Seit Dreh Den Swag Auf sind bald fünf Jahre "Meint der das ernst!?" vergangen. Nachdem Money Boys Diplomarbeit bereits im Internet aufgetaucht sein soll, will nun eine angebliche Studentin von "Professor Meisinger" ihr Schweigen gebrochen haben.

Money Boy sei eigentlich Professor an der Universität Wien, wo er vor vielen Studierenden doziere. Diese hätten alle vor der ersten Vorlesung eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschreiben sollen. Außerdem sei Professor Meisinger eine Respektsperson, obwohl Money Boy aneckt und provoziert, wo es geht.

Alles wissenschaftliches Kalkül? Könnte es sein, dass der Rapper/Dozent seiner Arbeit über Gangsta-Rap eine weitläufige Studie gestartet hat, die bis heute andauert? Über das "Projekt Money Boy" hat er dieses Jahr bereits gesprochen. Außerdem verriet er dem Express letztes Jahr, er habe bereits Versuche mit Jugendlichen in Köln durchgeführt, weil sich in Österreich keine Stadt dazu bereit erklärt habe.

Die Angelegenheit ist trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Der YouTube-Channel, auf dem das Interview hochgeladen wurde, kommt mit genau einem Video (ebendiesem) etwas dubios daher. Die Suche nach dem Namen des Channels, Bulvar News, gestaltet sich ähnlich erfolgreich wie die nach Professor Meisinger auf der Website des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Uni Wien – nämlich gar nicht.

Insgesamt riecht das schon stark nach einem Fake, aber die Story hat auch irgendwo ihre verschwörungstheoretische Daseinsberechtigung. Who knows? Hör selbst, was die angebliche Studentin in ihrem anonymen Interview zu sagen hat:

Fake oder doch naaah? Mal ehrlich: Wenn dein Dozent dem inhaftierten Gucci Mane einen Brief schreibt, dann Glückwunsch! Du lernst swaggy Wissenschaftsshit bei Dr. Money Boy!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ist das euer Ernst?
Erstens wäre das viel früher rausgekommen wenn er schon seit Jahren an der Uni wäre, zweitens werden in seinen Videos Yannicks geschallert und was nicht. Kann eine respektable Uni so einen Professor bezahlen?

So a Bledsinn. Da Boi is dauerfett, wann soll er bitte teachen? 1 look in s1 Augen und Ringe showed dass er on drags is all t1m. Des wud di Uni never taken.

Sehr anonym das Interview, wenn direkt am Anfang der volle Name und das Studienfach genannt wird, ohne den Hinweis darauf, dass der Name aus Datenschutzgründen geändert wurde.
Aus Gründen der Anonymität bräuchten wir noch Anschrift, Blutgruppe und Telefonnummer der Informantin. ;-) Gerüchte säen um Aufmerksamkeit zu erregen hätte man auch profesioneller Inszenieren können.

als ob einer der kocks zieht prof sein kann??

Das verlinkte "Diplomarbeit" Thema ist leer, da sollte bestimmt was anderes hin? :)

Nach einer Min sofort abgebrochen zu glotzen
wer glaubt denn diesen Blödsinn Money Boy Professor ja ne is klar
den nimmt doch so schon keiner für voll geschweige denn wenn er Professor wäre
Aber gibt mit Sicherheit paar kaputte als Mr Schwabbel Boy die den Schwachsinn glauben

Das ist absurd. Wie viele PDs stehen Schlange für eine Professur. Der Boy ist noch viel zu jung dafür. Es war ja nicht mal von Promotion bisher die Rede. Ihr wart doch selbst an der Uni. Denkt nach, bevor ihr sowas postet!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 03.07.2020 - 15:16

Der Groove attackiert wie jeden Freitag euer Gehör. Hiphop.de bringt im Deutschrap-Update mal wieder so viele heiße Tracks, dass es eigentlich HipHOT.de heißen müsste.

Das Cover der Playlist schmückt diese Woche "Mr. Baby-Face-Flow": Sero El Mero. Der junge Mann aus Bremerhaven lädt in "Lass cruisen" auf eine Spritztour durch Rap und Gesang ein.

Night Rider: Songs für die Nacht, mit Apache 207 & Luciano

Thematisch drücken sich Luciano und Apache207 diesen Freitag die Klinke in die Hand. Der Berliner haut mit "Nacht zu kurz" einen düsteren Song raus, den es sich bis zum Ende anzuhören lohnt. Kurz vor dem Ende sampelt Lucio-Loco wie schon für "Mios mit Bars" und "Trippin'" einen House-Song, auf unnachahmliche Weise. Wem die harten Parts zu viel sind, dem sei geraten, trotzdem dran zu bleiben.

Auf "Bläulich" besingt Apache207 derweil den Nachthimmel und informiert seinen Fans über eine erstaunliche Ausnahme. Eigentlich galt ja immer: "Apache bleibt gleich, aber heut nicht". Die Mischung aus Ballade und Trap wird nach eigenen Angaben wohl einige Rapperkollegen zum Zittern bringen.

Murder Was The Case: Azad & Manuellsen

Der Tod ist seit jeher ein beliebtes Thema in der Musik und diese Woche besingen ihn zwei Legenden, auf unterschiedlichste Art und Weise. Manuellsen lässt auf "2 Meter" verlauten, wie kurz er vor dem Grab steht und das hat scheinbar eine befreiende Wirkung auf ihn. Manu nimmt auf dem Song keine Gefangenen und spielt man den Song rückwärts ab, wird man beim genauen Hinhören zweimal auf den Namen seines Berliner Erzfeindes stoßen.

Azad hingegen steht nicht selbst kurz vor dem Ableben, sonder schickt das lyrische Gegenüber mit einem "Headshot" auf den Friedhof. In Vorbereitung auf sein kommendes Album "GOAT" macht der Frankfurter klar, warum er auch nach 14 Alben immer noch on top ist. Den Beat hat Azad selbst produziert, gemeinsam mit Gorex und Alex Dehn.

It ain't no fun, until it is

Wer bei diesen ganzen düsteren Themen und Tracks die Sonne und den Spaß vermisst, der kommt natürlich auch nicht zu kurz. M.Beezy, YSL Know Plug, oder wie ihn die meisten kennen, Money Boy hat mit "Dreimal darfst du raten" einen neuen Hit gedroppt. Ein Song, der aufgrund seiner erstaunlichen deepen Lyrics auch absoluten Oldheads zusagen dürfte: "Du wirst geschlagen, so wie Schlagsahne" oder "Jetzt hat dein Shirt einen roten Fleck und die Polizei findet einen toten Kek" sind nur zwei der Textpassagen, über die Kritiker noch in Jahren philosophieren werden.

Wem das zu anspruchsvoll ist, der kann sich "Could have been a rapper" von The Ji und MC Zirkel anhören. Auf einem bösen Beat greifen die beiden jedes Hiphop-Klischee der letzten Jahre auf und erklären, warum "Rapper sein, kein Job ist".

Außerdem diese Woche dabei sind: Bozza, Samra, Milonair, Joker Bra, Bato & viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!