Capital Bra verlässt Team Kuku: Warum die Gerüchte nicht stimmen! – On Point

Capital Bra ließ heute morgen eine Bombe platzen: Er verlässt mit sofortiger Wirkung sein bisheriges Camp "Team Kuku". Obwohl sein neues Album "Berlin Lebt" weiterhin über das Label erscheint, brechen beide Seiten ab heute die engere Zusammenarbeit ab. Während sich verrückte Gerüchte ihre Kreise ziehen, erklärt Aria bei "On Point" wie immer nachvollziehbar, warum sie nicht stimmen können.

11.06.2018 - 23:31

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Während sich verrückte gerüchte ihre kreise ziehen...
Pulitzer preis bitte

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake lässt Diss von Dancehall-Star nicht auf sich sitzen

Drake lässt Diss von Dancehall-Star nicht auf sich sitzen

Von Till Hesterbrink am 09.08.2020 - 12:23

Drake ist kein Künstler den man automatisch mit Beef assoziiert, trotzdem schreckte das OVO-Oberhaupt nie davor zurück, die verbalen Fäuste fliegen zu lassen. Dies bekommt nun offensichtlich sein ehemaliger Homie Mavado zu spüren. Der Verstand einige Zeilen auf Drakes "Only You Freestyle" als Diss und seitdem liefern sich die beiden ein Hin und Her.

Drake & Mavado: Eigentlich war ein Kollaboalbum geplant

Ende des letzten Monats tat sich Drake mit dem UK-Künstler Headie One zusammen, für den "Only You Freestyle". Neben seinen mittlerweile zum Meme gewordenen arabischen Bars richtete Drake deutliche Worte an Rap-Kontrahenten, wie beispielsweise Pusha-T. Eine dieser Zeilen bezog der Dancehall-Künstler Mavado wohl auf sich:

"N*ggas want peace like Cassava/
But we let bridge dem burn like grabba"

Mavado stammt aus Cassava Piece in Kingston, Jamaika und war eine Zeit lang relativ gut mit Drake befreundet. Es war sogar mal die Rede von einem gemeinsamen Album. Jedoch verschlechterte sich die Beziehung zunehmend. Unter anderem, weil Drizzy Mavados langjährigen Beefpartner Popcaan bei OVO unter Vertrag nahm. Die besagte Zeile kann so verstanden werden, dass Drake nun behaupte, Mavado wolle mittlerweile Frieden. Für den 6 God ist es dafür aber längst zu spät.

Scheinbar interpretierte Mavado das Ganze auch so, denn kurz darauf veröffentlichte er seinen Song "Enemy Line", auf welchem er einige Shots gegen Drake und Popcaan verteilte. Auf Instagram schrieb er zu der Veröffentlichung des Songs:

"Du bist nicht vom Dancehall. Du hast keine Macht im Dancehall und jeder weiß, wer dir Dancehall überhaupt erst gezeigt hat. Also denk nicht, du könntest Gully gegenüber so respektlos sein. Nimm das aus deinem Kopf raus und mach deinen Mund nicht mehr auf."

("You are not from Dancehall. You have no Power in Dancehall n everybody know who introduce you to Dancehall so don’t feel like you can come disrespect Gully take that out you brain n don’t dweet again.")

Drake feuert während Instagram-Livestream zurück

Das konnte der Champagne Papi natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Während eines Instagram-Livestreams seines Kollegen Popcaans schrieb Drake einen längeren Kommentar, den viele als Antwort auf Mavados Song auslegten:

"Manche Leute wollen über "Yard Man" sprechen und über sonst was aber keiner von denen kann mit dem 876 God mithalten. Jetzt setz dich, nimm dir ein bisschen Saft und halt den Mund"

("Some bwoy love chat about yaad man and some next f*ckery and all now dem can't catch up to the 876 Gad go hold a one seat and a box juice and hush ya mout OVO UNRULY.")

"Yardmen" ist sowohl eine Bezeichnung für Leute aus den ärmeren Gebieten Londons, als auch Slang für Personen, die aus Jamaika kommen. Beides sind Kulturen, mit denen Drake in der Vergangenheit öfter in Verbindung gebracht wurde. So sehr, dass bereits Stimmen laut wurden, Drizzy würde zu sehr von Kultur zu Kultur springen.

2010 waren Drake und Mavado zusammen im Video zu "Find Your Love" zu sehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)