Harte Worte: Manuellsen äußert sich erstmals zum Streit mit Animus

Der zweite Part von #DerDiisch startet dem Cliffhanger des ersten Parts entsprechend mit einem großen Thema. Erstmals äußert sich Manuellsen ausführlich zu seinem Zerwürfnis mit Animus, mit dem er bis zum vergangenen Sommer eng in Kontakt stand.

Dabei wählt Manuellsen sehr harte Worte. Animus sei "eine der größten menschlichen Enttäuschungen" gewesen, die Manuellsen in seiner gesamten Karriere erlebt hat. Manuellsen entschuldigt sich sogar bei Fler, der ihn aufgrund seiner eigenen gemeinsamen Vergangenheit mit Animus vorgewarnt habe.

Allerdings sei Manuellsen davon überzeugt gewesen, dass er das Richtige mit Animus tue, dessen Ansehen in der Szene zum damaligen Zeitpunkt extrem gelitten habe:

"Die ganze Welt hat sich über den lustig gemacht. Was hab' ich gemacht? Ich bin ein Fan von Unterdrückten. [...] Ich hab' den Jungen zu mir geholt. Ich hab' ihn an meiner Infrastruktur teilnehmen lassen. Alle meine Brüder haben ihn aufgenommen wie einen Bruder, obwohl jeder uns davon abgeraten hat. [...] Was kommt am Ende dabei raus?"

Animus habe auf viele wichtige Werte "gespuckt" und müsse sich nicht wundern, dass er nun bei Manuellsens Camp "auf der absoluten Abschussliste" stehe. Dementsprechend würden sich Manuellsen und seine Leute nun im Internet über ihn lustig machen, was noch gnädig sei:

"Der hat was ganz anderes verdient. Normalerweise müsste ich ihm 'ne Kugel verpassen."

Diese drastische Aussage relativiert Manuellsen direkt im Anschluss, man wolle die Angelegenheit einfach so belassen. Jedoch solle jeder wissen, dass Animus "kein Korrekter" sei.

Auch zu dem nicht zustande gekommenen Kollaboalbum mit ihm äußert Manu sich:

"Ich bin ein Musiker, ich bin Visionär. Ich suche Hooklines, ich suche Themen. [...] Ich kann mit Leuten nicht im Studio sitzen, die so sagen: 'Ich will einfach so f*cken, rappen.' Das ist nicht mein Ding. Es passt nicht zusammen."

Abschließend verpasst Manuellsen im Zuge der Thematik Bushido einen Seitenhieb:

"Für die Staatsanwaltschaft generell in jeglichem Bundesland: [...] Ich würde natürlich niemals jemandem eine Kugel verpassen. Das ist alles nur Hiphop-Sprache. Was ich eigentlich damit sagen will: Ich werde ihn hart dissen. [...] Nicht dass ihr mir wieder einen Brief schickt von 13.000, dass irgendeiner was haben will."

Damit spielt er wohl auf Bushidos damalige Rechtfertigung für seine Lines auf "Stress ohne Grund" sowie Manuellsens rechtlichen Ärger im vergangenen Herbst an.

Check hier die Stelle in der brandneuen #DerDiisch-Folge direkt zu Beginn ab:

Fler & Manuellsen über Animus, Sido & Straße vs. Business (Interview) #DerDiisch - Teil 2

Staffel 1, Episode 2 von #DerDiisch: Nach dem Cliffhanger geht's weiter mit #Manuellsen und #Fler an einem Tisch mit Roozy Baby. Die Rapper knüpfen direkt beim gemeinsamen Bekannten Animus an und später geht es unter anderem um den Konflikt zwischen der Straße und dem Dasein als verhältnismäßig seriöser Business-Mann.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Manuellsen labert viel wenn der Tag ist und machen tut der am ende gar nichts. Bushido kriegt Machete in den Kopf, Animus sollte Kugel bekommen und Fler wollte er vor Jahren noch ein Stich geben weil er N3g3r gesagt hat und jetzt sitzt er da mit ihm im Interview und chillt. Glaub mir, in paar Jahren vertragen die sich alle wieder und lecken sich den Yarrack.

schade das bu sich sofort nen noch haerteren aufpasser gesucht hat :/
haette sonst interessant werden koennen..

