Namedropping von Seyed & Kollegah: Lines gegen RIN, Laas & Hustensaft Jüngling auf "Cold Summer"

Heute ist Seyeds zweites Album Cold Summer erschienen und darauf werden nicht nur verbale Luftküsse verteilt. Auf Moment of Truth, dem zweiten Song des Albums mit Kollegah, hat der Labelboss selbst eine Line für einen alten Bekannten und für einen der aktuell gehyptesten jungen Künstler der Szene:

"Gebe diesem RIN jetzt Pi*pslaps und er hängt an der Wand wie 'n Plakat"

Wie RIN ins Kolles Fadenkreuz geraten ist, ist unklar. Aber es ist zumindest interessant, dass der Rapper aus Bietigheim das bislang einzige Signing bei Division, dem neuen Label von Selfmade-Chef Elvir Omerbegovic ist.

Um einiges deutlicher ist die Situation bei Laas, der schon seit Jahren (hier die komplette Vorgeschichte) seinen festen Platz in Kollegahs Textentwürfen hat. Einige Zeilen vor wenigen Monaten klangen nicht so, als wollte das neue Bushido-Signing etwas daran ändern. Das Echo kommt also nicht wirklich überraschend:

"Ich zieh' im Restaurant die AK und das Junkie-Punkface von Laas landet im Scampi-Salat"

Auch Seyeds Front gegen Hustensaft Jüngling im Song Lowrida ist offenbar eine logische Konsequenz. Der GUDG-Homie von Money Boy stichelt gefühlt seit Seyeds erstem Track gegen den Schützling von Kollegah.

"Die Desert Eagle will dir nur 'ne gute Nacht wünschen, sie feuert ein paar Kugel ab auf Hustensaft Jüngling"

Vom Rest des Albums kannst du dich hier überzeugen – alle Videos, Tracklist und Stream auf einen Blick:

Seyed - Cold Summer

Seyeds zweites Album nach dem Debüt Engel mit der AK (2016).

Money Boy erklärt, warum Hustensaft Jüngling ein Problem mit Seyed hat

Hustensaft Jüngling hat es in letzter Zeit auf Seyed abgesehen. Auf Hustensafts Twitter-Account kann man fast täglich etwas...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

2 Insolvenzen & Panikattacken: RIN blickt emotional zurück
Rin

2 Insolvenzen & Panikattacken: RIN blickt emotional zurück

Von Michael Rubach am 14.10.2021 - 12:24

In einem aktuellen Instagram-Post erzählt RIN aus seiner Vergangenheit. Er schaut auf eine Zeit, in der nicht absehbar war, dass er irgendwann vor zehntausenden Fans auf den größten Festivals Europas spielen würde. Stattdessen: Existenzängste und Panikattacken.

RIN erzählt seine "Started From The Bottom"-Story

Fast zehn Jahre reist RIN (jetzt auf Apple Music streamen) in seinem emotionalen Posting zurück. Nach gleich zwei Restaurant-Insolvenzen und "mit 6 Monatsmieten im Rückstand" seien seine Eltern mit ihm umgezogen. Sogar die Eheringe hätten in dieser Zeit verpfändet werden müssen. Im Anschluss daran habe sich RIN "arbeits- und perspektivlos" durch den Alltag geschleppt.

In dieser Verfassung sei er außerdem von "regelmäßigen Panikattacken" heimgesucht worden. Um aus diesem Tief herauszukommen, habe es mehr gebraucht als bloße "Willenskraft und Motivation". Einen kräftigen Shoutout verteilt der Bietigheim-Bissinger an dieser Stelle an Freunde und Familie. Auch der Faktor Glück spiele bei seinem Werdegang eine gewichtige Rolle.

Heute kann der King of Ljubav mit "zwei wunderschönen Kraftfahrzeugen" im Schlepptau an dem Ort parken, der für ihn einst mit Struggle verbunden war. An diesem Punkt spricht RIN ein kollektives Dankeschön für den Support in sämtlichen Bereichen seines künstlerischen Schaffens aus. Zudem kündigt der Division-Artist noch einen "speziellen Song" an, bevor demnächst sein neues Album "Kleinstadt" droppt.

Am 29. Oktober soll RINs drittes Studioalbum erscheinen. Warum er von den diesjährigen Releases von Drake und Kanye enttäuscht war, hat er neulich in seiner eigenen Radioshow verraten:

 

"Krass enttäuscht": RIN kritisiert Alben von Drake & Kanye West


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!