Shuko - The Foundation

Shuko - The Foundation

Artist

Release Titel

Veröffentlichungsdatum

26 Okt 2006

Pressetext / Beschreibung

Gut ist, dass man Shuko eigentlich nicht mehr vorstellen muss. Weniger gut ist, dass der Mann trotz zahlreicher Kontakte in die US of A und einem unverkennbaren Style als Produzent irgendwie immer noch nicht ganz oben angekommen ist. Gut ist, dass das die Jungs von Peripherique nicht interessiert, weshalb sie auch den neuesten Output im Rahmen der Street Tape-Serie veröffentlichen. Noch besser ist allerdings, dass sich Shuko auf seinem neuesten Output ausschließlich den oben genannten US of A widmet. Weniger gut allerdings, dass er sich hauptsächlich als Remixer engagiert. Gut wiederum, dass Shuko sich bei den Remixen auf wahre und hierzulande kaum bekannte Untergrundperlen beschränkt. So z.B. den Streettrack "Be So Cold" auf dem Dre Robinson, Jae Mills & Papoose den NY-Streetstyle rep’en, Talibs & Rakims "Getting Up Anthem" oder Big Noyds Kollabo mit Phil the Agony, Krondon & Bekay "All Out", bei dem sich Mista Sinista dezentes Juggling nicht verkneifen kann oder auch ein Remix zu "Dirty Dirty" von Rhymefest & ODB - Freakshit auf Soulbeatbasis!

Davon abgesehen bietet Shuko zahlreichen US-Cats wie Saigon, Outerspace & Immortal Technique, Soulstice, der Army of Pharaohs und natürlich Doujah Raze einen Beatteppich, der sich hören lassen kann. Das dieses Tape aus diesem Grund wohl eher auf den Straßen von NYC als dem dicken B seine Zuhörerschaft finden wird, sei nur am Rande erwähnt. Das mit Shuko aber auch in Zukunft zu rechnen sein wird, sei prophezeit. Amen!

Bewertung:    
4 von 6    
    
Fazit:

Shuko droppt mit "The Foundation" ein Mixtape, nach streng amerikanischem Vorbild. Im Gegensatz zu anderen hiesigen Artists, klingt es auch wie ein US-Mixtape im positivsten Sinne.

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

Finch Asozial, Mero, Azet & Zuna: Charts bleiben fest in Rap-Hand

Finch Asozial, Mero, Azet & Zuna: Charts bleiben fest in Rap-Hand

Von David Molke am 15.03.2019 - 15:31

Egal, ob es um die offiziellen Singlecharts oder die Albumcharts geht: Deutschsprachiger Rap steht in Form von Azet, Zuna und Mero an der Spitze und regiert das Land mit eiserner Hand, wenn man so will – und das auf die eine oder andere Weise schon seit Wochen.

Mero sichert sich die 4. Nummer Eins in Folge

Die Trendcharts ließen es erahnen, jetzt steht es fest. Mero verdrängt mit seinem vierten Single-Erfolg "Wolke 10" Shirin Davids "Gib ihm" von der Spitze der Singlecharts.

Damit stoppt er ihren Siegeszug der letzten Wochen und bleibt auf seinem eigenen, unglaublichen Erfolgskurs.

Jeder seiner veröffentlichten Tracks war ein absoluter Volltreffer, "Baller los" ist gerade erst Gold gegangen.

Das passende Album zu dem Hype gibt es jetzt ebenfalls: Meros Debüt "Ya Hero Ya Mero" ist heute Nacht erschienen.

Hype auf Albumlänge: Mero veröffentlicht "Ya Hero Ya Mero" (Stream)

Von Michael Rubach am 13.03.2019 - 13:40 Es sieht wieder verdächtig nach einer Doppelspitze für Deutschrap aus. Die Midweek-Charts sind da und es scheint so, als würde es für Shirin David schwierig werden, die dritte #1 in Folge zu ergattern. Auf die nunmehr vierte Nummer-1-Single seiner noch jungen Karriere steuert Mero zu.

Albumcharts: Azet & Zuna tanken Super Plus & ziehen an Finch Asozial vorbei

Für Finch Asozials Abfahrt- und "Dorfdisko"-Geballer reicht es offenbar doch nicht ganz für die Spitze der Albumcharts.

Der Rapper muss sich Azet und Zuna beziehungsweise ihrem Kollaboalbum "Super Plus" geschlagen geben und mit dem zweiten Platz begnügen.

Die beiden KMN Gang-Rapper landen ihren nächsten Erfolg und damit auf Platz eins der Albumcharts. Doch damit nicht genug:

Sage und schreibe 14 Songs aus dem Album sind ebenfalls in den Single-Charts vertreten. Wir gratulieren recht herzlich!

Offizielle Deutsche Charts

Chartupdate: Die Spitzenplätze der Offiziellen Deutschen Charts sind fest in HipHop-Hand. Azet & Zuna stellen ihr Album "Super Plus" vor und landen mit 14 Songs in den Single-Charts. Hier schwebt...

Rekord: Mero feiert größtes deutsches HipHop-Debüt auf YouTube

Meros Hype bleibt ungebrochen. Nachdem schon die ersten Tracks für ordentlich Wirbel gesorgt haben, geht es einfach nahtlos so weiter. "Wolke 10" hat auf YouTube jetzt einen neuen Rekord aufgestellt und ist damit dort das größte deutschsprachige Hiphop-Debüt. Mero hat mit seinem Video zu "Wolke 10" innerhalb von nur 24 Stunden mehr als 4,47 Millionen Aufrufe bei YouTube sammeln können.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!