Sido, Kendrick Lamar, Jay-Z & mehr: Die Hiphop.de-Crew über die größten Festival-Momente – OAF19

Der Festival-Sommer geht weiter. Auch auf dem Openair Frauenfeld haben wir unseren Tisch aufgebaut und das Experten-Level auf Maximum gedreht. Aria, Jonas, Clark und Toxik (sowie ein paar bekannte Gäste) besprechen die Lage auf dem größten Hiphop-Festival Europas. Welche Künstler in den letzten Jahren live abgeliefert haben, welche persönlichen Festival-Momente nie in Vergessenheit geraten werden und vieles mehr haben die Jungs in bester Stimmung diskutiert. Gib ihm!

13.07.2019 - 19:44

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Boombap weicht Zeitgeist: Die musikalische Entwicklung des Openair Frauenfeld

Boombap weicht Zeitgeist: Die musikalische Entwicklung des Openair Frauenfeld

Von Robin Schmidt am 13.07.2019 - 16:12

Seit 1986 geht es auf einer Pferderennbahn in der Schweiz wild zu: In diesem Jahr öffnete das Openair Frauenfeld erstmals seine Pforten, das in der Folge seinen Weg zum größten Hiphop-Festival Europas nahm. Dabei schritten nicht nur von Jahr zu Jahr die Rahmenbedingungen für die Besucher voran. Auch das Line-up passte sich mehr und mehr wachsenden Trends an – vor allem in den letzten Jahren. 

Genregrenzen verschwimmen mehr und mehr

Die ersten Fans des Festivals dürften das Openair noch unter dem Namen Out in the Green Festival kennen. In den 80er und 90er-Jahren setzten die Veranstalter ausschließlich auf Rock- und Popmusik. Das Line-up beherrschten Bands wie Simple Minds, Rammstein, Die Toten Hosen oder die Rolling Stones. Im Zeitalter des Milleniums öffneten sich die Genregrenzen Stück für Stück. 2004 waren es Cypress Hill, Die Beginner oder Gentleman, die urbane Vibes auf die Schweizer Bühne lieferten. Bereits ein Jahr später hieß der Headliner Snoop Dogg, Samy Deluxe und Max Herre rundeten das Rap-Line-up aus Deutschland ab. 

Ein weiterer Eckpfeiler in Richtung reines Hiphop-Event wurde 2007 errichtet: Das Festival bekam mit Openair Frauenfeld einen neuen Namen verpasst. Zwei Jahre später fanden sich auf dem Timetable nur noch urbane Künstler wieder. Aus den USA enterten zum Beispiel Kanye West, Ludacris, 50 Cent oder The Game die Bühne. Sido, Prinz Pi, Marteria oder Deichkind hielten unter anderem die Fahne für Deutschland hoch. 

Progressiver Sound steht 2019 im Fokus 

Seit dieser Zeit geht das Openair Frauenfeld mit dem Hiphop-Zeitgeist. Die Veranstalter bilden jährlich eine bunte Vielfalt der Szene ab. Während Anfang der 2010er-Jahre vor allem Boom Bap-Instrumentals aus den Boxen schallten, stehen mittlerweile viele Künstler auf der Bühne, die für den progressiven Sound stehen. Die Entwicklung hin zu melodiösen und tanzbaren Trap-Beats ist 2019 auf dem Openair Frauenfeld besonders zu spüren. Künstler wie Travis Scott, Future, Cardi B sorgen mit ihren Shows ebenso für durchgehenden Turnup wie Ufo361, Azet und Zuna oder Trettmann. 

Dennoch: Die Mischung macht's und so finden sich auf dem Timetable auch einige Rapper, zu deren Musik sich konstant kopfnicken lässt. Künstler, die mit progressivem Sound der Szene zurzeit ihren Stempel aufdrücken, dürften aber auch beim Line-up des Openair Frauenfeld für das Jahr 2020 hoch im Kurs stehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)