Migos verklagen ihren eigenen Anwalt auf mehrere Millionen Dollar

Die Migos und das Label Quality Control Music waren lange Zeit so etwas, wie das Traumpaar der Szene – doch aktuell hängt der Haussegen schief. Grund dafür scheint der geteilte Anwalt Damien Granderson sein, welcher die Migos um mehrere Millionen Dollar betrogen haben soll. Quality Control hingegen behaupten, nichts von der ganzen Sache gewusst zu haben.

Migos verklagen ihren eigenen Anwalt

Der ehemalige Anwalt der Migos, Damien Granderson, war ohne das Wissen der Gruppe gleichzeitig auch der Anwalt ihres Labels Quality Control. Dieser Umstand soll zu einem Interessenkonflikt geführt haben, bei welchem Granderson das Label den Künstlern bevorzugte. So soll er angeblich die Verträge der Rapper mit QCM und Capitol Records ausgehandelt haben, als sich die Migos von ihrem Label 300 Entertainment trennten. Dabei habe er mehrere Klauseln in die neuen Verträge eingefügt, welche die Migos auf ewig an das Label und den Vertrieb durch Capitol Records binden.

So seien die Migos laut ihrem aktuellen Vertrag verpflichtet, weiter an Capitol Records zu zahlen, selbst wenn sie sich von Quality Control und Capitol trennen würden, erklärte der neue Anwalt der Gruppe, Bryan Freedman.

"Granderson verhinderte, dass seine anderen Klienten — Migos — jemals frei davon sind, übermäßige Kompensation an QCM zu zahlen, frei sind bei einem anderen Label zu unterschreiben und jemals die Oberhand in Verhandlungen gewinnen können, wenn es um den Vertrieb ihrer Musik geht"

("Granderson effectively prevented his other client — Migos — from ever being free of paying excessive compensation to QCM, from ever being signed to any other record label, and from ever obtaining negotiating leverage to secure reasonable terms in connection with the distribution of its musical recordings")

Außerdem habe Granderson ständig übermäßige Gebühren verlangt, ohne dass es dafür eine vertraglich festgehaltene Einigung gab. Dieses Geld wollen sich Quavo und Co. jetzt zurückholen.

Pee von Qualiy Control adressiert die Vorwürfe

Einer der beiden Labelchefs von QCM, Pierre "Pee" Thomas, äußerte sich in einem langen Statement auf Instagram zu der ganzen Geschichte. Er zeigt sich enttäuscht darüber, dass vermutet wird, Quality Control hätte von den Vorwürfen gewusst.

"Es ist unglücklich, dass die gleichen Leute, für die wir hart gearbeitet haben, für die wir Chancen geboten haben, auf die wir gesetzt haben, nun behaupten, wir hätten an jeglicher Form von unmoralischen oder unfairen Geschäftspraktiken teilgenommen oder sie und ihre Karrieren ausgenutzt. Vor allem während wir aktuell mit dem Tod eines Labelkollegen umgehen müssen."

("It is unfortunate that the same people that we have worked hard for, provided opportunities for, and championed for are now alleging that we have participated in any kind of immoral or unfair business practices or took advantage of them and their careers, especially while we are dealing with the death of an artist on our label that was dear to us.")




Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


It is unfortunate that the same people that we have worked hard for,provided opportunities for, and championed for are now alleging that we have participated in any kind of immoral or unfair business practices or took advantage of them and their careers, especially while we are dealing with the death of an artist on our label that was dear to us. We have always practiced honest business and complete transparency from the beginning when we started Quality Control Music. We built this business on family values, which has been so hard to do when you are dealing with so much pride and ego. The problem that I have been struggling with in this business as black man is jealousy, hate, division, and lack of communication. I was a millionaire before I got in the music business and for me to know the sacrifices I have made for the people that I have invested in and put every dollar, blood, sweat, and tears into is nonsense. I will not stand by and let Quality Control Music’s reputation and everything we have built and sacrificed be tarnished by allegations of unfair and unjust business practices. I am a student of this game and I have watched several black record label owner’s get destroyed by the same things that I am facing right now. This is why majority of the people in this business end up in financial turmoil and ultimately failing to reach their full potential. It is hard enough to be fighting and battling with corporations and the powers that be, I am not doing it with those who I consider family. I love my artists and I love my team. Everyone has their own lawyers. I understand in this business that you are not always going to end with the people you started with. I say that to say, I am not forcing anybody to be in business with us that has a problem and cannot communicate and does not want to work as a unit. Everything is negotiable. I wish my whole team more money, more blessings, and continued success. #longlivemarlo

Ein von @ qcmceo_p geteilter Beitrag am

Mit dem letzten Satz thematisiert Thomas den Tod des vor kurzem ermordeten Marlo.


