[Bezahlte Promotion]

Von Horrorcore bis Afropop: Die Upcoming Acts des Monats [Aug/20]

Gemeinsam mit unserem neuen Partner, dem DIY-Vertrieb TuneCore, richten wir ab sofort regelmäßig das Spotlight auf die Hiphop.de Upcoming Section. Dort kann jeder mit einem eigenen Account Musik von sich, Freunden oder Geheimtipps einstellen, um im Folgemonat in unserem Highlight-Artikel zu landen. Zum Start dieser Reihe stellen wir euch nun einige der interessantesten Einsendungen des Augusts vor.

Alle Künstler*innen in diesem Artikel haben bereits gewonnen. Native Instruments spendiert für modernen Sound je 1x das Plugin Cloud Supply, von dem ihr euch hier einen Eindruck machen könnt. Der Monatssieger wird außerdem einen eigenen Artikel auf Hiphop.de, ein Free Release und eine Beratungs-Session von TuneCore sowie den Keyboard Controller Komplete Kontrol S49 gewinnen. Am Voting könnt ihr ganz einfach in den Kommentaren unseres Insta-Beitrags teilnehmen, indem ihr bis Montag (7. September) um 16 Uhr dem Kommentar zu eurem Favoriten ein Like gebt.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Hier sind die Top 6 aus unserer Upcoming Section im August! In dem Kommentaren könnt ihr bis Montag 16 Uhr für euren Lieblings-Act abstimmen – einfach den entsprechenden Kommentar von uns liken. Die kompletten Tracks gibt's im Artikel auf Hiphop.de. - - - Ab sofort könnt ihr euch zudem mit eigenen Beiträgen auf hiphop.de/upcoming für den September-Artikel bewerben. Wer es in die Top 6 schafft, hat diesen Monat schon mal das Sound Pack Komplete 13 Select von @nativeinstruments sicher. Der oder die Gewinner*in bekommt außerdem ein Free Release und eine Beratungs-Session von @tunecore.de sowie einen Artikel samt IG Story bei uns. Start your engines and may the best (wo)man win!

Ein Beitrag geteilt von HIPHOP.DE (@hiphopde) am

Als unkomplizierten und transparenten Vertriebspartner empfehlen wir TuneCore nicht nur Einsteigern. TuneCore bringt deine Musik auf alle wichtigen Plattformen und du behältst 100 % der Rechte und Einnahmen deiner Musik! (mehr Infos)

Das sind die Top 6 Upcoming Acts im August

Die Liste der Highlights wird von unserer Redaktion zusammengestellt und punktuell durch TuneCore-Artists ergänzt, die ihr ebenfalls in der Upcoming Section findet. 

Joél - Cardio (prod. Danero)

Den Anfang macht Joél. Der Newcomer hat Anfang August seinen Track "Cardio" veröffentlicht, der ganz sicher nichts mit Laufbändern oder Spinning Bikes zu tun hat. Ja, auch im beschaulichen Lippstadt läuft man als Rapper fleißig vor den Cops davon, um in Form zu bleiben.

In den Song, der mit zwei Beats von Danero daherkommt, steigt Joél mit einer catchy Hook ein, von der man sich fast an die Ohrwürmer des jungen Fav erinnert fühlt. Danach gibt's zielsicheren Flow und manche Line, die hängen bleibt:

"Ich bin weg wie der Blitz / ich bin F-Strich von X / und falls du das nicht gepeilt hast, ich bin die Steigerung"

Ronas - Nie genug (prod. Loloo)

Ronas wirkt fast wie die logische Konsequenz aus Deutschrap 2020, was in diesem Fall alles andere als ein Front ist. Die durch den Drill-Hype omnipräsenten 808-Slides treffen in "Nie genug" auf echtes Gesangstalent à la Apache 207. Nur dass Ronas deutlich aggressiver klingt und seine Musik mit einem stärkeren Fokus auf Rap umsetzt.

