T.I. scheint nicht durchweg zufrieden zu sein mit der Geschichtsstunde von Q-Tip für Iggy Azalea. Auf Twitter gabs er jetzt einige Statements zu der Thematik ab.

Es hätte schon weitaus schlechtere weiße Rapper gegeben, welche die schwarze Kultur manipuliert und zu persönlichen Zwecken genutzt hätten. So sei eine defensive "Alle Weißen wollen unsere Kultur klauen"-Mentalität entstanden. T.I. denkt talentierte Rapper wie Iggy oder Eminem tragen viel mehr zur Entwicklung der Hiphop-Kultur bei, als sie zu klauen und ihr zu schaden. Sollte man ihnen das Rappen verbieten, so wäre man nur ein Haufen von Heuchlern - und das wäre ganz und gar nicht im Sinne von Hiphop. 

Klingt soweit gut nachvollziehbar. Allerdings nicht für Azealia Banks, die sich auf Twitter weniger konstruktiv mit T.I.s Stellungnahme auseinandersetzt. Sie würde jetzt verstehen, wie konditioniert und indoktriniert T.I. sei und daher jetzt aufhören ihn damit aufzuziehen. Er hätte ja gar keine Ahnung. 

Hier die Tweet-Chronik zum Nachlesen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Soso, im Jahre 2014 wird also allen Ernstes darüber diskutiert welche Hautfarbe jemanden zum Mitmachen in der Hiphopkultur authorisiert. Mir wird schlecht.
Aber meiner Meinung sind das nun die Auswüchse der, in Solziologenkreisen erfundenen, "Definitionsmacht". Diese besagt, das zu bestimmten Themen nur die diskrimienierte Gruppe etwas sagen darf. Die privilegierte bzw mächtige Gruppe hat dementsprechend nichts zu melden. Und die mächtige Gruppe kann man ja immer so schön verallgemeinern (und somit ausschließen - siehe Diskussion um Iggy Azalea) ala "Alle weißen sind gegenüber den Schwarzen privilegiert", oder "Jeder Mann ist gegenüber der Frau privilegiert"...
Ob nun jemand wie Eminem, welcher durchaus in problematischen Verhältnissen aufwachsen musste, privilegiert ist, will ich nicht beantworten. Kann ich auch nicht laut Definitionsmacht, da ich weiß und männlich bin ergo bei diesen Thema die Schnauze zu halten habe.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Iggy Azalea stellt Playboi Carti im Internet bloß

Iggy Azalea stellt Playboi Carti im Internet bloß

Von Alina Amin am 27.12.2020 - 16:30

Bei Playboi Carti ist aktuell viel los: Der 24-Jährige Rapper hat kürzlich sein zweites Album "Whole Lotta Red" gedroppt, das aktuell die Szene aufmischt, nebenbei befindet er sich in einem Familiendrama, das er angeblich selbst ausgelöst haben soll. Es geht dabei um seinen Sohn Onyx Carter und seine Ex-Freundin Iggy Azalea. Diese wirft ihm seit mehreren Tagen vor, seinen Sohn auf unterschiedliche Art und Weise vernachlässigt zu haben.

Playboi Carti erkennt die Vaterschaft an seinem Sohn nicht an

Iggy Azalea begann zeitgleich zum Release von Playboi Cartis "Whole Lotta Red" auf Twitter darüber zu sprechen, dass sie nie freiwillig die wichtigsten Momente ihres Kindes verpassen würde. Wer das tue, sei "Müll".

Damit zielte sie auf ihren Ex-Freund ab, der das erste Weihnachtsfest seines Sohnes wohl verpasst haben soll, da er mit Album-Dingen beschäftigt war. In einer Serie von nun gelöschten Tweets berichtete die Rapperin und Mutter davon, dass ein Familientrip geplant war, den Carti in letzter Sekunde absagte. Er verbrachte Weihnachten mit der Frau, mit der er Iggy Azalea wohl ihre Schwangerschaft über betrog. 

Sodann erklärte Iggy, dass das Verhalten von Carti schon lange inakzeptabel sei, sie sich aber nie öffentlich geäußert habe, da sie in der Öffentlichkeit ohnehin verhasst sei. Immerhin ginge es um ein Kind, was er selbst gewollt habe. Sie berichtet, dass es sich um eine Wunschschwangerschaft handelte, er sich später aber weigerte, die Geburtsurkunde zu unterschreiben. Er habe sogar die Geburt seines Sohnes verpasst, weil er zu dem Zeitpunkt angeblich in einem anderen Bundesstaat seine Zeit mit Videospielen verbrachte.

Zur Kritik, die familiären Angelegenheiten seien nichts fürs Internet, entgegnete die Rapperin, dass man irgendwann einfach den Frust rauslassen muss.

Ein paar Stunden Stille später erklärte Iggy Azalea, dass sie sich mit Carti ausgesprochen habe und die Situation sich nun zum besseren entwickeln würde für ihren Sohn.

Derweil hat sich Carti selbst noch gar nicht zu den Vorwürfen seiner Ex-Freundin geäußert. Er besprach gestern Abend mit seinen Fans, welche Songs auf die Deluxe Version seines Albums kommen sollten und vereinnahmte die Hiphop-Twitter-Bubble für sich. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)