KVRMV44 - KVLLRNGRNG

Street smart, große Schnauze und die Hood als Catwalk für saucy Outfits: KVRMV44 ist sowas wie die 2021er Antwort des Ruhrpotts auf Lil' Kim. Am Fr, 27.08.21 spendiert die Dortmund-Representerin ihrer Underground-Single "KVLLRNGRNG" (sprich: "Call ring ring") einen offiziellen Re-Release über Spotify und alle weiteren Streamingplattformen, Musikvideo zum Song inklusive.

KVRMV44 wurde in der Ukraine geboren und kam mit 3 Jahren nach Deutschland. Bereits seit frühster Kindheit klassisch-musikalisch durch ihre Mutter geprägt, kommt KVRMV als Teenagerin beim Tanzen auch mit der Musik von Nas, A Tribe called Quest, Aaliyah, Missy Elliot und eben Lil' Kim in Kontakt und ist fortan die hard Rap-Fan. Als irgendwann UK-Drill dazukommt, ist es um die Mittzwanzigerin geschehen – im Studio des befreundeten Dortmunder Artists und Producers Babatell wird kurzerhand ein Beat gepickt und die erste Single "KVLLRNGRNG" aufgenommen.
Auf dem atmosphärischen Instrumental von Babatell mit trappy Hi Hats, 90s-type Vocalsamples und 808-Slides verteilt KVRMV klare Ansagen an phon(e)y F*ckboys: "I call, ring ring, no time, later; I see yo number, who's that hater, don't know, call back later, dude why don't you pick up faster?! Ring ring, pick up, pick up; if not, if not, I block that b*stard!" heißt es in der catchy Hook. Das Musikvideo zur Single wurde von DOP Nico Kramer und Videographer Marius Kühler umgesetzt.

Bei der ersten Single soll es nicht bleiben, denn KVRMV44 aka BVBV K hat für sich und ihren weiteren Weg längst entscheiden: Wenn nicht mit Rap, dann mit was anderm – Hauptsache Musik.

Instagram

Instagram

Deine Meinung dazu?

Register Now!