2Pac ist "zurück im Studio", sagt Suge Knights Sohn

2Pac zurück im Studio? Das ist der Wunschtraum vieler Hiphop-Fans auf der ganzen Welt. Der Haken an der Sache ist, dass 2Pac am 13. September 1996 ums Leben gekommen ist.

Allerdings ranken sich um den Tod von 2Pac seit jeher Verschwörungstheorien. Einer, der fest von einem lebendigen 2Pac ausgeht, ist der Sohn von Suge Knight. Sein Glaube daran geht so weit, dass er aktuell von einer Studiosession mit 2Pac berichtet.

Suge Knights Sohn erklärt: "Ich habe Pac zurück im Studio"

Suge Knight Jr. behauptet auf Instagram, dass er mit Pac aufnehme. Neue Musik des ikonischen MCs werde demnächst erscheinen.

Die letzte Aussage ist gar nicht so an den Haaren herbeigezogen. Neuer Output ist nicht vollkommen unwahrscheinlich. Der Nachlass des Rappers könnte nach einem beigelegten Rechtsstreit für weitere Alben sorgen.

Auf diesen Umstand spielt Suge Knight Jr. jedoch offensichtlich nicht an. Er wendet sich per Instagram an andere Musiker und sucht die "hottest Producer" für sein Projekt mit 2Pac.

Kosten für ein 2Pac-Feature und ein Gruß an die Zweifler

In seinen Instagrampost weist der Sohn von Suge Knight darauf hin, dass er keine Witze mache. Die Behauptungen von Suge Knight Jr. führt aber zu der einen oder anderen Nachfrage. Ein User wüsste gerne, was ein Feature mit 2Pac gegenwärtig kostet. Antwort: Für drei Millionen würde eine Kollabo klargehen.

Für die Zweifler hält Suge Knight Jr. eine Ansage parat. Alle, die ihn als verrückt bezeichnen, würden sich noch umschauen. Er nehme es aber nicht persönlich.

Lebt 2Pac?

Insofern man alle wilden Theorien ausklammert – eindeutig nein. Schon in der Vergangenheit ist Suge Knight Jr. durch sein Verhalten auffällig geworden. Dabei spielten auch die Illuminati eine Rolle.

Suge Knights Sohn liefert keine Beweise für seine Behauptungen, sondern scheint Wahnvorstellungen ausgesetzt zu sein. Vielleicht glaubt er selbst wirklich an Aufnahmen mit 2Pac oder er spielt nur allzu gerne für den maximalen Effekt mit den aussichtslosen Hoffnungen derjenigen, die tatsächlich an die Verschwörungstheorien glauben. Zuletzt meinte er, über Pacs neuen Lebensmittelpunkt Bescheid zu wissen.

"2Pac lebt": Suge Knights Sohn weiß angeblich sogar, wo

2Pac wurde Anfang September 1996 angeschossen. Wenige Tage später ist er seinen Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Der genaue Tathergang der Schießerei scheint immer noch nicht endgültig geklärt zu sein, aber dass 2Pac aka Tupac Shakur wirklich tot ist, darüber sind sich eigentlich die meisten einig.

Dies würde sich zumindest mit einer weiteren Verschwörungstheorie decken, die besagt, dass 2Pac aus Amerika geflüchtet ist.

Verschwörungstheorie reloaded: Brite behauptet, 2Pac aus Amerika gebracht zu haben

Um 2Pacs Tod ranken sich seit Jahrzehnten Verschwörungstheorien. Der Brite Michael Nice bietet neues Futter für die Leute, die nicht so recht an das Ableben des US-Rappers glauben wollen.Er behauptet, einer der Drahtzieher bei 2Pacs Flucht aus den Staaten gewesen zu sein. Er habe in den Neunzigern als Sicherheitsmann für die Black Panther Party gearbeitet.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Album voller 2Pac-Disses? Fat Joe erinnert sich an Biggie-Kollabo

Album voller 2Pac-Disses? Fat Joe erinnert sich an Biggie-Kollabo

Von Michael Rubach am 12.03.2021 - 14:27

Fat Joe hat in einem Talk mit Timbaland und Swizz Beatz offenbart, dass er und The Notorious B.I.G. ein Kollaboalbum auf den Weg bringen wollten. Einige Tracks seien bereits recordet worden. Bei den Songs sollen Disses gegen 2Pac im Vordergrund gestanden haben.

"Tupac viel gedisst": Fat Joe über The Notorious B.I.G.-Kollabo

Anlässlich von Biggies 24. Todestag (9. März) haben sich die drei eingangs erwähnten Herren zum Talk über die Hiphop-Legende eingefunden. Fat Joe, Swizz Beatz und Timbaland ließen persönliche Erinnerungen an Biggie Revue passieren. Dabei behauptete Fat Joe, dass er und die 1997 verstorbene Rap-Legende an einem gemeinsamen Projekt gearbeitet hätten. Demnach seien um die fünf Tracks im Kasten gewesen. Inhaltlich richtete sich das Ganze laut Fat Joe größtenteils gegen 2Pac.

"Wusstet ihr, dass ich mit Biggie an einem Album gearbeitet habe? Wir haben ungefähr fünf Songs zusammen fertiggestellt. Er meinte: 'Du bist der Latino Don, ich bin der Schwarze Don.' Und wir waren in diesem Studio und sind ausgeflippt. Es wurde von Puff Daddy und allen abgesegnet. Ich bin ehrlich – zu dieser Zeit haben wir Tupac viel gedisst und so und das hätte nie das Licht der Welt erblicken sollen. Das ist aus Respekt so, denn ihr wisst ja, beide sind weitergezogen. Aber ja, ich habe wirklich mit B.I.G. gearbeitet."

("You know I worked on an album with Biggie? We cut about five songs together. He was like, 'You the Latino don, I’m the Black don.' And we was in that studio going crazy. It’s verified by Puff Daddy and everybody. I’ma keep it real – at the time, we were dissing Tupac a lot and all that and so that should have never seen the light of day. Which is respectfully so, because you know they both passed on. But yeah, I worked with the B.I.G. for real.")

Gemäß Fat Joes Ausführungen sieht es nicht so aus, als würden die Tracks jemals releast werden. Der "Latino Don" kommt selbst darauf zu sprechen, dass ihm das geschmacklos vorkäme. Schließlich sind beide Legenden im Zuge des wohl größten Beefs der Hiphop-Geschichte ermordet worden. Die jeweiligen Täter*innen wurden bis heute nicht ermittelt. Diese ungeklärten Verbrechen greift demnächst der Kinofilm "City Of Lies" auf.

Schon letztes Jahr sprach Fat Joe mit Brian "B. Dot" Miller über die Existenz des Albums. Um seine Aussagen zu untermauern, spielte er sogar ein Snippet eines Intros vor, das zu der Platte gehören soll. Dabei war allerdings kaum etwas zu verstehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)