Was Kollegah tun würde, wenn er Bundeskanzler wäre

Kollegah und Farid Bang haben mit Jung Brutal Gutaussehend 3 nicht weniger vor, als die Rap-Herrschaft an sich zu reißen. Im Interview-Format 94 Sekunden bei der Backspin äußerte sich Kolle nun dazu, was er in der Position des Bundeskanzlers tun würde.

Wenn der Boss tatsächlich am politischen Hebel sitzen würde, dann hätten andere Künstler wenig zu lachen. Statt um Renten-, Gesundheits- oder Migrationsprobleme nehme sich der Alpha Music-Gründer zunächst der Rapper-Szene an. Er wäre ein Freund der Zensur und würde "einige Rapper verbieten".

Ab Minute 0:07 kannst du es dir angucken:

94 Sekunden mit Kollegah

"JBG 3" hier vorbestellen: http://amzn.to/2vORd8O Kollegah, der (Über-)Boss hat sich die Ehre gegeben und uns auf dem splash! 20 etwas von seiner kostbaren Zeit geopfert, um uns ein paar Fragen zu beantworten. Wer sein Lieblingsmoderator ist, mit wem er gerne Mal ein Feature machen würde, um was er Frauen beneidet und noch mehr interessante Dinge offenbart uns Kollegah in diesen 94 Sekunden.

Da es sich um schnelle Antworten dreht und Kollegah immer zu Scherzen aufgelegt ist, handelt es sich selbstverständlich nicht um eine ehrlich gemeinte politische Agenda. Wer keinen Bock auf Politik und lieber Straßengeschichten lauscht, dem sei die fast unbemerkt releaste Street Stories EP von Kollegah ans Herz gelegt.

Es gibt ein neues Kollegah-Release und kaum jemand hat es mitbekommen

Das nächste bekannte Kollegah-Projekt? Jung, Brutal, Gutaussehend 3 mit Farid Bang. Allerdings hat Kolle heimlich, still und leise mit seinen langjährigen Producern Hookbeats und Phil Fanatic aka Bosshafte Beats ein weiteres Release rausgehauen. Die Street Stories EP steht seit vergangenem Freitag exklusiv auf Spotify und Deezer zum Streamen bereit.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Knarf gibt erstes Interview nach tragischem Unfall

Dr. Knarf gibt erstes Interview nach tragischem Unfall

Von Michael Rubach am 09.04.2021 - 15:03

Dr. Knarf hat sich in einem Interview mit Niko von der Backspin beim Format Arte Tracks zu seinem tragischen Unfall geäußert. Das Gespräch findet knapp vier Jahre nach der Gasexplosion in seinem Tonstudio statt. Um den vielen Gerüchten über seinen Gesundheitszustand entgegenzutreten, meldete sich der Kölner Rapper bereits Ende 2019 in einem Video-Statement zu Wort.

Auf Dr. Knarf könnte noch juristischer Ärger zukommen

Konkrete Erinnerungen an den Unfallhergang kann Dr. Knarf offenbar bis heute nicht abrufen. "Knapp 50 Prozent der Hautoberfläche" seien bei der Explosion verbrannt. Auch habe er ein "Explosionstrauma" davongetragen und darüber hinaus im künstlichen Koma mehrere Schlaganfälle erlitten.

"Ich weiß, es hat geknallt und wir sind gerannt. Was jetzt wirklich passiert ist und die Umstände vorher und nachher, kann ich nicht mehr wirklich erinnern. Es ist immer noch so, dass teilweise unwillkürlich Bilder von damals in den Kopf kommen oder ich davon Träume."

Rückblickend erklärt Dr. Knarf, dass er sich vor dem einschneidenden Erlebnis "100-prozentig selbst verwirklicht" habe. Gleichzeitig sei seine Lebensführung "selbstzerstörerisch" und "verantwortungslos" gewesen. Es stehen weiterhin auch juristische Vorwürfe gegen den Rapper im Raum.

"Es sind 2 Verfahren, die im Augenblick noch anhängig sind. Sagen wir so: Sie sind noch nicht geschlossen. Was daraus wird, ist letztendlich komplett offen. Das eine Verfahren ist fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und das zweite wesentlich schwerer wiegende ist Besitz und Herstellung von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Das Problem ist natürlich auch, dass ich zum Unfallzeitpunkt, wegen genau der gleichen Sache noch eine Bewährung offen hatte. Das macht die ganze Sache natürlich nicht leichter."

Dennoch könne der Musiker auch Positives aus den Geschehnissen mitnehmen. Durch den Unfall habe er nach über einem Jahrzehnt wieder Kontakt zu seinem Vater. Das sei "eines der größten Geschenke". Musikalisch werde es außerdem für ihn weitergehen. Seine bereits vor dem Unglück fertiggestellte Platte "Prometheus" soll noch das Licht der Welt erblicken:

"Das Album muss auf jeden Fall rauskommen, weil es, was Rap angeht, das Stärkste ist, was ich geschrieben und produziert hab."

Hier kannst du das ganze Interview sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!