Wieso sich der Musikmarkt bald grundlegend verändern könnte

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde – und scheinen die Zukunft zu sein. Vor knapp zwei Wochen konnte der Bitcoin auf verschiedenen Börsen zum ersten Mal die 20.000 US-Dollar-Marke durchbrechen. Insgesamt hat der Bitcoin-Kurs in diesem Jahr um mehr als 2.500 Prozent zugelegt. Man muss kein Genie sein, um zu realisieren, dass die neuen Währungen und das System dahinter Einfluss auf alle Lebensbereiche haben werden – auch auf die Musikindustrie.

Nachdem Künstler wie Ghostface Killah, The Game und 50 Cent bereits mit Kryptowährungen experimentierten, war es im November die isländische Sängerin Björk, die den Gedanken an eine Revolution des Musikmarktes vorantrieb. Ihr Album "Utopia" können Käufer nicht nur mit US-Dollar, Euro & Co. bezahlen, sondern auch mit Bitcoin, AudioCoin, Litecoin oder Dash. Zudem bekamen alle, die die Platte über Björks Online-Shop vorbestellten, 100 AudioCoins geschenkt. Diese können wiederum von den Fans dafür benutzt werden, limitierte Editionen oder andere Fan-Artikel zu erwerben. So entsteht eine Art Kreislauf.

Das System dahinter nennt sich Blockchain – eine dezentrale Datenbank. Und dieses System soll für eine gerechtere Verteilung der Einnahmen sorgen, fernab von Streaming-Plattformen, indem keine Partei die Daten "besitzt", sondern indem sie unter allen Teilnehmern verteilt sind. Ken Foster vom britischen Startup Blockpool erklärt:

"Ein gestreamter Song bringt einem Musiker 0,01 Cent. Wenn 20 Leute an dem Song beteiligt sind, dann bekommt jeder von ihnen einen Bruchteil von diesem einen Cent. Jeder muss also ewig warten, bis Geld ausgeschüttet wird."

Mit einem Bezahlsystem, das auf Blockchain aufbaut, würde jeder umgehend seinen Anteil erhalten, wenn ein Fan auf Play klickt. "Fair Trade Music" wird das Ganze von anderen Künstlern bereits genannt, die sich eine Revolution für den Musikmarkt erhoffen, auf dem es zuletzt immer schwieriger wurde, Platten zu verkaufen. Mit Blockchain wären Künstler unabhängig von der Musikindustrie – und würden vielleicht sogar mehr musikalische Experimente wagen.

Noch klingt das System für viele zu kompliziert, die meisten Hörer greifen zurzeit auf Streaming-Anbieter zurück. Dass die Plattformen allerdings mit großen Problemen zu kämpfen haben, ist kein Geheimnis und macht den Weg frei für eine grundlegende Veränderung des Marktes.

Wieso Streaming-Anbieter offenbar ein großes Problem haben

Musik-Streaming ist die Zukunft - sagen viele. Das mag stimmen. Doch noch scheint Streaming kein Geschäftsmodell zu sein, mit dem die Anbieter tatsächlich Geld verdienen können. Der ehemalige Interscope-CEO Jimmy Iovine sprach darüber in der letzten Woche mit Journalisten in Los Angeles - und zeichnet ein düsteres Bild.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Method Man: "Wo haben neue Rapper*innen das ganze Geld her?"

Method Man: "Wo haben neue Rapper*innen das ganze Geld her?"

Von Michael Rubach am 25.03.2021 - 17:42

Method Man hat schon viele Rapper*innen kommen und gehen sehen. Dabei ist ihm in den letzten Jahren etwas aufgefallen. Neue Artists betreten die Szene und flexen auf einem ganz anderen Level: Privatjetflüge, mutmaßlich teurer Schmuck, High Fashion, Luxusautos. Das Wu-Tang-Urgestein kommt da nicht hinterher und fragt sich im Talk mit Battlerapper Math Hoffa, wie die sich das eigentlich alles leisten können.

Flexende Newcomer*innen: Method Man rätselt über die Quelle des Geldes

Der Wu-Tang-Member leuchtet vor allem die Sache mit dem Fliegen nicht ein. So geht er davon aus, dass das Reisen per geleastem Privatjet mindestens um die 30.000 Dollar kosten würde. Die Rapper*innen der neuen Generation wären seiner Ansicht nach ständig so unterwegs. Für Method Man wirkt es offenbar so, als könnten seine jüngeren Kolleg*innen aus nahezu unerschöpflichen Ressourcen schöpfen. Er möchte in Erfahrung bringen, was der Trick dahinter ist.

"Wir sind in der Ära, in der diese Kids mehr Geld haben, als ich mir vorstellen kann. [...] Ich nehme immer noch keine Privatjets und ich denke, das habe ich mir eigentlich verdient! Woher bekommen sie dieses Geld? Ich möchte es wissen. Als hätten sie einen Deal oder sowas? Es kann nicht sein, dass sie so privat fliegen — als wäre das Geld unendlich, weil wir reden Minimum über 30 Riesen. Das ist eine Rundreise. Woher bekommen sie dieses Geld? Kann mir das jemand sagen? Ich möchte wissen, woher sie dieses Geld bekommen. Ich brauche diesen Hustle auch."

("We’re in the era now where these kids, they got more money than, son …. I couldn’t imagine. [...] I still ain’t takin’ private jets and I think I earned that! Where they gettin’ this money? I wanna know. Like they got a deal or some shit? No f*cking way that they flyin’ private — like that money long as f*ck because we talking at least a minimum of 30 grand. That’s round trip. Where are they getting this money from? Can somebody tell me? I wanna know where they’re getting this money from. I need that hustle.")

Als die anderen in der Runde einwerfen, dass es heutzutage viele Möglichkeiten gäbe, um als Artist Geld zu machen (Streaming, Features, Club-Shows, Kooperationen, Merchandise, Social Media), bleibt Method Man weiter skeptisch. Die aufgezählten Einnahmequellen überzeugen ihn nicht. Er findet für sich keine schlüssige Antwort auf den zur Schau gestellten Reichtum.

"Woher kommt diese Scheiße? Das geben die Zahlen nicht her. Niemand hört wirklich deine Musik. Woher hast du dieses verdammte Geld? Ich will es nur wissen. Es macht mich verrückt. Bei jedem Cent, den ich bekam, wusste ich, woher er kam. Ich weiß genau, was der Prozess war, um das zu bekommen und ich lebe immer noch nicht wie ein muthaf*ckin Rockefeller, ohne zu sagen, dass ich es nicht kann, aber ich tue es immer noch nicht. Woher bekommst du diese Mittel, mein N***a?"

("Where is this shit coming from? You can’t see it. Nobody really listen to your music like that and shit. Where’d you get this f*ckin’ money? I just want to know. It boggles my muthaf*ckin’ mind. Every penny that I got, I know where it came from. I know exactly what the process was to go through to get that and shit like that and I still don’t live like no muthaf*ckin’ Rockefeller not saying I can’t, but I still don’t. Where do you get these resources my n***a?")

Demnächst tritt der New Yorker in einem "Verzuz"-Battle gegen Kumpel Redman an. Passenderweise findet das "How High"-Special am 20. April statt. Völlig umsonst dürften sich die beiden US-Legenden nicht für das Format zur Verfügung gestellt haben. Der Wu-Tang Clan scheint gerade in Battle-Laune zu sein. Raekwon und Ghostface Killah traten kürzlich gegeneinander an.

Wu-Tang-Battle: Raekwon vs. Ghostface Killah [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)