Kim Kardashian leakt Kanye Wests "Famous"-Telefonat mit Taylor Swift

Kanye West rappt in seinem Song Famous zwei Zeilen über Taylor Swift, die seit geraumer Zeit für Furore sorgen:

"I feel like me and Taylor might still have sex/I made that b*tch famous"

Taylor Swift hatte sich kurz nach Release des Songs offenbar massiv darüber geärgert. Sehr zur Verwunderung von Kanye West, der mit Taylor Swift im Voraus über die Lyrics gesprochen haben will.

Laut Kanye West habe Taylor Swift ihm ihr Okay gegeben, sich im Nachhinein dann aber plötzlich über die beiden Zeilen beschwert. Jetzt hat Kim Kardashian West Mitschnitte des Telefonats auf Snapchat veröffentlicht, um Taylor Swift zu entblößen.

TeamKanyeDaily on Twitter

PART 1: Kanye calling Taylor Swift to tell her about the #FAMOUS lyrics. Courtesy of KKW.pic.twitter.com/TIiqxxzLUh

Seitdem explodiert das Internet. Auch Taylor Swift meldet sich nochmal zu Wort und kann anscheinend etwas Licht in die Angelegenheit bringen: Sie habe zwar der ersten Zeile zugestimmt, sei aber nie gefragt worden, ob es in Ordnung sei, wenn Kanye West sie als "b*tch" bezeichnet.

Taylor Swift on Twitter

That moment when Kanye West secretly records your phone call, then Kim posts it on the Internet.pic.twitter.com/4GJqdyykQu

In Kim Kardashian Wests Videomitschnitten des Telefonats ist dann tatsächlich auch nicht von "I made that b*tch famous" die Rede, sondern eben nur von "I feel like me and Taylor might still have sex". Was durchaus einen Unterschied machen kann.

Wie denkst du über die Zeilen und das ganze Drumherum?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kanye West gründet Basketball-Akademie

Kanye West gründet Basketball-Akademie

Von Till Hesterbrink am 06.10.2021 - 11:01

Kanye West ist ein Mann vieler Talente, das dürfte mittlerweile wohl jeder mitbekommen haben. Neben Musik, Klamotten, Möbeln und Elektrogeräten kommt nun ein neues Feld hinzu, das der 44-Jährige erobern will: Sport. Berichten zufolge soll Kanye aktuell daran arbeiten, seine eigene Basketball-Schule zu eröffnen. Die Donda Academy. Erste Starspieler konnte er bereits rekrutieren.

Yeezy taught me: Kanye West gründet Donda Academy

Die Donda Academy soll eine Privatschule in Kalifornien für insgesamt 60 Schüler werden. Anders als üblich bei Privatschulen soll die Einschreibung dort allerdings gratis sein. Neben Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) ist auch Yeezy-Partner adidas als Sponsor mit Start. Auf der eigenen Website wird als "Mission" für die Schule deklariert:

"Die Donda Academy bereitet die Schüler darauf vor, die nächste Generation von Anführern, Denkern und Innovatoren zu werden, indem sie ihnen eine erstklassige Ausbildung bietet, die einen umfassenden Kernlehrplan und einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, Kreativität, kritisches Denken und Problemlösung vorsieht."

"Donda Academy prepares students to become the next generation of leaders, thinkers and innovators by providing them with a world-class education that includes a rigorous core curriculum, and an emphasis on sustainability, creativity, critical thinking and problem solving."

Bereits zum Ende des letzten Jahres gab Kanye seinen Plan bekannt, eine Schule gründen zu wollen. Damals allerdings noch unter dem Namen Yeezy Christian Academy.

Kanye West sichert sich High School-Stars für Donda Academy

Tatsächlich konnte sich Ye bereits drei Stars aus der High School-Basketballlandschaft der USA sichern. Jalen Hooks, Robert Dillingham und Jahki Howard. Letzterer ist ein 5-Sterne-Spieler nach ESPN-Rating und zählt zu den Top 5 Kandidaten des Abschlussjahrgangs 2024.

Fans im Netz sehen bei dem Move allerdings mehr Nach- als Vorteile. Einerseits scheint Kanyes Prep-School ganz auf ein erfolgreiches Basketball Team ausgelegt zu sein und weniger auf Bildung. Außerdem komme hinzu, dass es normalerweise Jahre für eine Schule braucht, um ein ordentliches Sportprogramm zu etablieren. Auch das adidas als Sponsor mit an Bord ist, sei für einige Grund zur Sorge. Immerhin dürfen High School-Spieler in den USA nicht bezahlt oder gesponsort werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!