Wegen seiner Texte: Rapper Valtonyc soll 42 Monate ins Gefängnis

In Spanien entbrennt gerade eine heftige Debatte rund um die Meinungs- und Kunstfreiheit. Das liegt vor allem wohl an Spaniens Antiterrorgesetz sowie dem "Gesetz zur Sicherheit der Bürger" – von vielen Spaniern liebevoll schlicht "Knebelgesetz" genannt. Der Rapper Valtonyc wurde jetzt zu einer Haftstrafe von 42 Monaten verurteilt, und zwar ohne Bewährung. Er ist aber keinesfalls der erste Rapper aus Spanien, dem es so ergeht.

Valtonyc soll für 3,5 Jahre ins Gefängnis

Valtonyc rappt über und gegen die Monarchie, korrupte Politiker sowie die Polizei. Im Urteil steht außerdem, er habe "die Terrororganisationen ETA und Grapo verherrlicht", wie die taz schreibt. Der Rapper beleidigt in einem seiner Texte auch den Schwager des spanischen Königs als "H*rensohn". Der übrigens wegen Veruntreuung von Geldern und Korruption schuldig gesprochen und zu stolzen sechs Jahren Haft verurteilt wurde. Wie durch ein Wunder läuft er aber wol immer noch frei herum.

Pablo Hasél drohen 4 Jahre und 9 Monate Haft

Die "Verunglimpfung von Autoritäten" wird in Spanien anscheinend sehr ernst genommen und hart bestraft. Dem Rapper Pablo Hasél droht jetzt eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren und neun Monaten. Und zwar offenbar deshalb, weil er die Polizei als "Mörder" sowie "Söldner" bezeichnet hat und weil er die Guardia Civil der Folter bezichtigt. Was neben ihm aber auch schon mehrere Menschenrechtsorganisationen und europäische Richter getan haben sollen. Im Übrigen wirft er der Guardia Civil auch noch vor, auf Immigranten geschossen zu haben (was laut taz ebenfalls der Wahrheit entspricht). Um das Ganze abzurunden, nennt Pablo Hasél die Monarchie auch noch "eine mafiöse, mittelalterliche Institution".

La Insurgencia zu 2 Jahren und einem Tag Gefängnis verurteilt

Die Rap-Gruppe La Insurgencia wurde offenbar ebenfalls bereits zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und einem Tag verurteilt. Und zwar wohl deshalb, weil sie die mittlerweile zerschlagene Terrororganisation Grapo (in etwa: "Gruppen des antifaschistischen Widerstands des 1. Oktober") anscheinend als Antifaschisten bezeichnet haben. Man könnte meinen, dass das kein Problem wäre, weil die Gruppe diese Ausrichtung bereits im Namen trägt, aber die spanische Justiz scheint das anders zu sehen. Das entsprechende Berufungsverfahren soll noch ausstehen.

Sogenanntes Knebelgesetz trifft auch Anwälte und Journalisten

In den letzten Jahren häufen sich derartige Urteile und Verfahren in Spanien. Betroffen sind aber wohl nicht nur Künstler, sondern auch Anwälte und Journalisten, die zum Teil für ihre Äußerungen auf Twitter belangt werden. In Spanien diskutieren darum jetzt viele über die Grenzen der Kunst- und Meinungsfreiheit. Die taz zitiert dazu den Amnesty-International-Sprecher Estebán Beltrán:

"Dabei geht es um die Verherrlichung eines Terrorismus, den es nicht mehr gibt."

Wie siehst du das? Sollten Rapper für ihre Texte überhaupt ins Gefängnis wandern können?

