Laut TMZ.com behauptet der Promoter der Location, in der YG kürzlich eine Show spielte, der Rapper habe Flaschen auf sein Publikum geworfen.

YG habe nach zwei Songs Probleme mit seiner Stimme gehabt und daraufhin seinen DJ dazu angehalten, die Lautstärke anzuheben, um den Fehler zu übertönen. Danach habe er seine Fans mit Flaschen beworfen und jemandem ins Gesicht geschlagen. 

Im Video unten sieht man, wie der Rapper einen Fan im Rollstuhl über die Bühne schiebt und, kurz nachdem eine Ansage betreffend der geworfenen Flaschen stattfindet, in die Menge springt. In einer weiteren Szene darauf erkennt man, wie Flaschen sowohl von der Bühne hinunter, als auch hinauf geschmissen werden.

Doch der Club-Promoter stellt die Schuld eindeutig auf YGs Seite fest und lässt TMZ weiterhin wissen, die Location könne ihre Lizenz verlieren durch den Vorfall und man werde eventuell rechtliche Schritte gegen den Künstler einlegen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Tmz hahhahaahaha :DDDD
BLKMNDS hatte geschrieben das Fans angefangen haben eiswürfel und flaschen zu werfen. Dann hat ein homie von Yg wie man in dem video von tmz auch gehört "If you someone throw up anything **** them up". Dann hat YG jemanden gesehen der was wirft und hat ihm ne faust gegeben.

Wobei man diese leute nicht fans sondern hater nenen kann :D

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

“FTP”-Videodreh bei Black Lives Matter-Demo: So reagiert YG auf die Kritik
YG

“FTP”-Videodreh bei Black Lives Matter-Demo: So reagiert YG auf die Kritik

Von David Molke am 16.06.2020 - 19:12

YG hat das Musikvideo zu seinem "F*ck the Police"-Song "FTP" bei einer Black Lives Matter-Demo in Los Angeles gedreht. Dafür gab es viel Kritik, der YG im Zuge der Veröffentlichung des Videos mit einem umfassenden Statement begegnet. Er ruft zu Einigkeit im Kampf gegen Rassismus und Polizeigewalt auf.

YG droppt "FTP"-Video, das bei Black Lives Matter-Demo gedreht wurde

Video jetzt online: Vor Kurzem hat YG erst den Song veröffentlicht, jetzt gibt es auch noch das passende Video dazu. Darin sind haufenweise Szenen von der Großdemonstration zu sehen, die YG offenbar mitorganisert hat. Zeitweise skandiert eine riesige Menge an Demonstant*innen "F*ck the Police".

Aber im Video sind auch Szenen aus anderen Städten der USA und von Protesten auf der ganzen Welt zu sehen. Ganz am Schluss des Videos sind sechs US-Großstädte in einer Art Videoschalte gleichzeitig im Bild und überall wird protestiert. Kein Wunder: Die Black Lives Matter-Demos finden auch drei Wochen nach dem Mord George Floyds noch in allen 50 Bundesstaaten statt.

Aber auch einige legendäre Demo-Aufnahmen aus Frankreich haben es ins Video geschafft. Da ist zum Beispiel auch ein Teil aus dem Video zu sehen, in dem sich ein ehemaliger Box-Profi mit der Polizei anlegt, weil die wohl mal wieder auf Unschuldige losgegangen sind.

YG wird für Videodreh kritisiert & reagiert mit Statement

Nicht überall stößt YGs Videodreh bei der BLM-Demo auf Zuneigung oder Verständnis. Die Aktion wurde unter anderem von Chika angeprangert. Ein Musikvideo zu drehen, während Breonna Taylors Mörder noch frei herumliefen, sei einfach nur ekelhaft. Chika und viele andere werfen YG vor, sich in den Mittelpunkt zu stellen.

(null)

(null)

(null)

(null)

YG reagiert daraufhin mit einem langen Statement. Darin erklärt er unter anderem, er stelle die Motive von niemandem in Frage und verlange dasselbe auch für sich. Er betont den Erfolg, insgesamt über 50.000 Menschen für einen friedlichen Protest auf die Straße gebracht zu haben und warnt davor, die Bewegung und die Bemühungen zu spalten.

"All of us protesting are on the same side here ... instead of questioning each other's activism we should be directing that energy at the cops and the government and helping to create the change we want to see. Stay focused and stop that social media judgement without knowing facts and hurting a cause we all a part of. We got a real enemy and it ain't each other."

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

(null)

Lil Baby hat ebenfalls bei Black Lives Matter-Demonstrationen ein Musikvideo gedreht:

Lil Baby - The Bigger Picture [Video]

Mit "The Bigger Picture" bringt Lil Baby ein unglaublich starkes Statement zu den aktuellen Ereignissen in den USA.

Mehr zum Thema findet ihr hier:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)