Dilated Peoples - Directors Of Photography

%AutoEntityLabel%

Release Titel

Veröffentlichungsdatum

15 Aug 2014

Pressetext / Beschreibung

Sie haben vier umjubelte Alben veröffentlicht, sind intensiv getourt und haben Erfolge als Solokünstler gefeiert. Nach einer achtjährigen Pause kehren die Dilated Peoples unter der Flagge von Expansion Team/Rhymesayers Entertainment mit Directors Of Photography zurück. Evidence, Rakaa (Iriscience) und DJ Babu’s neuster Wurf demonstriert die individuelle Stärke eines jeden Gruppenmitglieds und beweist, wie sich die Chemie in der Band über die Jahre abermals verbessert hat.

 

„It’s how we see the world, how we see each other”, erklärt Evidence. „In film, the Director of Photography is the one who’s selecting the shots, framing it. The same thing with us. We might not be making the beat, but we’re selecting tracks that we want to use, doing the mix, talking with the producer. We’re very much the selectors of everything we do.”

Das neue Album zeigt exemplarisch, wie es die Band geschafft hat ihrem typischen Sound und Style gegenüber treu zu bleiben, während sie ihrem eh schon umfangreichen musikalischen Repertoire weitere künstlerische Kniffe hinzufügen.

 

Auf der ersten Single Good As Gone, produziert vom legendären DJ Premier, untersucht Evidence in seinem Part das Durchhaltevermögen der Crew und warum zahlreiche andere Acts, die in den Mittneunzigern groß wurden, inzwischen von der Bildfläche verschwunden sind. Über die Gründungsjahre der Band geht es in Cut My Teeth, wofür sich Evidence an seine Jugendjahre in Venice Beach zurückerinnert, während Rakaa seine Zeit in Mid City Los Angeles Revue passieren lässt. In  Show Me The Way wiederum ergründet er das Leben in der Welthauptstadt des Entertainments, bis schließlich auf Century Of The Self die negativen Aspekte des Business und das Ausnutzen der menschlichen Natur für den Profit zum Thema gemacht werden.

 

Ursprünglich als Duo aus Evidence und Rakaa gestartet, stießen die Dilated Peoples ihre Karriere mit einigen Singles an, inklusive der Third Degree Single im Jahr 1997, die auch die Tracks „Confidence“ und „Global Dynamics“ enthielt. Nachdem DJ Babu das Trio vervollständigte, wurde die Gruppe zu einer Bank im Livebereich und bewies, wie man neben dem brillanten Tag-Team-Rhyming zwischen Rakaa und Evidence gleichwohl prominent wie auch unterhaltsam einen DJ ins Set mit einbaut.

 

Als ihr Ansehen wuchs, signte die Band bei Capitol Records, wo ihre ersten vier Alben erschienen: „The Platform“ (2000), „Expansion Team“ (2001), „Neighborhood Watch“ (2004) und zuletzt „20/20“ (2006). Als sie mit dem Release von „20/20“ ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag nachgekommen waren, veröffentlichten die einzelnen Bandmitglieder zunächst eine Reihe von Soloprojekten, wobei man sich dafür oftmals auch gegenseitig mit an Bord holte.

 

Als sie mit den Aufnahmen für Directors Of Photography begannen und nach langer Zeit wieder gemeinsam im Studio standen, stellte die Band selbst fest, dass dabei eine andere Art von Energie herrschte. „The biggest difference was how hard each of them pushed each other”, sagt DJ Babu über Evidence und Rakaa. „Every lyric, every verse, every chorus was destroyed and rebuilt, reworked, scrutinized, rekicked over and over. At times, it was frustrating and challenging, but I think the hard work and passion was worth it and it really shows.”

 

Mit Directors Of Photography zeigen die Dilated Peoples, dass sie sich während ihrer Auszeit abermals verbessert haben und kehren zu einem Genre zurück, das schnell im Vergessen seiner einstigen Veteranen ist. „I think the statement we made this time around is that the three of us are still here standing making quality Hip Hop from our hearts”, erklärt DJ Babu. „We never chased trends and we always stayed true to ourselves. Even with the changes in the music industry and the world, we still managed to stay cutting edge and classic and, in many ways, independent. This LP is very full circle for us."

Trackliste

01. Intro

02. Directors

03. Cut My Teeth

04. Defari Interlude

05. The Dark Room (feat. Vince Staples)

06. Good As Gone

07. Show Me The Way (feat. Aloe Blacc)

08. Figure It Out (Melvins Theme)

09. Let Your Thoughts Fly Away

10. Century Of The Self (feat. Catero)

11. @mrevidence Interlude

12. The Reversal

13. Opinions May Vary (feat. Gangrene)

14. Trouble

15. L.A. River Drive (feat. Sick Jacken)

16. The Bigger Picture (feat. Krondon)

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

Atmosphere – Virgo [Video]

Atmosphere – Virgo [Video]

Von David Molke am 23.08.2018 - 18:04

Eine Zugfahrt, die ist lustig. Oder halt auch nicht, das kommt immer drauf an. Slug von Atmosphere scheint jedenfalls wieder mal nur so mittelviel Spaß zu haben. Der Melancholiker liefert sein Jason Goldwatch-Musikvideo zu "Virgo".

Der Track erscheint auf "Mi Vida Local", dem neuen Atmosphere-Album, das am 5. Oktober erscheinen soll. Das Duo liefert damit sein erstes Werk seit "Fishing Blues", was auch schon wieder zwei Jahre her ist. Seitdem hat sich einiges geändert, was natürlich auch an Ant und Slug nicht spurlos vorüber geht, wie es im Pressetext heißt.

Das kann ja heiter werden! Aber was soll's, Atmosphere waren – so gemein das auch klingt – eigentlich immer am besten, wenn es ihnen am schlechtesten ging. Zum Beispiel auf "God loves ugly".

Atmosphere - Mi Vida Local

Am 5. Oktober soll das neue Album von Slug und Ant aka Atmosphere erscheinen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!