Manuellsen kritisiert Samy Deluxe wegen Charity-Veranstaltung

Samy Deluxe kündigte vor Kurzem an, diesen Donnerstag ganz spontan den "Black Artist Appreciation Day" stattfinden zu lassen. Ein Ein-Tages-Event, bei welchem Schwarze Künstler*innen auftreten und die Einnahmen gespendet werden. Das angekündigte Line-Up bildet laut Manuellsen jedoch in keiner Weise das Spektrum Schwarzer Künsterl*innen in Deutschland ab. Er vermutet, dass Samy Deluxe auf Straßenrap verzichtet, da sonst Sponsoren absagen könnten.

Manuellsen: "Da ist nicht ein Black Artist eingeladen, der in den letzten Jahren was getan hat"

In einem Livestream zeigt sich Manuellesen auf die Ankündigung hin empört, dass Samy Deluxe auf viele wichtige Künstler verzichtet habe. Dies wäre kein Disrespect gegenüber den auftretenden Artists, ihm würden einfach sehr wichtige Leute fehlen.

"Jetzt wagt er es tatsächlich diesen Black Artists Appreciation Day zu machen und ohne die Löwen einzuladen, die seit Jahren sich in Livestreams setzen, rassistische Aussagen treffende Rapper zu Müll reden, rassistisch aussagende Rapper abfangen und zur Rede stellen und machen und tun."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


BLACK ARTIST APPRECIATION KHAAAARA

Ein Beitrag geteilt von AZ INSAN COK HUZUR (@manuellsen) am

Es wäre nicht in Ordnung, dass Samy Leute wie Shadow030, Nura, Sugar MMFK, Jalil, Luciano und viele Weitere nicht eingeladen habe, obwohl es gerade die verdient hätten.

Auch das Missen von OG Keemo kann Manuellsen nicht nachvollziehen. Dieser hätte mit "216" schließlich den wahrscheinlich "härtesten Anti-Rassismus-Song" aller Zeiten gebracht. Sylabil Spill würde seit langer Zeit mit seinem Leichtathletik-Projekt "Tracksrunner" auch abseits vom Rap für mehr Gleichberechtigung kämpfen und trotzdem fehle er. Maxwell hole seit Jahren Gold- und Platinplatten und trotzdem habe man ihm keine Beachtung bei der Auswahl geschenkt.

Als Grund vermutet Manuellsen, dass es möglicherweise den Sponsoren des Events nicht gepasst hätte, wenn dort "Kriminelle" und "Gangster" auftreten würden. Diese Künstler wären nur dann gut, sobald es darum ginge für Gleichberchtigung zu kämpfen. Und selbst dann würde nicht wirklich zu ihnen gehalten.

Ein Beweis dafür sei, dass selbst Megaloh nicht unter seinem normalen Namen auftreten dürfe. Er könne dort nur in Form seines politisch korrekten Projektes BSMG spielen.

Gangsterrap und Festivals sind ein altbekanntes Problem. Hört euch an, was Deutschraps Meme-Baba Xatar dazu zu sagen hat:

Zum Schluss stellt Manuellsen noch fest, dass es seiner Meinung nach überhaupt keinen Black Artists Appreciation Day geben bräuchte. "Unity" sei das Stichwort und er würde einen "Good-Artists-Day" viel eher befürworten. Ihn würde man niemals auf so einer Veranstaltung auftreten sehen. In den Kommentaren erklärt der Ruhrpotter dann auch noch Mal, was ihm an dem Konzept generell stören würde.

"Meines Erachtens muss es so was gar nicht geben. Artists sollen immer appreciatet werden, egal woher sie kommen, wenn sie was bewegt haben."

Keine Reaktion von Samy Deluxe

Samy antwortete nicht direkt auf die Kritik von Manuellsen. Allerdings verriet der ehemalige Herr Sorge gestern in einem neuen Instagram-Post, dass sich mittlerweile viele "Special Guests" angekündigt hätten. Es ist also möglich, dass doch noch mach einer der von Manuellsen geforderten Artists auftaucht. Sylabil Spill beispielsweise kommentierte unter der zweiten Ankündigung zum B.A.A.D. mit drei Feuer-Emojis.

