Warum Fler von MC Bogy keine Anerkennung mehr bekommt

MC Bogy ist auf Fler bekanntermaßen nicht gerade gut zu sprechen. Wieso das so ist und was genau eigentlich die Ursache dafür war, erklärt der Atzenkeeper im Gespräch mit Oliver Marquart von rap.de. Als Fler erwähnt wird und Oliver Marquart nachfragt, kommt MC Bogy ins Plaudern:

"Jetzt mal Hand auf's Herz, was einfach passiert ist: Er hat schon lange davor meine Anerkennung verloren. Hier siehst du meine goldene Schallplatte nicht. Die habe ich weggeschmissen, als bei einem Konflikt sein Rat war, die Polizei zu rufen, die 110, das schwöre ich bei meinem Leben. Als er Schusswaffen bei mir gesehen hat, scharfe. Vor meiner Bewährung, sonst würde ich das nicht sagen."

Als der Chefredakteur von rap.de daraufhin anmerkt, dass man in einer derartigen Situation durchaus auf die Idee kommen könne, die Polizei zu rufen, entgegnet MC Bogy:

"Ja, aber dann soll er nicht auf Gangster machen! Dann dieser G-Hot – der hat Leute verraten, wegen 100 Gramm Gras – macht auf Gangster."

MC Bogy regt sich anschließend darüber auf, dass Südberlin ausgeschlachtet werde, und zwar von Leuten, die gar keine Südberliner seien. Allerdings habe er auch keinen Beef mit Fler. Er wolle sich lediglich von ihm distanzieren und wünsche ihm nichts Schlechtes.

"Ich hab' keinen Beef mit Fler, sonst hätte Fler Probleme. [...] Ich wollte mich nur davon distanzieren. Ich bin gut mit allen Leuten von der Straße. Manche sind mit Recht auf ihn sauer und deswegen gehe ich auf Distanz. Ich wünsche ihm nichts Schlechtes mehr."

MC Bogy erklärt abschließend noch, dass Fler wahrscheinlich zwar eine härtere Kindheit gehabt hätte, aber eben kein Gangster sei, sondern Rapper. Der Südberliner zollt Fler dann sogar noch Respekt für seine Qualitäten als Geschäftsmann.

Das komplette rap.de-Interview findest du hier. Um Fler geht es ungefähr ab Minute 19:

MC Bogy: Der Atzenkeeper über seine Interviews, Bushidos Hilfe, N-Wort-Debatte, u.v.m. | rap.de

MC Bogy ist so einiges: Einzig wahrer Atzenkeeper, bester Rap-Interviewer, realster Atze, schönster Mann - you name it. Seitdem Bogy zusätzlich zu seiner mit viel Leidenschaft und Hingabe gepflegten Rapkarriere Interviews für TV Strassensound führt - in einer einzigartigen, authentischen Art und Weise - haben noch mehr den Südberliner auf dem Schirm.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

flör ist 1 meme

bogy werd mal erwachsen.

Bogy ist so hängengeblieben und talentfrei und nur deshalb noch bekannt, weil er als eine Art Dorftrottel durch die Lande zieht.
Auch komisch, dass er gegen Fler schießt, nachdem er enger mit Bushido ist.

WORD!!! Zumal Bushido ohne seinen Arafat wohl in Dauerschleife bei 110 hängen würde, der Lappen...

Jeder der diesen Beitrag vom bogy nicht versteht, sollte kein straßenrap mehr hören. Mit erwachsen werden hat es nicht zu tun, wer seine Probleme mit den Bullen regelt ist ein lappfotz

junge du solltest auch mal erwachsen werden . du zeugst bogy respekt für sein lebensstil? ich nenne es hängengeblieben !auch wenn ich ihn als mensch sehr mag

oh mann bogy. lass doch mal gut sein. strassenverdienste sammeln und absichern mit flerhate? damit konntest du mal vor ein paar jahren punkten. ist aber strasse hin oder her auch ziemlich wack. willst du nicht mal langsam selber an den start kommen?

Bin ich hier auf Rapupdate?! Scheint so.

wofür bezahlen wir eigentlch steuern.....

Kommt ma alle klar. Bogy hat nicht mal Interesse an den Start zu kommen. Entweder du liebst ihn oder hasst ihn. Fakt is er zählt zu den besten und realsten Rappern im Gegensatz zu Fler

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Bushido & Mois schließen Frieden: Beef ja, aber nicht mit dem Keller

Von HHRedaktion am 27.05.2020 - 13:18

Der lange eher subtil brodelnde Konflikt zwischen Mois und Bushido, der vor etwas weniger als zwei Wochen auf einmal sehr explizit wurde (hier nachlesen), ist offenbar erstmal ad acta gelegt worden. Beide Seiten haben nach einem wohl klärenden Telefonat versöhnliche Töne in ihren Insta Stories geteilt.

Frieden zwischen Mois & Bushido

In ihren Statements halten sich beide kurz und vage, aber stellen klar, dass "unnötige[r] Streit" aus der Welt geschafft wurde. Sie wünschen sich gegenseitig viel Erfolg. Bei Mois sieht das wie folgt aus und Bushidos Post findet ihr darunter:

"Habe gerade mit @moiskid telefoniert. Immer schön, wenn man sich ausspricht und merkt, dass man auf Augenhöhe unnötigen Streit aus der Welt schaffen kann. Viel Erfolg und bleib gesund." – Bushido

Ein Eingeständnis, dass er und Mois "auf Augenhöhe" agieren, hätte man vor einiger Zeit wohl kaum von Bushido erwarten können. Auch von Mois Seite erscheint die Versöhnung erstmal überraschend, aber es wird für beide Parteien der smartere Weg sein.

Mois spart sich seine Energie für wichtigere Projekte als Bushidos Albumpromo auf. Und Bushido dürfte kein Interesse daran haben, dass ein 1,6 Millionen Abos starker Keller an seinem Elfenbeinturm rüttelt.

Bushido kündigt "Sonny Black II" an

Abgesehen von seinem Entertainment-Faktor bis zum einem gewissen Level bedeutet Beef nämlich primär zwei Dinge: Stress und Aufmerksamkeit. Keiner weiß das so gut wie Bushido, dem Mois in seinem emotionalen Rant attestierte, er brauche für jede Promophase einen Beef.

Aufmerksamkeit hat Mois wie derzeit kaum eine andere Person in der deutschsprachigen Raplandschaft. Und Bushido hat mit minimalem Aufwand einen kleinen Knall provoziert, kurz bevor seine Promophase richtig losgeht. Denn natürlich erscheint ein neues Album: "Sonny Black II" soll am 11. September droppen und Mois wird nicht derjenige sein, über den der Berliner Taktiker seine Boxen an den Mann bringt.

Stattdessen legt Animus, der die Promo für die LP teilt und demnach daran beteiligt sein dürfte, wohl grade einige Lines gegen Fler und insbesondere Capital Bra zurecht. Der ehemalige EGJ-Artist hat nach der gemeinsamen Zeit genug Material gegen seinen kurzzeitigen Labelboss geliefert, das unbeantwortet im Raum steht.

Außerdem dürfte es der zähen Base, die sich 2020 immer noch auf Bushido-Alben freut, entgegenkommen, wenn der Berliner jemanden ins Visier nimmt, dessen Musik sie ohnehin niemals fühlen werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)