Unfassbar: Angebliche goldene Schallplatte von "VDSZBZ" bei Online-Flohmarkt im Angebot

Das Internet bietet heute mal wieder eine sehr kuriose Geschichte. Bei einem Online-Flohmarkt bietet ein Händler aktuell die angebliche goldene Schallplatte an, die für Bushidos Album Von der Skyline zum Bordstein auf Chakuza ausgestellt sei.

Aber wieso sollte der Verkäufer so ein Unikat zu Hause stehen haben? Interessierten Usern der Website antwortet er, er habe sie dem Österreicher damals als eine Art Wertanlage abgekauft, als dieser das Geld gebraucht hätte.

Natürlich stinkt die Sache bis zum Himmel nach Fake und wir sind ebenfalls mehr als skeptisch. Erstens klingt die Story ganz schön absurd, zweitens wurden die Songs auf Von der Skyline zum Bordstein zurück laut Booklet lediglich von Bushido (fast alle) und Kingsize (Ich schlafe ein und Outro) produziert.

Andererseits hat der Verkäufer ein Foto hochgeladen, das dem Original in der Tat zum Verwechseln ähnlich sieht. Mach dir weiter unten selbst einen Eindruck!

Eventuell gibt's mehr Infos oder ein Dementi dazu, wenn Rooz sich anlässlich der bevorstehenden Chakuza-Kollabo Blackout 2 mit Bizzy Montana mit dem Österreicher für eine Folge #waslos trifft.


Foto:

Screenshot: shpock.com/i/WEClG3C7E-Vbi0Wa/

Zum Vergleich ein Bild von Bushidos Platte:

Meine Live-DvD
― Bushido – Sonnenbank Flavour

Bushido Goldene Schallplatte VDSZBZ Album

Das perfekte Weihnachtsgeschenk für jeden Deutschrapfan. Di ... All details can be found on Shpock the boot sale app - click here! Price: € 23.900,00

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Also clark, da chakuza auf dem Berlin remix der Platinum Edition vertreten ist, wurde ihm ebenfalls eine goldenen platte dafür verliehen. Aber klasse (fake) news und wie immer ******e recherchiert. Das ding ist echt, so einfach ist das. Der Preis für so einen Schrott (das ist kein echtes Gold sondern nur 24 Karat vergoldet) ist ein witz. Ich selber habe so ein teil mal verliehen bekommen und musste mich sogar selbst um die Herstellung kümmern nachdem die plattenfirma das OK gegeben hat. Da ist Hologramm drin an den man sehen kann ob es original ist. Gekostet hat mich das ca 200 euro.

War Chakuza nicht sogar zu diesem Zeitpunkt noch der Produzent von Bushido? Dann wäre es auch klar warum er das Teil bekommen hat.

@clark sänger:wer bist du denn,dass du gold bekommen hast.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Aggro Berlin vs. Bushido: Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung

Aggro Berlin vs. Bushido: Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung

Von Paul Kruppa am 29.04.2021 - 10:34

Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen Bushido und seinen früheren Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker. Der Vorwurf: schwere räuberische Erpressung. Wie der Spiegel berichtet, ist eine Anzeige der Aggro Berlin-Gründer ausschlaggebend.

Aggro Berlin-Gründer & Bushido mit unterschiedlichen Angaben zur Trennung

Nach Informationen des Spiegels haben Eric Remberg (Specter), Jens Ihlenfeld (Spaiche) und Halil Efe ausschließlich gegen Bushido Anzeige erstattet. Diese sei am 16. März erfolgt. Ein paar Wochen später sei auch Arafat Abou-Chaker von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter angeführt worden.

Gegenüber dem Spiegel bestätigten die Aggro Berlin-Gründer offenbar, dass es sich bei ihrer Anzeige um ein Ereignis dreht, das 17 Jahre zurückliegt. 2004 verabschiedete sich Bushido von dem legendären Deutschrap-Label. Über die Umstände der damaligen Vertragsauflösung existieren abweichende Erzählungen.

So schildert Aggro Berlin eine Begegnung mit circa sechs Männern im Studio. Einer dieser Männer habe ein "machetenartiges Messer" dabei gehabt. Unter Androhung von Gewalt soll die erforderliche Unterschrift von Specter unter den Auflösungsvertrag erzwungen worden sein. Mit der gleichen Methode habe die Bushido-Seite eine Unterschrift von Spaiche erwirkt. Halil Efe soll noch einen Schlag ins Gesicht bekommen haben, bevor er das türkische Wort für "Nein" auf das Dokument schrieb. Diese Informationen gehen aus Unterlagen hervor, auf die sich der Spiegel beruft.

Bushido Sicht der Dinge weicht davon ab. Er soll an einem Prozesstag im vergangenen August jener Darstellung entschieden widersprochen haben: "Alles völliger Bullshit." Es sei falsch, dass sechs Männer im Studio gewesen sind. Ebenfalls habe es die Machete nicht gegeben. Der EGJ-Boss und Arafat seien "ganz allein" vorstellig geworden. Arafat Abou-Chaker habe dabei jedoch "mit Nachdruck die Unterschrift einfordern müssen", wie es beim Spiegel weiterhin heißt. Auch eine Ohrfeige gegen Halil Efe habe demnach stattgefunden. Gegen einige Angaben von Bushido zum Ablauf der Trennung wollten die Aggro Berlin-Gründer bereits in der Vergangenheit eine Unterlassungserklärung erwirken.

Aggro Berlin-Gründer gehen juristisch gegen Bushido vor

Die Gründer von Bushidos ehemaligem Label Aggro Berlin wehren sich gegen diverse Aussagen des Berliner Rappers.

"Es geht immer um geschäftliche Interessen", sagte der Anwalt von Arafat Abou-Chaker dem Spiegel zufolge zu den aktuellen Ermittlungen. Außerdem soll der Jurist erklärt haben: "Ich gucke es mir in Ruhe an und werde es zersägen."

Der Spiegel weist darüber hinaus daraufhin, dass schwere räuberische Erpressung erst nach 20 Jahren verjährt. Fler kommentiert die Berichterstattung um seinen ehemaligen Weggefährten auf Twitter ebenfalls mit diesem Hinweis auf das geltende Strafrecht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!