Huch! Wat is' denn nun schon wieder los?

Zwischen Favorite und Trailerpark scheint es ein wenig zu kriseln. Grund dafür sind einige Aussagen seitens Favorite im aktuellen Juice-Interview, auf die die Jungs von Trailerpark heute ausführlich antworteten.

"Trailerpark, das sind ja auf jeden Fall meine Kinder. Ich hinterlasse irgendwo Keime, dann wachsen die heran, und irgendwann entstehen aus Einzellern diese Rap-Gruppen. [...] Trailerpark ist auf jeden Fall eins von diesen Kindern, auf die man als Elternteil nicht stolz ist. [...] Das ist auch okay, dass es die gibt. Es wäre ja ein Diss gegen mich, wenn es keine Rapper gäbe, die ich beeinflusst hätte."

Jene Worte von Fav wollten Alligatoah, Basti und Co nicht unkommentiert stehen lassen. Dabei sparten sie nicht mit Gegenargumenten. Man habe mit Crackstreet Boys 3 mehr als doppelt so viel verkauft wie Favorite mit Neues von Gott und auch live sei man wesentlich erfolgreicher. Im Vorfeld von Neues von Gott soll es sogar zu einer Featureanfrage gekommen sein: "Dass du psychisch am Ende bist, haben wir ja nun schon mehrfach gehört, aber hast du ernsthaft vergessen, dass dein Labelmanager Elvir bei Alligatoah nach einem Feature für dein Album angefragt hat?"

Abschließend laden Trailerpark Favorite zu zwei ihrer Konzerte ein, zu denen alleine mehr Leute kommen würden, als zu Favs gesamter Neues von Gott-Tour: "Wenn das mal kein Grund ist stolz zu sein.... Gruß [,] Deine Kinder".

Kurz darauf stellten Trailerpark klar, dass man keinen Beef anzetteln, sondern sich einfach zu dem "Schwachsinn" äußern wolle, den Favorite in der Juice von sich gegeben habe. Da Fav den Weg in die Öffentlichkeit gewählt habe, tue man das Gleiche.

"Und nun regt euch mal alle ab, ihr kleinen Hosenscheißer!" - Na, dann machen wir das doch!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Blasphemie !

Kleine Rotzlöffels, was haben Verkaufszahlen damit zu tun, wer euch inspiriert hat?!

Übrigens ist crackstreet boys 3 im Vergleich zum Vorgänger ein ziemlicher Rückschritt (ok neues von Gott kommt auch nicht an Christoph Alex ran - aber trotzdem - ganz schön frech)

Da kann man Fave nur Recht geben, ganz schön kindisch dann mit Verkäufen oder gut gefüllten Konzerthallen anzugeben, wenn man so einen Pop macht wie Trailerpark, dann erreicht man nunmal mehr Leute.

Pop? Biste irgendwie behindert? Schonmal ein Lied von denen gehört?

"Wir haben mehr Erfolg als du, Ätschebätsch." und "Du bist psychisch am Ende." würde ich nicht als Gegenargumente bezeichnen. Ganz schön humorbefreit, die Trailerparks.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen wills wissen: Beef mit Kindersendung

Manuellsen wills wissen: Beef mit Kindersendung

Von Till Hesterbrink am 22.06.2020 - 15:04

Die Beef-Historie der Ruhrpott-Legende Manuellsen ist lang, vielseitig und beschränkt sich vor allem nicht nur auf Rapkontrahenten. Selbst wenn manche von denen schlimmer als Hitler seien. Fenerbahçe Istanbul, seine Nachbarn und Betreiber von ekelerregenden Instagram-Seiten zählen zu Manuellsens erklärten Feinden.
Nun gibt es jedoch einen „neuen Charteinsteiger, auf der H*rensohn-Liste Nr.1“: Willi.

Willi Wills Wissen: Eine problematische Kindersendung

Willi war lange Zeit der Moderator der KiKa-Sendung „Willi wills wissen“, einer Erklärshow für Kinder, und heißt eigentlich Helmar Rudolf Willi Weitzel. In seiner Show beschäftigte sich der Journalist mit unterschiedlichsten Sachthemen und bereitete diese vermeintlich kindgerecht auf. Dabei kam es jedoch immer wieder dazu, dass Willi, unangebrachte Witze zum Besten gab.

Die Sendung lief von 2002 bis 2010. Seitdem hat sich das Verständnis für einige Themen und Problematiken stark verbessert, was einige Ausschnitte ohne Kontext diskriminierend wirken lässt. So befand es damals wohl niemand im Produktionsteam, der Redaktion oder dem Aufsichtsrat des Bayrischen Rundfunks hinterfragenswert, wie Willi mit Rollstuhlfahrern umging. Auch scheint es nicht besonders feinfühlig, den Menschen in Tansania beim Wasserholen zu zeigen, "wie wir in Deutschland Wasser tragen würden", nur um dabei einiges von dem kostbaren Gut zu verschütten.

In einem mittlerweile viralen Ausschnitt, erklärt Willi in einer Runde mit rollstuhlfahrenden Kindern, es gäbe zwischen ihnen und ihm nur einen kleinen Unterschied. Dann steht er auf und präsentiert stolz seine funktionstüchtigen Beine. Diese Form des "Humors" ist kein Einzelfall bei "Willi wills wissen":

Der Content entspricht in seiner Form nicht unbedingt einem erwachsenen Verständnis von Humor und Korrektheit. Im Kern ging es aber darum, Kinder für eingeschränkte Mitmenschen oder die Lebensumstände in Afrika zu sensibilisieren. Die Übersetzung so komplexer Sachverhalte in eine einfache Darstellung stellt sich aus heutiger Perspektive als kritischer Drahtseilakt heraus.

Manuellsen und der Zwölf-Fronten-Krieg

Die lebende Vendetta aus Mülheim hat es sich infolgedessen zur persönlichen Aufgabe gemacht, jeden darüber zu informieren, welchen Beruf Willi Weitzels Mutter angeblich ausübt. Kurzerhand repostete er (beim Kiwi mit Stäbchen essen) die „Willi wills wissen [H]*rensohn [Challenge]“, die jeder auf Instagram reposten sollte, um ein persönliches Grußvideo von Timur Akbulut zu erhalten.

Zwar kündigte Manuellsen erst vor kurzem an, sich ab sofort nur noch auf die Musik zu konzentrieren und Streitereien anderen zu überlassen, mittlerweile scheint er jedoch aus diesem kurzweiligen Ruhestand zurückgekehrt zu sein. Erst gestern stellte Manu ein Video des AfD-Landtagsabgeordneten Andreas Winhart auf seine Instagram Seite, in welchem dieser hetzerischen Müll von sich gab, den es nicht zu rezitieren lohnt.

„Wenn die Welt so weitergeht, ich schwör, ihr kriegt den alten Manuell zurück. […] Ich mach Krieg an zwölf Fronten auf.“


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (2 Kommentare)