Innerhalb der Szene erhielt Manu viel Zuspruch. Jalil, Rola, BTNG und weitere Artists machten in den Kommentaren deutlich, dass sie die Aussagen von Manuellsen nachvollziehen können. Die Fans in den Kommentaren zeigen sich gespalten. Viele werfen Manuellsen vor, er würde das Haar in der Suppe suchen und es wäre unnötig von ihm, die Spendenaktion zu kritisieren. Außerdem wisse er nicht, bei wem Samy alles angefragt hätte und ob die von ihm geforderten Künstler einfach keine Zeit hätten.

Andere wiederum sprachen Manuellsen zu und warfen Samy Deluxe ebenfalls vor, viele wichtige Künstler auszuschließen. D-Flame und Mortel lachten lediglich über das Line-Up.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Capital Bra: Polizei ermittelt wegen Instagram-Story

Capital Bra: Polizei ermittelt wegen Instagram-Story

Von Till Hesterbrink am 17.10.2020 - 13:29

Capital Bra soll sich wohl aus Versehen selbst verpfiffen haben. In einer mittlerweilen gelöschten Instagram-Story filmte sich der erfolgreichste Rapper Deutschlands, wie er seinem Freund Samra zu Platz 1 in den Charts gratulierte. Die Straßenverkehrsordnung schien dabei lediglich Nebensache zu sein. Die Polizei Berlin gab bekannt, dass bereits Ermittlungen eingeleitet wurden.

Capital Bra: Doppelt so schnell wie erlaubt

Zu einem der wohl größten Hobbys von Deutschrappern gehörte in den letzten Jahren, sich während des Autofahrens zu filmen. Stories hinterm Lenker sind mittlerweile so sehr Hiphop wie Shishatabak, Friseurläden und die "letzten" Boxen bei Amazon zu bewerben. Auch Capital veröffentlichte letzte Woche ein Video aus seinem Auto. Anlass war die Nummer 1 Platzierung von Samras "Rohdiamant II" in den Deutschen Singelcharts.

Auch wenn Capi sich deutlich verantwortungsbewusster als die meisten seiner Kollegen zeigte, könnte ihn dieses Video nun teuer zu stehen kommen. Zwar ließ sich der Bra nur filmen, während er am Steuer saß, der Kameramann hielt leider aber auch auf den Tacho des Wagens. Dieser zeigte in der Spitze 100 km/h an, obwohl innerorts lediglich 50km/h erlaubt waren. Nun erklärte die Polizei Berlin, das Video liege dort bereits vor und man hätte begonnen, gegen Capital zu ermitteln.

Im schlechtesten Fall muss Capi seinen Führerschein abgeben. Bereits letztes Jahr war der Bratan für einige Zeit seinen Lappen los. Damals wurde ihm ebenfalls vorgeworfen, er wäre zu schnell gefahren. Gegenüber einem Boulevard-Blatt sagte der Bra damals:

"Wenn ich meinen Schein wiederhabe, werde ich ihn nie wieder loslassen."

JP Performance mit ähnlichem Fall

Jean Pierre Kraemer, der den meisten wohl als JP von den PS Profis oder JP Performance bekannt ist, befand sich kürzlich in einer ähnlichen Situation. Er hatte sich für ein YouTube-Video beim Fahren eines E-Porsches gefilmt. Dabei raste er laut seines Tachos mit 142km/h durch das bescheidene Lennestadt-Trockenbrück.

Eine geplante Anklage wegen eines illegalen Autorennens wurde zwar verworfen, doch seinen Führerschein musste JP für zwei Monate abgeben und ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro zahlen.

Da der Tacho kein amtlich geeichtes Messgerät ist, kann auch Capital mit einem relativ hohen Toleranzabzug rechnen. Bei Jean Pierre Kraemer waren es 20 Prozent des gezeigten Wertes, die abgezogen wurden. Würde man diese auch von Capitals 100 km/h abziehen, wäre er bei 80 Stundenkilometern. Das würde nach aktuellem Bußgeldkatalog lediglich einen Monat Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld von 100 Euro bedeuten. Möglicherweise kommt der Bratan also sogar noch mal glimpflich davon.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)