Bester Track, bestes Feature und mehr: Euer Urteil zu "Monument" und dem "Hoodtape Vol. 3" von Kollegah

Am Freitag eroberte Kollegah mit seinem neuen Werk "Monument" erwartungsgemäß die Spitze der Charts. Das Doppelalbum enthielt zudem das "Hoodtape Vol. 3". Wir wollten wissen, wie die beiden Releases bei unserer Community ankommen. In mehreren Kategorien konnte gevotet werden und das Ergebnis ist eindeutig positiv.

Welchen Track von "Monument" feierst du am meisten?

21,09 Prozent – "Monument (Outro)"

15,02 Prozent – "Realtalk"

9,85 Prozent – "Löwe"

6,93 Pozent – "Royal"

6,69 Prozent – "Gospel"

Von den 17 neuen Songs auf "Monument" kommen diese fünf am besten an. Favorit der Fans ist der Titeltrack, der zugleich das Outro der Platte darstellt. Nicht ohne Grund genießen viele Outros von Kollegah Kultstatus unter den Supportern.

Mit "Löwe" und "Gospel" finden sich zwei Singles unter den beliebtesten Tracks, auch zu "Realtalk" erschien am Release Day ein Video. Am schlechtesten schneidet der Song "Da" mit nur 1,22 Prozent der Stimmen ab.

Welchen Track vom "Hoodtape Vol. 3" feierst du am meisten?

15,26 Prozent – "Testament (Outro)"

10,33 Prozent – "Push it to the Limit"

8,33 Prozent – "Macht ft. Seyed, Gent, Jigzaw & Asche"

6,99 Prozent – "Most Wanted"

5,11 Prozent – "Spastivater/N*ttenmum"; "Empire State of Grind"

Nicht ganz so deutlich wie bei "Monument", aber auch beim "Hoodtape Vol. 3" siegt das Outro, in diesem Fall mit dem Titel "Testament".

Außerdem in die Top 5 schafft es unter anderem "Macht" mit der kompletten Alpha Music Empire-Crew. Den fünften Platz teilen sich "Spastivater/N*ttenmum" und "Empire State of Grind".

Welcher Featuregast liefert auf "Monument" am stärksten ab?

34,23 Prozent – Farid Bang

33,13 Prozent – Nas

25,53 Prozent – 18 Karat

7,11 Prozent – Cam'ron

Farid Bang und Nas lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, am Ende konnte Farid mit seinem Part auf "Psycho" noch etwas mehr überzeugen als Nas auf "Continental". Dahinter folgt 18 Karat, deutlich abgeschlagen ist US-Veteran Cam'ron, der auf dem Track "Donlife" zu hören ist.

Welcher Featuregast liefert auf dem "Hoodtape Vol. 3" am stärksten ab?

23,53 Prozent – Noir

19,45 Prozent – Jigzaw

14,95 Prozent – Sentino

14,04 Prozent – Seyed

12,71 Prozent – Asche

11,43 Prozent – Prinz Harry

3,89 Prozent – Gent

Etwas überraschend setzt sich Newcomer Noir an die Spitze, der seit einigen Monaten an der Seite von Kollegah unterwegs ist und bis dato kaum musikalisch in Erscheinung trat. Schlusslicht ist diesmal Gent.

Wie bewertest du die Produktion auf "Monument" nach Schulnotensystem?

(1) Sehr gut – 74,47 Prozent

(2) Gut – 17,87 Prozent

(3) Befriedigend – 4,56 Prozent

(4) Ausreichend – 1,64 Prozent

(5) Mangelhaft – 0,67 Prozent

(6) Ungenügend – 0,79 Prozent

Wie bewertest du die Produktion auf dem "Hoodtape Vol. 3" nach Schulnotensystem?

(1) Sehr gut – 61,64 Prozent

(2) Gut – 27,36 Prozent

(3) Befriedigend – 7,05 Prozent

(4) Ausreichend – 2,25 Prozent

(5) Mangelhaft – 0,97 Prozent

(6) Ungenügend – 0,73 Prozent

Bei beiden Alben sind die Fans größtenteils zufrieden bis begeistert. Die Beats auf "Monument" wissen noch deutlicher zu überzeugen. Verantwortlich dafür ist vor allem US-Producer Araabmuzik, mit dem Kollegah in New York das Album produzierte.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Kollegah bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Zu welchem Gesamturteil kommst du bei "Monument"?

81,83 Prozent – Ein Meisterwerk! Kollegah hat nicht zu viel versprochen.

15,62 Prozent – Das Album hat ein paar gute Tracks, mehr aber auch nicht.

2,55 Prozent – Enttäuschend. Ein schwaches Album.

Zu welchem Gesamturteil kommst du beim "Hoodtape Vol. 3"?

75,69 Prozent – Nice und unterhaltsam! Genau das stelle ich mir unter einem Hoodtape vor!

21,64 Prozent – Einige coole Tracks dabei, aber auch viel zum Skippen.

2,67 Prozent – Ziemlich langweilig und ausgelutscht der Style.

Welches Release gefällt dir besser?

