Wenn Eminem dafür sorgt, dass ein komplettes Festival "F*ck Trump" brüllt

 

Vor Kurzem hat Eminem beim britischen Reading Festival zehntausenden Besuchern ordentlich eingeheizt. Dabei wurde es auf der Bühne zeitweise ziemlich politisch – denn Eminem ist offenbar alles andere als glücklich über die Situation in seinem Heimatland. Verständlicherweise.

"Ich will diese Bühne hier nicht als Plattform für politische Aussagen nutzen. Und ich möchte auch keine Debatte entfachen, deswegen werde ich keine Namen nennen. Aber ich kann diesen Motherf*cker Donald Trump einfach nicht leiden", hält Eminem zunächst eine kleine Ansprache.

Schließlich fordert er die Massen auf: "When I say f*ck, sou say Trump." 90.000 Fans steigen ein und verleihen Ems offensichtlicher Wut Ausdruck. Es folgt der Track White America vom Album The Eminem Show.

Bereits vor der Wahl von Trump zum US-amerikanischen Präsidenten ließ Eminem keine Möglichkeit aus, seine Meinung über den Unternehmer und Politiker offenzulegen. Im 2016 veröffentlichten Track Campagin Speech bezeichnet er Trump beispielsweise als "tickende Zeitbombe".

Ein Video vom Reading Festival gibt es auf YouTube zu sehen:

Kategorie
Genre

Groove Attack by Hiphop.de