Zusätzlich zur gekonnten Hook, die ganz nebenbei noch eine Hommage an Haftis "Ich nehm dir alles weg" im Gepäck hat, gibt es Parts mit Variation in Flow, Tempo und Stimmlage. Auch beim Video bemerkt man kaum ein Defizit gegenüber Kollegen mit der hunderfachen Menge an monatlichen Spotify-Hörern. Da kommt schon einiges zusammen, das mehr Aufmerksamkeit für die Zukunft verspricht.

Essow - Selfies (prod. CashMoneyAP)

Als Fokus-Act von TuneCore landet auch unser Bruder Essow in den Upcoming Highlights des Monats. Der Wahlberliner, dessen durchweg positive Aura ihr schon aus unseren Festival-Vlogs kennt, ist nämlich nicht nur als Moderator, sondern auch als Rapper am Start.

"Selfies" ist am 14. August erschienen und bereits seine vierte Single 2020. Passend zum Titel gibt's ein hochwertiges Video im 9:16-Format, in dem Essow mit melodiösem Flow über diese eine Frau rappt, die ihn einfach nicht loslässt.

Randstadt45 - 66K (prod. Brad Tripp)

Ganz anders klingen die Jungs von Randstadt45, die aus mehreren Ruhrpott-Städten kommen und seit knapp drei Jahren gemeinsam Musik machen. Mit knapp 11.000 YouTube-Views ist "66K" schon jetzt das erfolgreichste Video auf dem Kanal der siebenköpfigen Crew und das kommt nicht von ungefähr.

Das creepy Instrumental von Brad Tripp gibt die düstere Marschrichtung vor und die Rapper Rough Rabbit, Hundertmark, MJ und Jochen K. liefern mit zeitgemäßem Horrorcore die passende Ware dazu. Obendrauf gibt's ein ebenfalls dunkles Video mit atmosphärischen Bildern einem Wald zwischen Haltern, Dortmund und Bottrop. Ihr neues Release "TapeOne" haben Randstadt45 für den 25. September angekündigt.

Sam Sillah - Jah Bless (prod. Zepp)

Zur bunten Mischung in unserer Liste trägt Sam Sillah noch eine weitere Facette bei. Der Beat von Zepp versprüht sommerliche Afropop-Vibes, auf denen Sam sich hörbar wohlfühlt. "Jah Bless" spürt man eine lebensbejahende Mentalität an, für die die warme und kontrollierte Stimme des Düsseldorfers das perfekte Transportmittel darstellt.

Die Parts, denen man die jahrelange Rap-Praxis deutlich anmerkt, runden den Song ab, der wie gemacht ist für lange Spätsommerabende am Rheinufer. "Jah Bless" ist ebenso wie "Selfies" ein Spotlight Track unserer Homies von TuneCore.

futurebae - Klarkomm (prod. Kilian Lamothe)

Zum Abschluss sorgt futurebae für den sphärischsten Song unserer Liste. "Klarkomm" hat durchaus einen poppigen Touch, melodische Lyrics mit Tiefgang und eine diffuse Grundstimmung zwischen Melancholie, Müdigkeit und Optimismus.

Der Eindruck, dass wir hier einen sehr persönlichen Text zu hören bekommen, wird durch den dazugehörigen Clip verstärkt. Dieser besteht offenbar ausschließlich aus Privataufnahmen, die nicht extra für ein Musikvideo aufgenommen wurden.