Meinungs- und Kunstfreiheit in Spanien: Justiz disst Rapper

Wer sich in Spanien seinen Frust von der Seele rappt, lebt gefährlich.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

wäre nice wenn andere länder spanien jetzt mit solchen tracks auf spanish überschwemmen.
farid macht ein track (wenn der noch spanisch kann), j.lo oder cardi b und so weiter.

wäre mal interessant zu erfahren was da genau in den texten dazu gesagt wird. ist halt die frage auch wie legitim es ist dass terrorischtische organisationen zu glorifizieren.
aber danke für diesen impuls in form von solchen artikeln. in den gängigen deutschen medien hat man davon ja irgendwie überhaupt nichts gehört

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

A$AP Rocky: Doku über seine Zeit im schwedischen Gefängnis

A$AP Rocky: Doku über seine Zeit im schwedischen Gefängnis

Von Renée Diehl am 06.06.2021 - 10:23

A$AP Rocky (diesen Artist auf Apple Music streamen) wurde im Sommer 2019 nach einer körperlichen Auseinandersetzung in Stockholm verhaftet und hatte daraufhin über einen Monat in einem schwedischen Gefängnis verbringen müssen. Diese Erfahrung verarbeitet er nun in der Dokumentation "Stockholm Syndrome", die am 13. Juni auf dem Tribeca Film Festival Premiere feiern wird. 

Starbesetzung: A$AP Rockys "Stockholm Syndrome" 

Neben Kim Kardashian kommen in "Stockholm Syndrome" auch Tyler, The Creator, Naomi Campbell, Justin Bieber und Rockys Mob-Kollege A$AP Ferg zu Wort. Der 105-minütige Film wird über diese Gastauftritte hinaus Archivmaterial, Interviews, Animationen und Live-Konzertmitschnitte enthalten und so nicht nur seine Erfahrung mit dem schwedischen Justizsystem, sondern auch Teile seiner musikalischen Karriere beleuchten. 

Regie geführt wurde vom Filmemacher-Kollektiv The Architects.

A$AP Rocky hinter schwedischen Gardinen: Die Story

Als der Vorfall sich im Juni 2019 ereignete und A$AP Rocky auf unbestimmte Zeit in schwedischer Untersuchungshaft landete, eilten ihm direkt einige Stars zur Hilfe: darunter Kim K, ihr Noch-Ehemann Kanye West, Nicki Minaj und sogar der damalige US-Präsident Donald Trump. Flackos Haftentlassung folgte dann im August 2019 auf eine öffentlichkeitswirksame #FreeRocky-Kampagne. In einem GQ-Interview sagte A$AP Rocky kürzlich, dass dieser Support ihm viel bedeutet habe, da man im Gefängnis oft das Gefühl habe, keinen interessiere es.

Obwohl es sich bei A$APs Beteiligung an der körperlichen Auseinandersetzung laut seiner Verteidugung Notwehr handelte, wurde er vom schwedischen Gericht für schuldig befunden. Dadurch, dass er aber vorher bereits so lange in Untersuchungshaft saß, folgte keine weitere Haftzeit.

Trotz allem kann man seine Gefängnis-Erfahrung wohl als fruchtbar bezeichnen. Ebenfalls im GQ-Interview äußerte Rocky nämlich: 

"Ich hätte niemals gedacht, dass die Dinge, die ich mir im Gefängnis vorgestellt habe, wahr werden würden. Aber alles, was ich mir dort ausgemalt habe, hat sich verwirklicht. Ich denke, ich habe das wohl manifestiert. Und ich habe gebetet! Ich wollte diese Situation wirklich preisen, um daraus positiv hervorgehen zu können."

Damit meint er wohl auch sein kommendes Album "All Smiles". Dieses sei vorigen Monat bereits zu 90 Prozent fertig gestellt gewesen. Damit steigt auch die Hoffnung auf ein baldiges Release-Date.

Wer vom A$AP Rocky auf der großen Leinwand nicht genug bekommen kann, findet ihn außerdem als Schauspieler auf Netflix:

Mit A$AP Rocky & Nas: Netflix droppt Trailer zu "Monster"

Von Michael Rubach am 06.05.2021 - 16:55 Auf " Sorry Not Sorry" hat DJ Khaled mit Jay-Z und Nas zwei der lyrischen Großmeister des US-Raps auf einem Track vereint. Speziell die Performance von Hova sorgt in Teilen der US-Szene für ein fast schon ungläubiges Staunen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!