Heute in einer Woche soll Big Sean am Campus der Princeton University performen. Zwei Studenten wollen dies nun per Petition verhindern.

Zweimal im Jahr, also einmal pro Semester, finden an der Princeton University in New Jersey die Lawnparties statt. Eine im Frühling und eine im Herbst. Für die diesjährige Frühlingsausgabe hat man Big Sean gewinnen können, was Rebecca Hasaldua und Duncan Hosie nach einer Recherche über seine Texte abzuwenden versuchen.

Sie seien auf frauenfeindliche und Vergewaltigungen verherrlichende Lyrics gestoßen. Daraufhin hätten sie einen Kommentar verfasst und ihn bei Google Docs veröffentlicht, um zu sehen, wie viel Unterstützung ihnen dabei entgegenkommt.

"After I saw that video, I started researching Big Sean’s language and I found language that was both misogynistic and homophobic. We wrote an op-ed piece that we published on Google Docs [on Sunday] and wanted to see the number of supporters", erzählte Hosie dem Princetonian.

Etwa 500 Unterschriften habe man bisher gesammelt. Doch sei es mittlerweile zu spät, den Auftritt abzusagen, meint ein Verantwortlicher der Lawnparties. Die Verträge seien unterschrieben. Man könne daraus nur für die nächste Party und die Art der Auswahl des Gastes lernen.

The contracts are signed and it’s unrealistic to stop this from happening. The best way to move this in a productive way is to see how we can improve the selection process."

Die Lawnparties an der Princeton haben eine lange Tradition mit legendären Gästen. So traten in der Vergangenheit neben Simon & Garfunkel, Cat Stevens und James Brown auch REM oder Rihanna bei der Veranstaltung auf.

Das Video, von dem Duncan Hosie spricht, ist übrigens dieses hier:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Petition gegen Sugar MMFKs Abschiebung online

Petition gegen Sugar MMFKs Abschiebung online

Von Clark Senger am 27.03.2019 - 13:11

Nachdem vorgestern bekannt wurde, dass dem Rapper Sugar MMFK die Abschiebung droht, gibt es nun neue Statements sowie eine Petition. Diese hat es sich zum Ziel gemacht, die erzwungene Ausreise des Bonners zu verhindern. Support bekommt Sugar unter anderem vom befreundeten Kickbox-Profi Mohammed Abdallah und dem Bonner Rapkollegen Sylabil Spill, der letztes Jahr eine ähnliche Erfahrung machen musste.

Petition gegen Sugar MMFKs Abschiebung

Die Petition auf Avaaz.org (siehe unten) hat die ersten Benchmarks schon geknackt und steht aktuell bei etwa 1.300 Unterschriften. Im Beschreibungstext weist die Verfasserin Michaela B. darauf hin, dass Sugar gut integriert ist, gearbeitet habe, solange er die Erlaubnis dazu hatte, und seit seinem Gefängnisaufenthalt nicht mehr straffällig geworden sei.

Sugar gibt währenddessen auf Instagram einen Einblick in seine Gedanken und seinen Umgang mit der Situation.

"Ich sehe, wie alle zusammenrücken. Ob Rapper, ob Fußballer, ob Sportler. Selbst die öffentlichen Medien haben mir geschrieben. Also wir werden die Sache auf jeden Fall groß machen müssen, weil ich bin kein Einzelfall. Ich wünsche keinem diese Situation. Aber ich danke euch allen wirklich vielmals für eure Unterstützung. Ihr gebt mir sehr viel Kraft, meiner Familie auch sehr viel Hoffnung."

In seiner Story von gestern erklärt er außerdem, dass sofort eine Anwältin engagiert wurde. Er zeigt sich dankbar für jeden Support, aber stellt auch klar, im Falle eines Erfolgs weiter am Thema bleiben zu wollen:

"Es muss auf jeden Fall eine Änderung geben, dass Leute, die hier geboren sind, auch einen Anspruch darauf haben, einen deutschen Pass zu kriegen."

Sylabil Spill berichtet von eigener "Ausreiseaufforderung"

Sylabil Spill, ebenfalls Rapper aus Bonn, teilt auf Instagram eine ähnliche Geschichte, die er selbst vor fast genau einem Jahr erlebt hat. Bei ihm habe ein juristischer Fehler zur Aufforderung geführt, mit der er sich im letzten Frühjahr herumschlagen musste. Er erklärt, dass er die Angelegenheit nach zähem Ringen für sich entscheiden konnte. Er spricht Sugar MMFK Mut zu und bietet ihm seine Hilfe an.

Zur Petition gelangt ihr hier:

Wir wollen die Abschiebung von dem hier geborenen Rapper Sugarmmfk verhindern!!!

Hallo Deutschland, ich möchte euch SugarMmfk vorstellen. Er ist 26 Jahre alt, seine Eltern kommen aus Angola und sind deutsche Staatsbürger, sowie seine Geschwister ,er leider nicht, obwohl er hier geboren ist. SugarMmfk hat vor seiner Karriere als Rapper, in seiner frühen Jugend rebelliert und Mist gebaut, dafür hat er eine Strafe bekommen, die er verbüßt hat.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!