track Can't Be Stopped veröffentlicht.

31.10.2014 - 13:01

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Behindert...
JAM MASTER JAY dreht sich da im Grab um.

Mit so einer Stimme könnte ich mir den Mann gut bei Scooter vorstellen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rolling Stone-Cover: Entscheidung gegen Joy Denalane & Ilgen-Nur zeigt, dass sie Recht haben

Rolling Stone-Cover: Entscheidung gegen Joy Denalane & Ilgen-Nur zeigt, dass sie Recht haben

Von David Molke am 03.08.2020 - 19:06

Beinahe hätte der Rolling Stone etwas wirklich Revolutionäres getan und nicht nur eine, sondern gleich zwei Frauen auf das Cover gepackt. Aber das war dann wohl doch zu krass. Stattdessen geht das Magazin lieber auf Nummer sicher und entscheidet sich für das gefühlt siebenhunderste Bruce Springsteen-Cover. Obwohl es offenbar bereits ein Cover-Shooting mit Joy Denalane und Ilgen-Nur gegeben hat und obwohl die beiden Musikerinnen im Interview in dieser Ausgabe sogar genau diese Problematik ansprechen: Der Rolling Stone in Deutschland hat ein Repräsentations- und damit ein Sexismus- sowie ein Rassismus-Problem. Das einzig Positive an der Cover-Entscheidung ist somit, dass es zeigt, wie sehr die beiden Frauen richtig liegen.

Joy Denalane & Ilgen-Nur sprechen im Rolling Stone über Unterrepräsentation, Rassismus & Sexismus...

In der aktuellen, deutschen Rolling Stone-Ausgabe gibt es ein Interview mit Joy Denalane und Ilgen-Nur. Sie sprechen darin unter anderem darüber, wie positiv überrascht sie seien, vom Rolling Stone so viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Gleichzeitig kritisieren sie die Unter-Repräsentation von Frauen und BIPoc, wenn es um das Cover geht (via: Übermedien).

Joy Denalane erklärt beispielsweise, sie habe den Rolling Stone in Deutschland immer als "ein sehr männliches, weißes Magazin wahrgenommen". Ilgen-Nur gibt zu Protokoll, es sei schon seltsam gewesen, dass "nie eine Frau mit Gitarre auf dem Cover eines Magazins" zu sehen sei, und das bereits seit vielen Jahren.

Das Gespräch dreht sich ebenfalls um Rassismus und explizit auch darum, wozu der Rolling Stone nun bereit zu sein scheint. Joy Denalane kann sich nicht nur darüber freuen, dem Rolling Stone dieses Interview gemeinsam mit Ilgen-Nur zu geben:

"Ich empfinde es als ambivalent. Einerseits finde ich es toll, [...] Gleichzeitig denke ich: Warum erst jetzt? Und warum gerade Leute wie wir? Auf der Skala von BIPoC sind wir ja tatsächlich eher die Light-Skin-Fraktion […]"

"Light-skinned und white-passing: Ist das das Äußerste, wozu der Rolling Stone jetzt bereit ist? Es gibt tolle Artikel [...] es gab auch Cover mit Prince. Aber die meisten sind dann leider nur posthume Geschichten: Miles Davis, Bob Marley, Jimi Hendrix … Gary Clark Jr. war auch nie auf dem Cover des Rolling Stone."

"Auch die Unterrepräsentanz von Frauen ist mir immer wieder aufgefallen. Weil es nicht im Entferntesten widerspiegelt, was die Musiklandschaft zu bieten hat. Man muss jetzt eben beobachten, wie das weitergeht. Ob die momentane Aufmerksamkeit für Diversity Teil einer Zäsur ist oder nur eine schnelle Anpassung an das Weltgeschehen oder das eigene schlechte Gewissen."

...sie kommen dann aber doch nicht auf das Cover

Die beiden Künstlerinnen sind während des Gesprächs offenbar noch davon überzeugt, dass das Interview die Cover-Story der Rolling Stone-Ausgabe werden soll. Anscheinend wurde das im Vorfeld auch so kommuniziert, zumindest soll von einem Cover-Shooting die Rede gewesen sein.

Das dann auch stattgefunden hat und wohl ziemlich aufwändig war. Dabei ist dann sogar der Entwurf eines Covers herausgekommen, der Joy Denalane und Ilgen-Nur auf dem Rolling Stone-Cover zeigt, wie es in einer besseren Welt hätte aussehen können: Mit Gitarre und allem Drum und Dran.

Letztlich hat sich die Redaktion des Rolling Stone dann aber doch noch dagegen entschieden. Auf eine Nachfrage von Übermedien hin vor allem deshalb, weil die Verantwortlichen nicht davon überzeugt gewesen wären, dass das Bild kraftvoll genug war. Stattdessen wurde ein 45 Jahre altes Bruce Springsteen-Bild genommen.

Dessen Album hatte Geburstag und das Foto sei relativ selten, weshalb von Anfang an mit dieser Alternativ-Möglichkeit geplant worden sei. Den beiden Musikerinnen Joy Denalane und Ilgen-Nur wurde das aber wohl nicht so eindeutig kommuniziert, wie es scheint.

Das zeigt, wie sehr sie mit ihrer Kritik am Rolling Stone Recht haben

Anstatt die Chance und vielleicht auch die Gunst der Stunde zu nutzen oder einfach nur mal ein bisschen fortschrittlich zu sein, entscheiden sich die Menschen beim Rolling Stone für das genaue Gegenteil.

Statt BIPoC-Künstlerinnen auf das Cover zu nehmen, wird es wie fast immer ein alter, weißer Mann. Besonders ironisch wirkt das natürlich angesichts dessen, was die beiden Frauen im Magazin selbst kritisieren.

Jetzt könnten wir uns natürlich freuen, dass die beiden immerhin überhaupt dort stattfinden und ihre Kritik äußern können. Nur scheint sie leider nicht durchzudringen oder irgendwelche Veränderungen auszulösen.

Aus einem kraftvollen Cover-Statement wird so nur ein mutloser Rückgriff auf Althergebrachtes, auf langweilige, ewiggestrige Traditionen und die vermeintlich sichere Bank. Wenn das Axel Springer-Blatt auch in Zukunft Bestand haben will, dürfte das zu wenig sein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)