booba_duc_cover2_800_2015.jpg

Der deutsche Produzent X-plosive kam bereits vor fünf Jahren zum ersten Mal mit ****a in Kontakt. Für den Track Ma Coleur, der auf dem Album Lunatic zu finden ist, arbeitete er mit dem französischen Künstler zusammen.

Vor drei Tagen erschien nun das neue Release: D.U.C. Hier hat X-plosive sogar an vier Tracks mitgearbeitet. Uns hat interessiert, wie die Produktion für ****as neues Album abgelaufen ist und so haben wir X-plosive gebeten, uns Einblicke in die Studioarbeit und den Prozess zu geben.

Auf den folgenden Seiten erklärt der junge Produzent, der auch für Azad, Bushido oder Fler gearbeitet hat, wie die einzelnen Tracks entstanden sind.

Informationen zu D.U.C. findest du in unserer Release Section oder auf Amazon:

3G

X-plosive: Der Beat zu dem Track war der erste, den er mit für das neue Album verwenden wollte. Das war ca. im Juli letzten Jahres. Alles ging dabei recht fix.

Er hat den Song in einer Session geschrieben, recordet und ein paar Tage später direkt als neue Single angekündigt. Einen Monat danach gab es auch noch ein Video dazu. Die Resonanz war echt gut, was mich sehr gefreut hat.

Der Song ist bei iTunes auf 1 eingestiegen und auf Youtube gibt es mittlerweile unzählige Remixe.

D.U.C.

X-plosive: Das war der zweite Beat der fürs Album feststand.

Ich hatte ursprünglich einen hohen Synth als Sound für die Hauptmelodie im Beat, der ist auch an manchen Stellen noch zu hören. Wir haben den dann mit Histakes, der auch auf dem Album mit produziert hat, nochmal verändert und am Ende fand ****a den Mix aus beiden Elementen am besten.

Der Track darauf ist zum Titeltrack des Albums geworden und der erste auf der Platte.

Bellucci

ft.

Future

X-plosiveBei dem Track ging alles wieder recht schnell. Er hat sich direkt an den Beat gesetzt und geschrieben.

Dass Future mit auf den Beat kommt, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. Umso mehr habe ich mich dann aber darüber gefreut und war positiv überrascht, wie er auf dem Beat klingt.

Ich hatte Future sonst eher auf langsameren Beats im Kopf.

LVMH

X-plosiveBei diesem Beat stand zuerst die Pianomelodie, die man am Anfang auch hört. Erst dann hatte ich die restlichen Sachen dazu eingespielt.

****a war zu der Zeit gerade unterwegs und wollte, dass ich ihm den reserviere. Kurze Zeit später hat er mir dann gesagt, dass er an dem Beat arbeitet und noch in derselben Nacht aufnimmt.

Der Song ist vor ca. 2 Wochen auch als Single ausgekoppelt worden mit einem Video von Chris Macari dazu, was ich echt liebe.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Was das Frauenfeldli vom Openair Frauenfeld unterscheidet

Was das Frauenfeldli vom Openair Frauenfeld unterscheidet

Von HHRedaktion am 26.08.2021 - 17:11

2021 bringt endlich Festivals zurück! Nach der Verschiebung des Openair Frauenfeld geht dieses Jahr das Frauenfeldli als einmaliges Event an den Start. Jede Menge Hochkaräter versammeln sich vom 14. bis 18. September auf der Grossen Allmend in der Schweiz. Was das Festival vom vertrauten Openair Frauenfeld abhebt, erzählen wir dir hier.

Das Frauenfeldli bringt mehr Festival-Tage

Was ist besser als vier Tage Festival-Feelings? Fünf Tage Festival-Feelings! Das Frauenfeldli präsentiert von Dienstag bis Samstag Artists wie Future, Haftbefehl, Apache 207, RIN, Juju, Gunna oder Bonez MC und RAF Camora. Zwischen den Superstars gibt es ebenso Slots für lokale Acts wie Pronto, Monet192 oder Chilla. Auch die Berliner New Wave lässt sich den Spaß nicht nehmen. Ob Pashanim, Symba, Boloboys oder die Jungs von BHZ – die Hauptstadt zeigt Präsenz.

Das Frauenfeldli fährt dieses Programm in der Endphase des Sommers auf (hier 20% Rabatt auf ein 5-Tagesticket sichern | Passwort: 5TFU159). Das reguläre Openair Frauenfeld wurde ins nächste Jahr verlegt (6. bis 9. Juli 2022).

Gleiche Location, kleinerer Kreis

Wer das Frauenfeld besucht, muss wie gewohnt die Grosse Allemend in Frauenfeld ansteuern. Allerdings wird 2021 nicht die gesamte Kapazität des Geländes ausgeschöpft. Ausschließlich der Bereich innerhalb der Rennbahn steht für das Frauenfeldli bereit. Daher wird es im Vergleich zu Europas größtem Hiphop-Festival relativ intim. Das Motto lautet nicht umsonst "Unter Freunden". Maximal 20.000 Menschen pro Tag können die Atmosphäre aufsaugen.

Die Camping-Fläche bietet in diesem Setting Platz für bis zu 10.000 Campende (hier 20% Rabatt auf ein 3-Tagesticket sichern | Passwort: 3TRI753). Weitere 10.000 Besucher*innen können ohne Zeltplatz-Ambitionen täglich das Gelände entern. Zum Vergleich: Das Openair Frauenfeld holt bei voller Auslastung bis zu 50.000 Menschen pro Tag vor die Bühnen.

Neue Bühne, vertraute Vibes

Apropos Bühnen: Die Massenbewegungen zwischen North und South Stage fallen beim Frauenfeldli weg. Es gibt ausschließlich eine Hauptbühne. Diese wird komplett neu aus dem Boden gestampft. Man darf also gespannt sein.

Auf Bars, Foodstände und Partys muss dabei niemand verzichten. Ebenfalls wird die beliebte Supermarkt-Filiale geöffnet haben. Die Veranstalter stellen zudem noch die eine oder Überraschung in Aussicht.

Corona-Regeln auf dem Frauenfeldli

Nun zum Offensichtlichsten: die weiterhin existente Corona-Pandemie. Sollte das Frauenfeldli entgegen den Einschätzungen von Expert*innen doch noch ins Wasser fallen, ist keine Verschiebung vorgesehen. Die gekauften Tickets werden in diesem Fall rückerstattet.

Bisher fand kein Festival in Frauenfeld unter dem Eindruck einer weltweiten Pandemie statt. Daher gibt es natürlich ein paar Dinge zu beachten. Es gilt die 3G-Regel. Nein, das hat nichts mit Mobilfunkstandards zu tun. Die Besucher*innen müssen nachweisen, dass die geimpft, genesen oder getestet sind. Die Gäste des Festivals müssen ihr Covid-Zertifikat immer griffbereit haben. Es besteht dabei auch die Möglichkeit, sich vor Ort testen zu lassen.

Auf dem Festivalgelände herrscht keine Maskenpflicht. Auch ein Team von Hiphop.de wird vor Ort sein. Wir sehen uns! Sämtliche Ticket-Optionen findest du hier.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)