The Game - 1992

%AutoEntityLabel%

Artist

Release Titel

Veröffentlichungsdatum

14 Okt 2016

Pressetext / Beschreibung

The Game kündigt sein neues Soloalbum „1992“ für den 07.10.2016 an. Erscheinen wird es in Europa über das deutsche Indie-Label Ca$h Machine Records. Obwohl mit „Streets of Compton“ und „Block Wars“ in diesem Jahr bereits zwei Soundtracks von ihm das Licht der Welt erblickten, ist „1992“ der Nachfolger zu „The Do***entary 2“ und „The Do***entary 2 2.5“, seinen Soloalben aus dem letzten Jahr.

 

Auf „1992“ wird es im Gegensatz zu den beiden Vorgängern keine Features zu hören geben. Für das Cover des sehr persönlich gehaltenen Albums zeigt sich der legendäre Darryl „Joe Cool“ Daniel verantwortlich, der auch das Artwork für Snoop Doggs Debüt „Doggystyle“ entwarf. Für The Game verarbeitete er Ereignisse und Erinnerungen, die im Jahr 1992 prägend für den damals 12-Jährigen waren.

 

„It is inspired by what was going on in my life, my city & the world when I was 12 years old coming into my teenage years”, so The Game. Dazu zählt er u.a. die Unruhen in Los Angeles und den Basketball-Olympiasieg durch Michael Jordan und das Dream Team. „Crips & bloods were both pulling me in both directions”, fügt er hinzu. „Joining one of the gangs was almost a normality for a young African American male growing up in Compton & the surrounding areas of Los Angeles County.”

 

Auch die Misshandlung Rodney Kings durch Polizeibeamte sei für ihn ein unvergessliches Ereignis, das eine weltweite Massenhysterie auslöste. Ebenso wie die filmreife Verfolgungsjagd des ehemaligen NFL-Spielers O.J. Simpson mit der Polizei und der anschließende im TV übertragene Gerichtsprozess, der nach Aussage The Games „ein Land rassisch teilte“. All diese Ereignisse würden sich auch inhaltlich auf dem Album wiederfinden und es sei ihm ein besonderes Anliegen gewesen, sie auf dem Albumcover zu verewigen.

Trackliste

Stream via Spotify:

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

Eminem hat den Beef mit Machine Gun Kelly verloren, sagt The Game

Eminem hat den Beef mit Machine Gun Kelly verloren, sagt The Game

Von David Molke am 16.12.2019 - 19:16

Wer Beef mit Eminem will, sollte sich das vorher gut überlegen. Aktuell bekommt das Nick Cannon zu spüren, der sich kurzerhand einfach selbst zum Gewinner in diesem Beef erklärt – zur Belustigung der Eminem-Fans. Die dürften sich auch einigermaßen einig darüber sein, wer den Beef zwischen Eminem und Machine Gun Kelly gewonnen hat. The Game sieht allerdings Machine Gun Kelly als Gewinner, und nicht Eminem. Das erklärt der Rapper in einem Interview in der The Cruz Show.

The Game glaubt, dass Machine Gun Kelly den Beef mit Eminem gewonnen hat

Der Beef zwischen Eminem und Machine Gun Kelly war etwas Besonderes. Unter anderem deshalb, weil zwischen den beiden Rappern mit "Killshot" und "Rap Devil" auch Disstracks ausgetauscht wurden.

The Game wird im Interview nun nach seiner Ansicht zu dem Schlagabtausch gefragt. Er zögert kurz und nennt dann Machine Gun Kelly als denjenigen, der seiner Meinung nach gewonnen habe.

Er erklärt diese Position damit, dass Eminem lediglich das getan hätte, was er von ihm erwartet hätte, aber nichts darüber hinaus. Nichts, um aufzuholen. Nichts, um dorthin aufzuschließen, wo sich Hiphop heute befindet.

Machine Gun Kelly habe aber im Gegensatz dazu alles gegeben. Wie der junge, hungrige Typ, der er nun mal sei. Nichtsdestotrotz habe The Game den Eminem-Track gefeiert.

"I feel like Machine Gun Kelly really gave his all, like a young, hungry dude did. Eminem was Eminem – it was great."

The Game gesteht Eminem jedenfalls auch zu, dass es eine sehr knappe Angelegenheit gewesen sei. Er wisse auch, dass er damit eine eher unbeliebte Meinung vertrete.

"I know people will probably hate me for this, but I really don't really give a f*ck about that"

In dasselbe Horn wie The Game stößt übrigens auch Young Thug. Der hat schon vor geraumer Zeit erklärt, dass seiner Meinung nach Machine Gun Kelly gewonnen und Eminem verloren habe.

Eminem hat gegen Machine Gun Kelly verloren, sagt Young Thug

Von Michael Rubach am 11.12.2019 - 16:35 Fler muss seinen Bushido-Disstrack "Noname" ändern. In der bisher bekannten Form darf der Track nicht online bleiben. Das geht aus einem Gerichtsurteil hervor, wie unter anderem die FAZ schreibt. Ausschlaggebend sei die Erwähnung der Kinder von Bushido gewesen.

In unserer Umfrage waren sich hingegen alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen einig: Eminem habe sich nicht nur in dem Beef klar als Gewinner positionieren können, sondern auch den besseren Track abgeliefert.

Mehr Eminem-News:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!