Vor über drei Jahren ließ Kay One Berlin und Buhidos Label Ersguterjunge hinter sich. Arafat Abou-Chaker legt in der neuen #waslos-Folge mit Rooz seine Sicht der Dinge dar, welche Gründe er hinter Kays Flucht vermutet.

Arafat habe sich zu Beginn selbst gefragt, weshalb Kay aus Berlin weggegangen ist. Schließlich sei zwischen ihnen damals alles cool gewesen. Obwohl Bushido schon immer erkannt habe, wie "link" Kay sei, habe Arafat selbst das lange Zeit nicht so gesehen. Für ihn sei Kay wie ein Bruder gewesen.

Bushido habe zu dem damaligen Zeitpunkt mit keinem großen Sender wie RTL, Pro 7 und Ähnlichen zu tun gehabt, was Kay gestört hätte. Anders als Bushido wollte er in TV-Formaten präsent sein, so Arafat. Die wahre Motivation hinter Kays Flucht sei demnach seine Gier nach Fame gewesen:

„Wie famegeil er ist [...]. Er wollte weg davon, er wollte in den Sendungen sein.“

Außerdem sei seine Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen bei Deutschland sucht den Superstar nicht so entstanden wie Kay One es gegenüber Rooz erklärt hatteDieter Bohlen habe gesagt, dass Kay ihm aufgedrückt wurde. Dies wisse Arafat von "Willi", dem Chef von Sony.

Was Arafat ebenfalls besonders aufgeregt habe, sei die offenbar heimliche Firmengründung der Prince Kay One GmbH 2011/2012 gewesen: 

"Hätte er gesagt, er will sein eigenes Ding machen, wäre es kein Problem gewesen." 

Das gesamte Interview kannst du dir hier ansehen. Über den Grund für Kay Ones "Flucht" redet Arafat ab Minute 28:10: 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ist aktuell Sommerflaute bei euch oder wieso spammt ihr seit Tagen den News-Feed mit solchen pseudo Nachrichten zu? Das Kindertheater interessiert doch niemanden...

Ne, nur einer der beliebtesten Videos in Youtube Germany. :rofl

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido, Animus & Nazar drohen sich gegenseitig mit Disses & Leaks

Bushido, Animus & Nazar drohen sich gegenseitig mit Disses & Leaks

Von David Molke am 24.11.2020 - 17:48

Bushido, Animus und Nazar streiten sich. Die drei Rapper haben jede Menge Anschuldigungen, Disses, Ankündigungen, Blicke zurück und mögliche Leaks im Gepäck. Wie sich das für einen anständigen Deutschrap-Beef gehört, wird das natürlich haarklein in Live-Streams und Insta-Storys diskutiert. Wir bringen Übersicht in das Chaos und hoffen auf musikalische Lösungen in Form von guten Disstracks.

Bushido reagiert auf Nazar-Lines mit Ankündigungen

Weil Bushido schon seit Jahren immer wieder in seinen Songs auf Nazar herumhackt, dreht der den Spieß um. Im neuen Nazar-Track "NoGo" gibt es eine Line, die sich gegen Bushido richtet und ihn als "F*tze" bezeichnet, die mit der Polizei ins Kino gehen würde. Auch im Musikvideo zu "NoGo" ist eine entsprechende Bushido-Parodie zu sehen.

Bushido will das offenbar nicht auf sich sitzen lassen und holt in einem Livestream zum Gegenschlag aus. Die musikalische Retourkutsche würde bald kommen. Generell werde ab Dezember auf musikalischer Ebene viel geklärt, was nach Disstracks klingt. Nazar wird an dieser Stelle sogar explizit von Bushido gegrüßt: Nazar könnte bald eine neue Knie-Prothese brauchen.

Pikantes Detail: Während Bushido diese Dinge sagt, sitzt Animus neben ihm. Er nickt und scheint dem Ganzen uneingeschränkt zuzustimmen. Was wiederum bei Nazar für Aufregung sorgt – vor allem natürlich angesichts der gemeinsamen Vergangenheit. Nazar und Animus waren gemeinsam auf Tour, Nazar hat wohl auch an einer Animus-Doku mitgewirkt und vieles mehr.

Nazar wendet sich per DM an Animus & leakt Chat-Verlauf

Nazar schreibt Animus daraufhin direkt an und postet den Nachrichten-Verlauf anschließend in seiner Instagram-Story. Darin regt sich Nazar darüber auf, dass Animus und Bushido nun so ein großes Fass ihm gegenüber aufmachen würden.

"Schäm dich, dass du so geworden bist. Wie lange kennen wir uns schon?"

"Er hat mich, wie du selbst gut weißt, jahrelang ohne Grund in Interviews und Songs beleidigt. Jetzt, wo er einen kleinen Seitenhieb von mir bekommt, sitzt du neben ihm und sagst, dass alle ihre Antwort bekommen werden."


Foto:

Screenshot: Nazar auf Instagram https://www.instagram.com/nazar

Animus antwortet mit Vorwürfen und Loyalitätsbekundungen

Animus hat auf die Nachrichten von Nazar offenbar mit Vorwürfen reagiert. Nur Bushido habe zu Animus gehalten, als sich die gesamte Szene "wegen Lügen" gegen ihn gestellt habe. Wenn Nazar Bushido beleidige, beleidige er in gleich mit.

Noch mehr Disses: Animus erklärt, Nazar müsse auch einstecken können, wenn er austeile. Außerdem verspricht Animus im selben Atemzug, dass die nächstes Disses kein "Kindergarten" mehr sein würden, im Vergleich zu dem, was bisher kam.


Foto:

Screenshot: Nazar auf Instagram https://www.instagram.com/nazar

Nazar kündigt keine Disstracks an, droht aber mit Leaks

Nazar reagiert daraufhin mit einer kurzen Nachricht, in der er Animus vorwirft, ihm entfolgt zu sein. Er habe außerdem "im Gegensatz zu allen anderen" nie etwas gegen Animus gesagt.

Anschließend ging noch ein Video-Statement und ein kurzer Livestream online. Darin kündigt Nazar an, weder auf musikalischer Ebene noch auf irgendeiner Art von "Straßen-"Ebene auf Bushido reagieren zu wollen. Stattdessen gibt es nur eine ominöse Anspielung auf ein Video, das eventuell auf einer P*rnovideo-Plattform landen könnte.

An Animus arbeitet sich Nazar dann aber noch eine ganze Weile ab. Unter anderem verrät Nazar, dass er auf einer Festplatte noch Chat-Verläufe und Telefonate von Animus gefunden habe, die er möglicherweise leaken könnte. Die sollen sich unter anderem auch um Bushido , dessen Frau und die eigenen Fans von Animus drehen.

Bleibt abzuwarten, wie es weitergeht. Mehr zu Bushido findet ihr unter anderem hier: Wir haben uns 5 Lines aus "Leben und Tod des Kenneth Glöckler" herausgesucht, die aus heutiger Perspektive ganz anders wirken als noch vor sieben Jahren.

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker vor dem Berliner Landgericht steuert weiter auf den Kern der Anklage zu. Bevor Bushido aus dem Zeugenstand heraus erzählt, wie er von seinem ehemaligen Geschäftspartner womöglich beleidigt, bedroht, eingesperrt und angegriffen worden ist, ging es am Mittwoch um die Vorgeschichte.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!