69,97 Prozent – "Monument"

30,03 Prozent – "Hoodtape Vol. 3"

Auch bei diesen Fragen eine klare Sache: Die Fans feiern das Doppelalbum sehr. 81,82 Prozent sprechen gar von einem Meisterwerk, für über drei Viertel der Leute erfüllt auch das Hoodtape die Erwartungen.

Wie sich in den vorangegangenen Fragen schon andeutete, ist "Monument" das Release, das noch wesentlich mehr Eindruck hinterlassen hat.

Ist "Monument" Kollegahs bestes Soloalbum?

47,78 Prozent – Ja

52,22 Prozent – Nein

Kollegah kündigte den dritten Teil als den besten der "Hoodtape"-Reihe an. Stimmst du ihm zu?

70,82 Prozent – Ja

29,18 Prozent – Nein

In dieser Kategorie sieht das Bild etwas anders aus. Während für etwas mehr als die Hälfte "Monument" nicht das beste der sieben Kollegah-Soloalben ist, sehen über zwei Drittel den dritten und vermutlich letzten "Hoodtape"-Teil als die Krönung der Trilogie an.

Check hier noch mal beide Alben komplett ab:

Monument

Monument, an album by Kollegah on Spotify

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach über 20 Jahren: Die RBA gibt ihr Ende bekannt
Rba

Nach über 20 Jahren: Die RBA gibt ihr Ende bekannt

Von Till Hesterbrink am 22.09.2020 - 14:31

Die "Reimliga Battle Arena" schließt ihre Pforten. Die Battle-Liga, bei dem absolute Topstars wie Kollegah, Cro oder auch Juju mit ihrer Karriere begonnen haben, wird nicht mehr fortgeführt. Scheinbar nahm das Interesse in den letzten Jahren so rapide ab, dass es sich nicht mehr lohnt, die Liga weiterzuführen.

RBA wird geschlossen: Zu wenig aktive Mitglieder

In einem längeren Facebook-Posting erklärt mit "kay" einer der Administratoren der Seite, dass die RBA in ihrer aktuellen Form nicht mehr fortgeführt wird. Ob es jemals wieder etwas unter dem Namen "RBA" geben wird, sei im Moment noch unklar. Als Grund für die Schließung führt kay an, dass es in den letzten Jahren immer schwieriger wurde, aktive Mitglieder zu motivieren. Sowohl mangele es an Künstler*innen, die Bock hätten, als auch an Usern, die voten würden.

"Ich möchte auch nicht einmal im Jahr 'drohen', dass wir zumachen, damit wir wieder aktive Member finden, die für uns Voten wollen. Das ist nicht zielführend und sorgt eigentlich für Frust."

Liebe Facebook "Fans" und Freunde der RBA, wir bzw. ich haben uns entschieden, die RBA nicht mehr weiterzubetreiben. Es...

Gepostet von RBA - Offizielle FB Page am Montag, 21. September 2020

Über 20 Jahre hielt sich die Liga als fester Bestandteil der deutschen Raplandschaft. Mittlerweile habe sich das Konzept wohl aber überdauert. Da viele Mitglieder loslassen konnten, tun dies nun auch die Veranstalter. So wird es entweder ab Oktober oder November keine Battles mehr geben. Neuanmeldungen werden ebenfalls alsbald nicht mehr angenommen.

Was mit dem bis heute genutzten Forum passiert, ist noch unklar.

"Es ist seit den RBA-Battles viel geschehen": RBA als Sprungbrett für Kollegah, Cro, Juju & viele mehr

Einige Deutschrap-Stars gaben ihr Rapdebüt in der RBA. Der prominenteste dürfte wahrscheinlich Kollegah sein, welcher damals unter den Namen "DERKOLLEGAH" und "young latino" auf der Plattform gegrindet hat. Der halbkanadische Boss machte nie einen Hehl aus seiner Battlerap-Vergangenheit und erwähnte die Liga immer wieder in seinen Tracks.

Aber auch Artists, die man nicht so sehr mit dem Battlerap verbindet, waren in der RBA am Start. Cro mischte dort in den virtuellen Schlagabtauschen unter dem Namen Lyr1c mit. 2015 gab er sogar ein kurzzeitiges Comeback und lud erneut Runden hoch.

Platin-Rapper gibt RBA-Comeback

Von HHRedaktion am 20.08.2020 - 13:36 Cro ist zurück! Mit neuem Sound (" Fall auf"), neuer Maske und einer innovativen Promophase lässt er kaum einen Stein auf dem anderen. Er nimmt sich diese künstlerische Freiheit, obwohl sein letztes Album " tru." den kommerziellen Erwartungen eher nicht gerecht geworden ist.

Casper, K.I.Z., die 257ers oder Juju gaben ebenfalls in der RBA ihre Rapkünste zum Besten. Mit dem Aus stirbt nun also nicht nur eine Online-Liga, sondern auch ein Stück Deutschrap-Geschichte. Administrator kay blickt wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Arena zurück.

"Ich bin seit 1998 dabei und hatte viel viel Spaß, oft auch viel Frust [...] Ich möchte mich aber an die guten Zeiten erinnern."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!