"Jämmerlich": Kollegah verliert Fans?
Kollegah im Redlight Tourblog aus Stuttgart

Dass die Axel Springer-Tageszeitung Welt nicht unbedingt mit Hiphop-Expertise um sich schmeißt, durften wir in den vergangenen Jahren und Monaten wiederholt erleben. Einen ganz aufmerksamen und kulturell interessierten Redakteur haben sie vor wenigen Tagen auf den Hamburg-Gig der Redlight Tour von Kollegah geschickt.

Sein moralisches Urteil überraschenderweise: "verbaler Irrsinn", "jämmerlich". Kollegah könne man trotz seiner technisch einzigartigen Versiertheit nicht bewundern, sobald man seine Texte verstehe. Na gut. Hier übrigens der gesamte Bericht.

Interessanter allerdings: "Kollegah rappt – und kaum jemand will das sehen. [...] [S]eine Fans werden weniger. [...] Die Sporthalle ist derart schlecht besucht, dass man zeitgleich zum Konzert in ihrem hinteren Teil unbemerkt ein Handball-Training hätte veranstalten können."

Am Tag zuvor trieb der mehrfache Gold- und Platinkünstler Kollegah in Flers Heimatstadt Berlin sein Unwesen, beef- und medienwirksam. Sein Konzert im Tempodrom schien – soweit wir das aus Videos und Blogs beurteilen konnten – äußerst gut besucht. Kurz davor kündigte Kollegah die Eröffnung seines eigenen Plattenlabels an.

Wir sind uns sicher, bei ihm läuft.

Artist
Kategorie

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de