Post Malone wollte stagediven, aber keiner hat ihn aufgefangen [Video]
Apple Music

Auch für einen Rapstar ist das Leben manchmal hart. Davon kann Post Malone gerade ein Lied singen. Der 22-Jährige trat gestern Abend im amerikanischen St. Louis auf – und wollte dabei mit einem improvisierten Stagedive offenbar die Stimmung anheizen. Das ging allerdings nach hinten los.

Mehrere Videos von Fans zeigen, dass die Konzertbesucher von Post Malones Sprung offenbar ziemlich überrascht wurden und den Rapper nicht auffingen, sondern stattdessen auf den Boden segeln ließen. Kann halt mal vorkommen.

Post Malone wäre aber nicht Post Malone, wenn er die Situation nicht mit Humor nehmen würde. Ein Clip zeigt, wie er am Boden liegend die Show einfach weiter durchzieht – als wäre nichts passiert. Der Rapper twitterte außerdem kurz darauf:

"Heute Abend habe ich mich wie Jack Black in School of Rock gefühlt, als ich stagediven wollte, aber niemand meinen fetten A*sch aufgefangen hat. Ich wünschte, ich hätte Lil Uzis Körper."

Maddy on Twitter

@RobertorRobby @PostMalone ... still love u @PostMalone https://t.co/DcJ9GDwSqA

josie on Twitter

@PostMalone Best stage dive ever boi https://t.co/BdpQqQYeX5

Colton on Twitter

@PostMalone On the floor a girl made out with him https://t.co/nRiYcc0IYh

Beerbongs & Bentleys on Twitter

felt like jack black in school of rock tonight when i staged dived and nobody caught my fat ass. wish i had lil uzi body

Abgesehen von dem kleinen Live-Fail kann sich Post Malone zurzeit aber nicht beschweren. Immerhin hat er gerade einen neuen Streaming-Rekord aufgestellt:

Neuer Streaming-Rekord: Post Malone löst DJ Khaled ab

Post Malone hat mit seinem Track einen Streaming-Rekord bei Apple Music aufgestellt. 25 Millionen Fans haben den Song mit 21 Savage in der ersten Woche via Apple Music gestreamt. Den bisherigen Rekord hielt DJ Khaled mit seinem Song I'm The One . In die Charts ist der Song übrigens auf Platz zwei eingestiegen.

Kategorie
Genre

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de