Die Frist für den nächsten Artikel dieser Reihe läuft vom 1. bis zum 30. September. Songs, die in dieser Zeit releast und in unserer Upcoming Section hochgeladen wurden, haben die Chance, in den September-Highlights gefeaturt zu werden. Auch diesen Monat gibt es neben Leistungen von TuneCore und Hiphop.de wieder etwas Feines von Native Instruments: Die Kollegen aus Berlin spendieren jedem Upcoming Highlight im September-Artikel 1x das umfangreiche Sound Bundle Komplete 13 Select (Bundle-Preis über 190 €) mit vielfältigen Effekten, Instrumenten, Synths und Erweiterungen, das ganz frisch am 1. Oktober gelauncht wird!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Geenaro & Ghana Beats: So entstehen Hits bei Summer Cems Scorpion Gang

Geenaro & Ghana Beats: So entstehen Hits bei Summer Cems Scorpion Gang

Von Michael Rubach am 29.09.2021 - 17:02

Wo Geenaro und Ghana Beats auftauchen, ist ein Hit nicht weit. Die beiden Producer haben sich in den letzten Jahren Deutschrap ihren Stempel aufgedrückt. Seit ein paar Monaten sind sie zudem Teil von Summer Cems Label Scorpion Gang. Zeit für ein Interview.

Im aktuellen HYPED Radio Producer Special auf Apple Music sprechen die beiden Jungs mit Aria über die Zusammenarbeit mit ihrem bekannten Labelboss. Ebenso machen sie deutlich, dass trotz all der Connections in die oberste Etage des Deutschraps beim Musikmachen letztendlich der Vibe zählt.

Geenaro & Ghana Beats über die Arbeitsweise bei Summer Cems Scorpion Gang

An Geenaro und Ghana Beats gab es 2021 eigentlich kein Vorbeikommen. Der Sound von Lucianos aktuellem Album "Aqua" ist eng mit den beiden Produzenten verknüpft. Auch das kürzeste Deutschrapalbum aller Zeiten fährt Beats der Scorpion Gang-Member auf. Apropos: Das Label von Summer Cem umfasst momentan vier Rapper (inklusive Summer) und drei Produzenten. Auf dem Track "Wee" wird die gesamte Bande vorgestellt:

"Ich hol' Geenaro, hol' Ghana plus Billy und Koza /

Yung Melez und Vøgue hat die Chili Sauce"

Den künstlerischen Output in diesem Umfeld nehmen Geenaro und Ghana Beats als "mega krass" wahr. Das hängt offenbar mit der Arbeitsweise in so einem großen Team zusammen. Der erste Labelsampler "Scorpion To Society" ist auf dem Weg.

"Ich würde sagen, das Coole ist, jeder hat so safe seine Stärken, in dem was er macht. Das so zusammen kombiniert, bringt das niceste Ergebnis. Ghana zeigt irgendwas, dann hat vielleicht der Vøgue einen Einfall oder ein Billa hat nochmal bei einem Rhyme eine Idee. Jeder arbeitet mit jedem. Es ist nicht so, dass einer für sich sein eigenes Projekt macht und das komplett für sich abgeschottet ausarbeitet, sondern das ist alles komplett sehr sehr offen kommuniziert."

Es bleibt nicht alles in der Gang: Auch für Newcomer*innen steht die Tür der beiden Producer offen. Zwischen den großen Namen der Szene und neuen Artists machen die beiden keinen Unterschied. Für Laylas erst EP "Traboe" haben Ghana Beats und Geenaro an mehreren Songs mitgearbeitet ("Creamy", "Trick Daddy"). Der Vibe hat einfach gestimmt.

"Das Erste, wofür wir auch stehen: Wir behandeln jeden Künstler gleich – ob etabliert oder Newcomer. [...] Sie hat uns zunächst einmal versucht, ihre Vision zu vermitteln. Demos von sich gezeigt von Sachen, die sie schon gemacht hat. Wir haben uns musikalisch ausgetauscht, haben geguckt, was wir machen können. Relativ schnell sind die ersten Songs schon entstanden. Sie hat das auch mega gefeiert. Wir waren so richtig im Vibe drin. Wo wir uns gedacht haben, die müssen eigentlich auf die EP."

Die komplette HYPED Radio Show mit weiteren Insides könnt ihr euch hier anhören:

Radiosender Geenaro & Ghana Beats: Producer Special auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir Geenaro & Ghana Beats: Producer Special - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!