Nach Interview-Aussagen: Sentino antwortet Bushido
Hennessy

 

In einem ausführlichen Brief hat Sentino via Facebook auf die Aussagen von Bushido in einem Interview mit AllGood reagiert.

Bushido bestreitet im besagten Interview, dass Sentino, ehemals Sentence, den Labelnamen Ersguterjunge erfunden habe, was dieser jedoch bis heute behaupte. Auch der Vorwurf, Sentino sei sein Ghoswriter gewesen, entspreche nicht der Wahrheit. Er habe ihn lediglich beeinflusst: "Man wird immer beeinflusst, aber die Sachen sind alle von mir."

Sentino sei immer mehr Wahnsinn als Genie gewesen. Er habe amerikanische Dinge sehr gut verinnerlichen und im Deutschen umsetzen können: "Und Sentino hat einfach komplette Verses von Lloyd Banks übersetzt." Wie genau sie sich kennengelernt haben, wisse Bushido nicht mehr, Sentino habe "jeder" gekannt: "Und er hat vermutlich ganz schnell den Braten gerochen und sich direkt an mich rangehängt."

Auch die letzten Worte Richtung Sentino fallen nicht allzu nett aus. Wenn Sentino ein ganzes Album von ihm geschrieben hätte, könne er das ruhig sagen, er habe ihn seit Jahren nicht gesehen: "Und wenn Sentence etwas nicht sagt, dann… der ist wirklich das größte Klatschmaul der ganzen Nation."

Sentino reagierte heute auf Facebook und kann die Aussagen von Bushido offenbar nicht nachvollziehen. Er habe sich nie schlecht über Bushido geäußert, die beiden seien Freunde gewesen und hätten Tag und Nacht zusammen gechillt: "Ich habe nie Profit aus irgendwas geschlagen was mit Dir zu tun hatte. Du kamst zu mir. Nicht ich zu Dir."

Zwar habe er nie ein Album für Bushido geschrieben, jedoch habe er sich Ersguterjunge ausgedacht. Zudem behauptet Sentino, Eko Fresh habe damals für Bushido Texte geschrieben.

Sentino appelliert an Bushido, dass er nicht über ihn reden und "mit Kacke" auf seinen Namen schmeißen solle. Schließlich habe Bushido ihn mit Universal-Chef Neffi 2005 signen wollen. Inzwischen habe man sich acht Jahre nicht gesehen und Bushido wisse nicht, was mit Sentino in dieser Zeit passiert sei.

Auch zu den Ami-Hiphop-Aussagen äußert Sentino sich: "Ich war ein guter Junge der gut rappen konnte. Ich musste nie Lloyd Banks Strophen biten oder sonstwas. Dass Du jetzt so im Vorbeigehen mal eben meine ganze Vergangenheit abwertest und mich wie ein Stueck Scheisse darstellst, beweist was fuer ein empathieloser Psycho Du bist."

Nachdem Sentino betont, dass er auf "die Euros" und "falsche Freunde" scheiße, schließt er mit netten Worten ab: "Ich hoffe alle Alben die Ihr macht gehen Gold und Eure Kinder werden starke und intelligente Menschen."

Hier noch mal der Link zu Bushidos AllGood-Interview, etwa ab der Mitte wird das Thema behandelt, sowie Sentinos Facebook-Brief:


Label
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de