Vodafone entwickelt neuen Anti-Graffiti-Sensor

 

In Zukunft könnten es Graffiti-Writer noch sehr viel schwerer haben, wenn sie illegal malen gehen wollen. Denn Vodafone arbeitet in Kooperation mit Hyve wohl an einem Anti-Graffiti-Sensor, der automatisch Alarm schlagen kann, wenn er Dämpfe und Farbpartikel in der Luft erschnüffelt.

Das Ganze soll außerdem mit einer besonders gut funktionierenden Übertragungstechnik und 10 Jahre haltenden Batterien ausgestattet werden, damit die Geräte zum Beispiel auch in Tunneln funktionieren. Sobald der Alarm ausgelöst wird, könnten Sicherheitskräfte benachrichtigt werden oder ein Alarm-Geräusch ertönt zur Abschreckung.

Marktreif ist der Anti-Graffiti-Sensor wohl aber noch lange nicht und vorerst steht auch noch nicht fest, ob es dafür überhaupt Kunden gibt. Die Deutsche Bahn dürfte allerdings in Frage kommen, schließlich wollte man dort bereits mit Drohnen auf Writer-Jagd gehen, was dann aber wohl an Flugverboten gescheitert ist.

In Australien gibt es derartige Systeme schon eine ganze Weile. Dort sei es laut Wired bereits 2015 möglich gewesen, Video-Aufnahmen vom Tatort live in die Sicherheitszentrale zu übertragen. Die Vodafone-Technik soll davon aber weit entfernt sein.

Neuer Anti-Graffiti Sensor erkennt den Geruch von Lack in der Luft und schlägt Alarm

Aktuell macht mal wieder eine Meldung über eine neue Technik aus dem Bereich der Graffiti-Prävention in der Presse die Runde. Konkret geht es um einen mobilen Sensor, der den Geruch von Lack in der Luft aufspürt und dann Alarm schlägt. Die Technik dazu liefern der Telekommunikationsanbieter Vodafone zusammen mit einer Technikfirma aus München.

Ein Sensor soll Graffiti-Sprayer erschnüffeln

Vandalismus durch Graffiti-Schmierereien verursacht jährlich Millionenschäden. Ein kleiner Sensor soll jetzt Sprayer erschnüffeln und sofort Alarm schlagen. Ist das Kunst? Oder kann das weg? Mist, geht nicht ab! Es ist schwer zu sagen, wie hoch sich der Schaden durch Graffiti in Deutschland beläuft. Über 100.000 Kritzler führt allein die polizeiliche Kriminalstatistik 2016 auf.

"E-Nose" zur automatischen Geruchserkennung gegen Graffiti in australischen Zügen

In einigen Zügen der australischen Stadt Sydney wird derzeit offenbar eine „elektronische Nase" getestet, die per elektronischer Geruchssensoren Graffiti live aufspüren soll. Die Technik der elektronischen Geruchserkennung ist nicht neu, der Einsatz gegen Graffiti hingegen schon. Zumindest habe ich zuvor noch nicht davon gehört. Die Technik dazu liefert der australische Hersteller E-Nose.

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de