badmómzjay - Snowbunny (prod. by Maxe)

Badmómzjay widmet sich in ihrer neuen Single "Snowbunny" ihrem Liebesleben. "Nimm mir dein Girl oder Boyfriend", rappt sie in der Hook und warnt schon mal alle vor. Allerdings ist der Titel des Songs nicht nur das englische Wort für Schneehase, sondern auch der Begriff für eine weiße Frau, die auf Schwarze Männer - und in diesem Fall auch Frauen - steht.

Das mag im ersten Moment zwar spielerisch klingen, lässt sich aber auf rassistische Strukturen zurückführen und stellt eine Form des Fetischismus von BPoC dar. Warum das Fetischisieren von Schwarzen Menschen durchaus problematisch ist, hat ein Twitter-Nutzer in diesem Thread erklärt. Zur Verteidigung der Berlinerin muss man aber auch sagen, dass sie sich rege an den Black Lives Matter-Protesten beteiligt hat und sich auch sonst auf Social Media für soziale Gerechtigkeit ausspricht.

Das relativiert zwar nichts an dem rassistischen Unterton ihres Textes zu "Snowbunny", zeigt aber, dass es einige Problematiken gibt, für die viele noch nicht ausreichend sensibilisiert sind. Man lernt immerhin nie aus. Produziert wurde der Track, den die 17-Jährige schon seit Monaten angeteast hat, von Maxe.

19.06.2020 - 13:16

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

UEFA-Debatte: Shirin David, Katja Krasavice und Badmómzjay reagieren auf das Regenbogen-Verbot

UEFA-Debatte: Shirin David, Katja Krasavice und Badmómzjay reagieren auf das Regenbogen-Verbot

Von Leon Schäfers am 23.06.2021 - 12:29

Heute Abend wird sich die deutsche Nationalmannschaft im Spiel gegen Ungarn zum letzten Mal in der Gruppenphase der aktuell laufenden Europameisterschaft beweisen müssen. Mit einem Sieg würde Deutschland direkt ins Achtelfinale des Turniers ziehen. Doch das Fußballspiel steht schon jetzt unter dem Schatten einer großen, umstrittenen Debatte: Die UEFA hatte einen Antrag der Stadt München abgelehnt. Die Allianz-Arena, in dem das heutige Spiel stattfinden wird, hätte in Regenbogen-Farben leuchten sollen.

Eine solche Aktion hätte Toleranz und Offenheit symbolisiert. Es wäre außerdem eine Reaktion auf Ungarns neues, umstrittenes Gesetz gewesen, das unter anderem ein Verbot von Medien, die Inhalte abseits der Heterosexualität darstellen, vorsieht. Auf Instagram posten nun einige Deutschrapperinnen ihre Meinung zu dem Thema.

Shirin David und badmómzjay melden sich zu Wort

In ihrer Instagram-Story verweist Shirin David auf einen Post der Tagesschau. Dieser enthält das Statement der UEFA und damit auch den Grund für die Ablehnung des Antrags: Demnach sei die UEFA "aufgrund ihrer Statuten eine politisch und religiös neutrale Organisation" und müsse in der Folge verbieten, dass das Stadion in Regenbogen-Farben leuchtet. Schon gegen die Regenbogen-Armbinde von Manuel Neuer hatte die UEFA anfangs Ermittlungen eingeleitet – mittlerweile aber wieder eingestellt. Shirin macht deutlich, was sie von dem europäischen Fußballverband hält.


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/shirindavid)

Auch badmómzjay nutzt ihre Instagram-Story, um mithilfe einer Videobotschaft auf das problematische Thema aufmerksam zu machen. Dabei zeigt sie vollstes Unverständnis gegenüber der Entscheidung der UEFA.

"Imagine, du kriegst die Anfrage, ob dein Stadion bunt leuchten kann und du sagst einfach 'Nein'. Aus irgendeinem unerklärlichen P*ssgrund sagst du einfach 'Nein', weil das ist das, was dich jetzt so ankotzt. Dass ein Stadion in Regenbogen-Farben leuchtet, weil es könnte sich ja die LGBTQ+-Community noch unterstützt fühlen. Wo kommen wir denn da hin, alter."

Im weiteren Verlauf ihrer Story kritisiert sie außerdem sämtliche Unternehmen zu Zeiten des Pride Months im Juni. Sie unterstellt ihnen, dass etwaige Regenbogen-Aktionen nichts weiter als Marketing-Kampagnen seien. Außerdem würde es sowieso nichts bringen, wenn die LGBTQ+-Community dafür im restlichen Jahr keinerlei Beachtung geschenkt bekommen würde.

Katja Krasavice mit ausführlichem Statement

Katja Krasavice veröffentlicht auf Instagram ebenfalls ein langes Statement zu der Debatte. Dabei geht sie vor allem darauf ein, dass es Menschen, die nicht heterosexuell sind, immer noch schwer haben und stellt die UEFA mit einer Verlinkung direkt zur Rede. Gerade im Sport ist das Thema Sexualität noch immer ziemlich tabuisiert.


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/katjakrasavice)

Nicht nur im Deutschrap hat diese Aktion für Aufruhr gesorgt. Das Thema wird aktuell vielseitig diskutiert und kritisiert. Auch auf Twitter widmen sich viele Leute dieser Debatte.

Heute Abend um 21 Uhr beginnt das Spiel von Deutschland gegen Ungarn.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)