Beim diesjährigen Splash! Festival rockten Die Orsons gerade die Bühne, als ihre Performance von Money Boy unterbrochen wurde, der die Stage stürmte und seinen Orangensaft verschüttete. 

Das fanden die Jungs gar nicht witzig. In ihrem aktuellen Festival-Filmchen sieht man ihre Reaktionen.

Kaas schlägt dem Boy die Kappe vom Kopf und auch Tua macht ihm deutlich, was er von dessen Aktion hält. Er schubst ihn und begleitet ihn von der Bühne. 

Sheeesh, der lustige Streich vom Wiener ging wohl nach hinten los. Nicht mit den Orsons! Das Publikum macht auch keinen wirklich begeisterten Eindruck. 

Das gesamte Festival-Filmchen der Jungs kannst du dir hier ansehen. Ab Minute 4:28 stürmt Money Boy die Bühne: 

Am Wochenende war einiges los! Happiness Festival, Openair Frauenfeld und als krönender Abschluss splash! Festival. Alles zusammengefasst in einem Filmchen für euch! O!

Posted by Die Orsons on Donnerstag, 16. Juli 2015

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Von wegen die Zuschauer waren nicht begeistert! Ich fand es war das splash-highlight!

tua hat money boi viel zuviel respekt gezollt. er hätte ihn direkt ausknocken sollen. money boi die kleine *****

100% Zustimmung meinerseits.
Finde die Aktion auch an "*****move´igkeit" nicht mehr zu toppen.
Warum zur verf***ten Hölle denkt dieser hirnamputierte Spinner, dass das witzig sei, einer RELEVANTEN Band SO SEHR den
wohl etwaig mit größten- respektive wichtigsten Auftritt zu sabotieren ???
Mir ist VÖLLIG Lachs, was der Typ macht. Soll er sich weiter über Todesopfer; Hitler oder sonst wem-/ was auslassen.
Scheinbar wird er ja eh für alles gefeiert, was er macht. Selbst wenn er 4 1/2 Std.- Videos raushauen würde, wie er mit seiner eigenen ***** spielt.

Aber dann soll er gefälligst die anderen MC´s in ruhe lassen, die ihr Dasein als Rapper ernst(er) nehmen.
MAN! WIE mich sowas aufregt. Dummer ******!

jetzt braucht er nur noch ein MTV logo auf sein hals

Und ich dachte schon es merkt niemand ;)

Wer sind die eigentlich, und wieso haben die als Rapper ne einstudierte Choreo? Aber verständlich das die so sauer waren, wäre ich auch gewesen wenn ich so unbedeutend wäre, und dann jemand so erfolgreiches auf die Bühne stürmt.

Also ich muss einfach mal kurz was loswerden! Ich habe viele Jahre schon mit dieser Musik zu tun! Aber so etwas abgrundtief schlechtes wie diese Orsons habe ich noch nie erlebt! Sowas nennen die Musik? Sorry aber kein Verständnis!!!

der boy hat das festival gerockt

Ihr seid doch alle ein Ventilator, echt.

Koennte mir vorstellen, dass das abgesprochen war (waere die einzige rettung aus dieser dummen situation)

Der Dude, hat fett cola mit Eis geswipst und war shee druf. Was machen die haters da eigentlich auf der Stage und stören den dude beim swagen. Spaziergänge sind doch echt crispy !

Kann mir wer erklären wie es sein kann dass die Orsons immer über Frieden und Liebe rappen aber dann mit mehreren auf eine Person losgehen nachdem sie maximal 2 Sekunden auf ihrer Bühne rumläuft?

Wer die Orsons nicht kennt hat keine AHnung. Wer die Musik nicht versteh und nicht begreifen kann dass es Kunst ist was die Jungs liefern soll die Musik einfach nicht hören. Die Raphörer in Deutschland sind heftigst peinlich. Unglaublich

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 03.07.2020 - 15:16

Der Groove attackiert wie jeden Freitag euer Gehör. Hiphop.de bringt im Deutschrap-Update mal wieder so viele heiße Tracks, dass es eigentlich HipHOT.de heißen müsste.

Das Cover der Playlist schmückt diese Woche "Mr. Baby-Face-Flow": Sero El Mero. Der junge Mann aus Bremerhaven lädt in "Lass cruisen" auf eine Spritztour durch Rap und Gesang ein.

Night Rider: Songs für die Nacht, mit Apache 207 & Luciano

Thematisch drücken sich Luciano und Apache207 diesen Freitag die Klinke in die Hand. Der Berliner haut mit "Nacht zu kurz" einen düsteren Song raus, den es sich bis zum Ende anzuhören lohnt. Kurz vor dem Ende sampelt Lucio-Loco wie schon für "Mios mit Bars" und "Trippin'" einen House-Song, auf unnachahmliche Weise. Wem die harten Parts zu viel sind, dem sei geraten, trotzdem dran zu bleiben.

Auf "Bläulich" besingt Apache207 derweil den Nachthimmel und informiert seinen Fans über eine erstaunliche Ausnahme. Eigentlich galt ja immer: "Apache bleibt gleich, aber heut nicht". Die Mischung aus Ballade und Trap wird nach eigenen Angaben wohl einige Rapperkollegen zum Zittern bringen.

Murder Was The Case: Azad & Manuellsen

Der Tod ist seit jeher ein beliebtes Thema in der Musik und diese Woche besingen ihn zwei Legenden, auf unterschiedlichste Art und Weise. Manuellsen lässt auf "2 Meter" verlauten, wie kurz er vor dem Grab steht und das hat scheinbar eine befreiende Wirkung auf ihn. Manu nimmt auf dem Song keine Gefangenen und spielt man den Song rückwärts ab, wird man beim genauen Hinhören zweimal auf den Namen seines Berliner Erzfeindes stoßen.

Azad hingegen steht nicht selbst kurz vor dem Ableben, sonder schickt das lyrische Gegenüber mit einem "Headshot" auf den Friedhof. In Vorbereitung auf sein kommendes Album "GOAT" macht der Frankfurter klar, warum er auch nach 14 Alben immer noch on top ist. Den Beat hat Azad selbst produziert, gemeinsam mit Gorex und Alex Dehn.

It ain't no fun, until it is

Wer bei diesen ganzen düsteren Themen und Tracks die Sonne und den Spaß vermisst, der kommt natürlich auch nicht zu kurz. M.Beezy, YSL Know Plug, oder wie ihn die meisten kennen, Money Boy hat mit "Dreimal darfst du raten" einen neuen Hit gedroppt. Ein Song, der aufgrund seiner erstaunlichen deepen Lyrics auch absoluten Oldheads zusagen dürfte: "Du wirst geschlagen, so wie Schlagsahne" oder "Jetzt hat dein Shirt einen roten Fleck und die Polizei findet einen toten Kek" sind nur zwei der Textpassagen, über die Kritiker noch in Jahren philosophieren werden.

Wem das zu anspruchsvoll ist, der kann sich "Could have been a rapper" von The Ji und MC Zirkel anhören. Auf einem bösen Beat greifen die beiden jedes Hiphop-Klischee der letzten Jahre auf und erklären, warum "Rapper sein, kein Job ist".

Außerdem diese Woche dabei sind: Bozza, Samra, Milonair, Joker Bra, Bato & viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)