T-Pain - Revolver

rEVOLVEr

Artist

Release Titel

Veröffentlichungsdatum

5 Dez 2012

Pressetext / Beschreibung

Tracklist:
01. Bang Bang Pow Pow - (feat. Lil Wayne)
02. Bottlez - (feat. Detail)
03. It’s Not You (It’s Me) - (T-Pain vs. Chucky feat. Pitbull)
04. Default Picture
05. 5 O'Clock - (feat. Wiz Khalifa & Lily Allen)
06. Sho-time (Pleasure Thang)
07. Rock Bottom
08. Look At Her Go - (feat. Chris Brown)
09. Mix'd Girl
10. I Don't Give A Fuk
11. Drowning Again - (feat. One Chance)
12. When I Come Home
13. Best Love Song - (feat. Chris Brown)
14. Turn All The Lights On - (feat. Ne-Yo)

Bonus Tracks (Deluxe Edition):
15. Center Of The Stage - (feat. R. Kelly & Bei Maejor)
16. Regular Girl - (feat. Joey Galaxy)
17. Nuthin' - (feat. Detail & E-40)

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

P. Diddy hat T-Pain bezahlt, um Autotune benutzen zu dürfen

P. Diddy hat T-Pain bezahlt, um Autotune benutzen zu dürfen

Von Till Hesterbrink am 16.12.2020 - 12:55

P. Diddy scheint sich nicht zu schade zu sein, wenn es darum geht, Respekt zu zollen. Sein Audio-Engineer Matt Testa verriet jetzt in einem Interview mit Revolt, warum Puffy den Autotune-Matador T-Pain an den Einnahmen seines Albums "Last Train To Paris" beteiligte, obwohl dieser nicht daran mitgearbeitet hatte.

P. Diddy fragt T-Pain nach Erlaubnis für Autotune

Puff Daddy soll sich für den Sound sein Diddy-Dirty Money-Album "Last Train To Paris" aus dem Jahr 2010 auf Autotune verlassen haben. Zu der Zeit war bereits Kanyes "808s & Heartbreak" erschienen und manipulierte Stimmen dominierten die Charts. Diddy wollte wohl aber nicht einfach den Sound der Künstler vor ihm kopieren, ohne diesen ihren verdienten Respekt zu geben.

So soll Diddy bei T-Pain angefragt haben, ob er Autotune auf seinem Album verwenden dürfe. T-Pain habe sich über die Frage wohl amüsiert und geantwortet:

"Klar, was auch immer. Es [Autotune] gehört mir nicht, du kannst das benutzen."

("Yeah, whatever. It’s not mine, you can use it")

Damit aber noch nicht genug. Diddy beteiligte T-Pain an den Einnahmen des Albums und trug ihn als einen der Schöpfer des Werkes ein. Die Vereinbarung darüber soll angeblich auf einer Serviette unterzeichnet worden sein.

Testa habe Jahre später mit T-Pain gesprochen und dieser habe ihm bestätigt, dass er tatsächlich Geld für "Last Train To Paris" gesehen habe, obwohl er nie aktiv an dem Album mitgearbeitet habe.

T-Pain als Twitch-Streamer

T-Pain macht sich aktuell neben der Musik mit einem zweiten Standbein einen Namen. Wie so viele seiner Rap-Kollegen auch streamt der Nappy-Boy mittlerweile auf Twitch. Dort hat der Rapper aus Florida mittlerweile fast eine halbe Million Follower ansammeln können.

T-Pain zockt auf Twitch aktuelle Games wie Ghost of Tsushima und Call of Duty – alles natürlich mit Live-Autotune auf seiner Stimme. Ab und zu droppt er einen Freestyle als Intro und begeistert auch heute noch mit seiner Energie.

Den Freestyle-Clip haben mittlerweile schon über zweieinhalb Millionen Leute gefeiert:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)