Ich hoffe nur, dass die HA in Los Angeles mal mitkriegen was für Vögel in Deutschland ihren Namen so in den Schmutz ziehen!

absolut ! ich verstehe auch nicht warum die deutschen HA sowas akzeptieren.der verein wird derart durch die deutschen rapperchen in den dreck gezogen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nas fühlt sich "geehrt", Beef mit Jay-Z gehabt zu haben
Nas

Nas fühlt sich "geehrt", Beef mit Jay-Z gehabt zu haben

Von Till Hesterbrink am 20.01.2021 - 12:49

Nas war zu Gast in Rick Rubins "Broken Record"-Podcast um ein knapp 45 Minuten langes Gespräch mit dem legendären Produzenten und Def Jam-Mitgründer zu führen. Währenddessen kamen die beiden auch auf den Beef zwischen Nas und Jay-Z zu sprechen. Nas erklärte, dass er sich mittlerweile geehrt fühle, ein Teil dieses historischen Hiphop-Momentes gewesen zu sein.

Nas vs. Jay-Z: "Ich fühle mich geehrt"

Rückblickend sei der Beef mit Jay-Z etwas, auf das Nas mit stolz schaue. Die beiden Kontrahenten hätten sich in der reinsten Form des Hiphop gegenübergestanden und gemessen – als MCs. Für Nas sei das etwas gewesen, was er bei Großen vor ihm bereits gesehen hätte und er fühle sich geehrt, dass dies Teil seines Lebens und seiner Karriere gewesen sei.

"Die Kunst der MCs wurde dort zur Schau gestellt, [...] Ich fühle mich also geehrt, dass dieser Teil meines Lebens passiert ist, denn so haben es bereits die Großen vor mir geregelt."

("The art of MCing was right there on full display, [...] So I was honored to have that part of my life happen because that's how I saw some of the greats do it coming up. I saw some of the greats do it.")

Rick Rubin: "Der Beef hat euch beide auf ein neues Level gebracht"

Wie Rick Rubin daraufhin feststellt, war der Beef außerdem am Ende des Tages für beide von Vorteil. Sowohl Jay-Z als auch Nas hätten geglänzt und konnten zeigen, was sie als Rapper drauf haben. Nas bestätigt dies und erklärt, dass er mittlerweile ebenso denkt.

"Es geht um die Kunst des MCing und wenn du versuchst, das Beste zu erschaffen und dabei mit einem anderen MC aneinandergerätst, dann geht ihr halt in den Krieg. Darum ging es in dieser Kunstform von Anfang an."

("It's about the art of MCing and when you're trying to make the best stuff you can make and you bump heads with another MC, and then you guys have a war or whatever. That's what this art form was since the beginning")

Das sei auch der Grund, warum Nas Hiphop so liebe und warum er glaube, dass Hiphop für immer hier sein wird.

"Aber das ist es, was mir an Hiphop im Vergleich zu anderen Genres gefällt. Im Hiphop geht man in die Offensive, also so richtig. Nicht, dass bei Rockern nichts los ist oder bei Reggae-Künstlern oder Schnulzensänger. Aber Hiphop wird immer da sein, einfach weil es so kompetitiv ist."

("But that's what I like about Hiphop compared to other genres is that, they go at it in Hiphop, like really at it. Not to say that other rockers didn't go at it, other reggae artists didn't go at it, other crooner didn't go at it, but Hiphop will always be around because of how competitive it is.")

Das ganze Gespräch könnt ihr euch hier anschauen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)