Busta Rhymes - The BIg Bang

The Big Bang

Artist

Release Titel

Label

Veröffentlichungsdatum

8 Jun 2006

Pressetext / Beschreibung

Das ich das noch erleben darf! Ich meine: Wie lange wurde dieses Album angekündigt? Hat noch wer auf dem Schirm wie oft die "finale" Tracklist geändert wurde? Vermutlich nicht, aber übrig geblieben sind 15 Tracks und Busta Rhymes ist heilfroh nicht mehr auf "J Records" zu sein, zumal er jetzt auf "Dre-Records" ist. Letzterer hatte selbstredend seine Finger überall mit drin und genau das ist der Umstand, der den Albumtitel durchaus gerecht werden lässt. So zündet der Doktor "How we do it over here" mit einem hypnotischen Beat, der sich förmlich um Bustas Stimme schmiegt und auch Missy Elliott Platz einräumt, um zu scheinen. Ähnlich ergeht es dem Hörer bei "Cocaina", auf dem Marsha (Floetry) mit zartem Gesang den Streichersound förmlich zu unterstreichen scheint und auch das düstere "Legend of the fall offs" hat seinen eigenen, fast schon apokalyptischen Charme. Auf "Don’t get carried away" ist man fast geneigt einen dezenten Eminemeinfluß rauszuhören, wobei Busta Rhymes und Nas zweifelsohne auf dem Beat brillieren. Doch nicht nur Doc Motherfuckin Dre hat einen guten Job erledigt, sondern auch weitere Reglerschieber.

So liefert Sha Money XL mit "Been through the storm" ein wahres Meisterwerk, auf dem kein geringerer als Stevie Wonder gastiert und bei dem einem definitiv das Herz aufgeht, bei. Swizz Beatz lässt seit geraumer Zeit "Touch it" nebst Remix in den Clubs rotieren und auch Erick Sermon liefert ein auf einem Pianoloop basierenden Track ab, der dem Titel "Goldmine" (feat. Raekwon) durchaus gerecht wird.

Auch einige letzte Lebenszeichen beherbergt "The Big Bang". So z.B. wenn Bus-a-Bus mit Rick James über das Leben "In The Ghetto" sinniert oder er sich von J. Dilla den Beat zu "You can’t hold the Torch" feat. Q-Tip schneidern ließ. Da fragt sich der geneigte Fan aber, wo denn der Tune mit ODB sei, der Busta Rhymes laut eigenem Bekunden "persönlich am meisten bedeutet". So viel, dass er nicht mehr auf "The Big Bang" Platz fand?

Ist das Album also wirklich "The Big Bang"? Ja und nein! Einige Punkte fallen durchaus negativ auf! Wo ist der bereits erwähnte ODB-Tune? Wo ist das Flipmode Squad? Warum ist Bus-a-Bus nur auf zwei Tunes Solo zu hören, wobei einer davon, das hektische von Timbo produzierte "Get Down", den Tiefpunkt dieses Albums darstellt?

Bewertung:
4,5 von 6           
        
Fazit:
"The Big Bang" ist ein großes Album geworden und wer reinhören möchte, dem sei Kollege Toxiks Blog empfohlen. Allerdings weiß ich nicht, ob es an meinen großen Erwartungen lag aber der ganz große Bang ist es meiner Meinung nach nicht geworden. Aber auch darüber wird man diskutieren können.

Deinen Meinung zum Release?

Weiter ...

Hiphop trauert: Die Reaktionen auf den Tod von DMX
DMX
Tod

Hiphop trauert: Die Reaktionen auf den Tod von DMX

Von Alina Amin am 10.04.2021 - 14:20

Seit gestern versetzt die Nachricht um den Tod der Hiphop-Legende DMX die Welt in tiefe Trauer. Über den Verlauf der letzten Stunden haben zahlreiche Persönlichkeiten und Künstler der Szene ihr Beileid bekundet. Für viele war die DMX ein musikalisches Vorbild, eine große Quelle für Inspiration und eine Ikone des Hiphops. Freunde, Bekannte und Fans des Künstlers trauern um Dark Man X, welcher eine beeindruckende Legacy hinterlässt.

Einige Reaktionen aus Deutsch- sowie internationalem Rap haben wir hier für euch gesammelt.

Busta Rhymes, Kool Savas & viele mehr: Die Hiphop-Welt reagiert auf den Tod von DMX

DMX wurde vor etwa einer Woche in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, wo er nur noch von Maschinen am Leben gehalten wurde. Die Ärzte konnten während der gesamten Zeit keine Verbesserungen der Gehirnaktivitäten feststellen. Gestern gab seine Familie gegenüber TMZ ein letztes Statement ab, in welchem sie erklärten, dass DMX, welcher mit bürgerlichem Namen Earl Simmons hieß, im Alter von gerade mal 50 Jahren verstorben ist.


DMX verstirbt im Alter von 50 Jahren

Lange waren die Familie und Fans von DMX am Bangen, ob der legendäre Künstler den Herzinfarkt in Folge einer Überdosis überstehen würde. Nun gibt es die traurige Gewissheit: DMX ist im Alter von gerade einmal 50 Jahren verstorben. Nachdem DMX in den letzten Tagen nur noch von Maschinen am Leben gehalten wurde, begannen nun seine Organe zu versagen.

Nachdem die Nachricht öffentlich wurde, meldeten sich zahlreiche Rapper und Künstler aus der US-Hiphop-Szene und bekundeten ihre Betroffenheit. So postet Busta Rhymes, der lange Jahre mit DMX befreundet war, ein Video von sich und X, zu welchem er schreibt, wie sehr er die Situation hasse, er aber auch Frieden fühle, weil sein Freund nun in Frieden sei.

Ebenfalls langjähriger Freund und Businesspartner Swizz Beatz erklärt, dass er am Boden zerstört sei, gleichzeitig aber auch froh, dass sein "Bruder nicht länger leiden" ('But I’m so happy my brother is no longer in pain') müsse. Er würde dafür sorgen, dass niemand DMX vergessen würde.

Auch in der deutschen Szene gab es zahlreiche Beileidsbekundungen. So schrieb Sugar MMFK, dass DMX eine große Inspiration für ihn war. Er berichtet, dass er 2013 seinen ersten Rap Text im Gefängnis auf dem Beat zu DMX "Get It on the Floor" schrieb. Die Musik habe ihm die Zeit im Gefängnis erträglicher gemacht.

Kool Savas beschreibt DMX als den "vielleicht härtesten, ruffsten und energetischsten Mcee" und bedankt sich für seine Legacy. 

Weitere Reaktionen kamen von Fat Joe, Manuellsen, Denzel Curry & mehr. Rest in Peace!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)