US-Rapper Marlo in Atlanta erschossen

Pee von Quality Control ist sonst eigentlich für exzessive Geschenke bekannt. So soll er Gucci Mane als Hochzeitsgeschenk eine $ 120.000 Kette geschenkt haben und für Quality Control Künstler Lil Baby gab es scheinbar sogar einen Rolls Royce Truck zum Geburtstag

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Chance The Rapper wird vom eigenen Manager auf drei Millionen Dollar verklagt

Chance The Rapper wird vom eigenen Manager auf drei Millionen Dollar verklagt

Von Till Hesterbrink am 05.12.2020 - 12:26

Chance The Rapper stand eigentlich lange sindbildlich für alle Artists, die es ohne Major-Label als Independent-Künstler geschafft haben, sich in der Musikindustrie zu behaupten. Als er letztes Jahr dann sein erstes kommerzielles Album rausbrachte, floppte dies allerdings und enttäuschte viele Fans auf ganzer Linie. Sein ehemaliger Manager verklagt den Rapper nun, da sich dieser beratungsresistent gezeigt habe und somit Schuld an den negativen Bewertungen und einer abgesagten Tour sei.

Chance The Rapper verklagt, weil sein Album schlecht sei

Chances ehemaliger Manager Pat Corcoran verklagt den Rapper auf drei Millionen Dollar, da seine Ratschläge ignoriert worden wären und ein negativ rezipiertes Album zu einer abgesagten Tour und dem Rauswurf des Managers geführt hätten. Seitdem warte Corcoran auf noch ausstehende Zahlungen.

Bis 2019 hatte Chance The Rapper lediglich Mixtapes veröffentlicht, die jeder gratis herunterladen konnte. Für sein 2016er Mixtape "Coloring Book" ging der Künstler aus Chicago einen Deal mit Apple Music ein, um das Werk dort zum Streamen verfügbar zu machen. So konnte er 2017 mit "Coloring Book" als erster Artist jemals einen Grammy für ein ausschließlich streambares Album gewinnen. Am Erfolg des Rappers sieht sich Corcoran nach eigenen Angaben maßgeblich beteiligt.

2019 veröffentlichte Chance dann mit "The Big Day" sein erstes kommerziell vertriebenes Album, entgegen des Anratens seines Managers. Da das Releasedatum knapp gewählt war und nur ungefähr vier Monate nach der Hochzeit des Rappers lag, glaubte Corcoran nicht daran, dass ein würdiges Album entstehen könne. Hinzu wäre mangelnde Disziplin und Hingabe des Rappers gekommen.

Zwar wurde das Album von den meisten Kritikern einigermaßen gut aufgenommen, die Fans hingegen zeigten sich äußerst enttäuscht über angeblich mangelnde Qualität der Texte und fehlende Weiterentwicklung des Rappers. Das Album wurde zu einem Meme und so blieben die Ticketverkäufe für eine geplante Tour deutlich unter den Erwartungen. Die Tour wurde daher erst verschoben und dann ganz abgesagt. Für den ganzen Hate machte Chance seinen Manager verantwortlich und feuerte Corcoran. Diesem wurde eine Einmalzahlung von 350.000 Dollar angeboten.

Die Anklageschrift gegen Chance The Rapper spart nicht an expliziten Vorwürfen gegenüber dem Künstler:

"Statt einzusehen, dass viele Ablenkungen und künstlerische Kompromisse durch die verschwendete Zeit im Studio in einem minderwertigen Album resultierten, wie die historisch niedrigen Ticketverkäufe belegen, beschuldigte Bennett [Chance The Rapper] schlussendlich Corcoran für die Bewertungen seiner Fans, ohne zu akzeptieren, dass sein eigener Mangel an Hingabe das Projekt zum Scheitern verurteilte."

("Instead of acknowledging the numerous distractions and artistic compromises that inevitably resulted from time wasted in the studio, all of which contributed to a lacklustre album evidenced by historically low ticket sales, Bennett ultimately blamed Corcoran for the judgement rendered by his fanbase rather than accept that his own lack of dedication had doomed the project.")

Corcoran versucht nun vor Gericht seinen wohl mündlich vereinbarten Anspruch auf 15 % des Nettoeinkommens des Künstlers durchzusetzen sowie eine Kommissionsbeteiligung für die nächsten drei Jahre. Das wären mittlerweile drei Millionen Dollar.

"The Big Day" wird zum Meme

Die enttäuschten Fans machten ihrem Unmut 2019 im Internet Luft und so entstanden unzählige Memes zu "The Big Day". Allen voran, dass Chance wohl so aufgeregt war zu heiraten, dass er seine Frau und die Hochzeit auf so gut wie jedem Track erwähnen musste.

Das endlose anführen seiner Ehefrau und der ihr gegenüber verspürten Liebe führte dazu, dass Fans eigene Tracks aufnahmen, die so möglicherweise auch auf "The Big Day" hätten stattfinden können.

Der Youtube-Musikkritiker Anthony Fantano gab dem Album null von zehn möglichen Punkten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)