P*rno-Nebenrolle im Schülerpraktikum bei King Orgasmus One?

Diese Woche sorgte die Huffpost für Lacher in der Redaktion. Sie berichtete über das Schulpraktikum eines Oberstufenschülers bei King Orgasmus Ones Label I Luv Money Records. So weit, so unlustig. Das ist ja auch noch nicht alles:

Die Schulleitung habe nicht gewusst, dass sein Chef King Orgasmus One nicht nur Musik über sein Label vertreibt, sondern auch als P*rnoproduzent tätig ist. Tja, der Praktikant hat seine Chance gewittert: Er stellte sich für eine Nebenrolle in einem P*rno zur Verfügung.

Der Schüler hatte wohl das Praktikum seines Lebens und soll alle seine Erfahrungen in den Praktikumsbericht geschrieben haben - inklusive der Mitwirkung im P*rno.

Daraufhin sei es zu einem Brief seiner Schulleiterin gekommen. Die Schule sei empört. Sie fände es beschämend, dass er in einer "Gastrolle eines solchen Filmes" mitgewirkt habe.

Die Eltern des Schülers haben wohl keine Ahnung von den schauspielerischen Fähigkeiten ihres Sohnes, denn im Brief schreibt die Direktorin:

"Von einer Benachrichtigung Ihrer Eltern über den Sachverhalt sehe ich aufgrund Ihres Widerspruchs vom 21.05.08 ab." Der hat auch wirklich an alles gedacht.

Unterhaltsam ist die Story auf jeden Fall. Ob man dem Bericht der Huffpost Glauben schenken kann oder nicht, überlassen wir dir.

Hier kannst du dir den veröffentlichten Brief der Schulleiterin durchlesen:

Ich damals beim Schülerpraktikum.

Posted by Hornoxe.com on Freitag, 8. Mai 2015

Ich damals beim Schülerpraktikum.

Posted by Hornoxe.com on Freitag, 8. Mai 2015

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

HAHA der Atze BIERBONG bester mann ^^

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

King Orgasmus One erobert 1. Charts-Spitze seiner Karriere

King Orgasmus One erobert 1. Charts-Spitze seiner Karriere

Von Clark Senger am 12.03.2021 - 17:57

News, mit denen vor 20, 15 oder 10 Jahren wohl niemand gerechnet hätte: Untergrund-Legende King Orgasmus One hat tatsächlich Platz 1 der Charts erobert. Nachdem seine neue Platte "Manifest" vergangenen Freitag erschienen ist, kann er heute den geschichtsträchtigen Moment feiern. Glückwünsche gehen raus nach Berlin!

Der Untergrund an der Spitze der Charts

Damit landet sein Kollege Herzog, auf dessen Album "EHFD" (2011/2015) Orgi als Feature an Bord war, mit seinem neuen Werk "Herzi" nur auf Platz 2 – ebenfalls beachtlich für einen Künstler, der so konsequent seine Linie abseits des Mainstreams durchzieht. Was die beiden wohl eint, ist eine leidenschaftliche Fanbase, die genau diese jahrelange Konsequenz zu schätzen weiß und gerne supportet.

Angesichts der Streaming-Zahlen (211K monatliche Hörer*innen bei Spotify) dürfte die Sensation auch auf starke Boxenverkäufe zurückzuführen sein. Unter der Woche gab es nochmal tatkräftigen Support von diversen Kollegen wie Finch Asozial und Frauenarzt. Auch Mia Julia Brückner unterstützte über ihren IG-Kanal mit fast 500.000 Abos und Orgi war zu Gast bei MontanaBlack im Stream.

Und auch wenn die Charts nie im Fokus eines Rappers wie Orgi stehen, dürfte der Untergrund-Veteran heute die eine oder andere Flasche köpfen. In mehr als 20 Jahren aktiver Rapkarriere hatte er aufgrund seiner maximal expliziten Lyrics mehr mit Indizierungen zu kämpfen als 99 % der Rapper im deutschsprachigen Raum. Seine Musik erscheint daher schon lange über streetshop.at, eine österreichische Internetadresse.

Das Album könnt ihr natürlich bei allen gängigen Plattformen streamen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!