Top 20: Die Deutschrap-Videos mit den meisten Klicks 2018 [Stand: März]

So langsam lohnt der Blick auf die erfolgreichsten Clips des Jahres sich immer mehr. In den Top 20 ist mittlerweile kein Video mehr unter drei Millionen Views, die ersten Hits des Jahres haben sich herauskristallisiert. Pünktlich zum Monatsende blicken wir heute wieder zurück auf das, was bisher das Jahr 2018 dominiert hat. Kursiv hinter den Klammern steht die Veränderung im Vergleich zur Position im Februar.

20. 18Karat ft. Farid Bang - Komm ins Café 2 (9. Februar | 3,1 Mio) -6

Während die straighte Taktung bei Banger Musik uns aktuell schon wieder neue Musik von Summer Cem beschert, war es bislang in diesem Jahr 18 Karat, der die Klicks in den Kanal geholt hat. Wenig überraschend: Besonders gut lief der Nachfolger zu "Komm ins Café", in dem fleißig gegen die KMN Gang ausgeteilt wird.

19. 18 Karat - Mama ist nicht stolz (23. Februar | 3,4 Mio) Neu

Überraschender war da schon dieser Song vom Mann mit der goldenen Maske. Ungewohnt offen spricht er die Schattenseiten des Hustles auf den Straßen an, der in einigen anderen Songs oft durch die goldene Brille betrachtet wird. Dass die Fans diese Seite von 18 Karat feiern, zeigt die Tatsache, dass kein Clip aus dem aktuellen Album "Geld Gold Gras" häufiger geklickt wurde.

18. Ufo361 - Balenciaga (22. Februar | 3,8 Mio) -2

Ufo361 gehört schon im März zu den Rappern, die dem Jahr ihren Stempel aufdrücken. Den Erfolgen und dem Aufstieg in den letzten Jahren lässt er im April sein erstes Studioalbum seit dem Hype folgen. Zeilen über den eigenen Erfolg, den Lifestyle als frischgebackener Star, stapelweise Geld, das für teure Klamotten verprasst wird und seinen Arbeitseifer verpackt der Berliner dafür auf brachialen 808-Brechern. Bei "Balenciaga" haben Sonus030 und AT Beatz dafür gesorgt.

17. Payy ft. Ardian Bujupi - Handschellen (19. Januar | 4,0 Mio) -2

Payy dürfte mit dem Verlauf der letzten Monate ziemlich zufrieden sein. Nach der freundschaftlichen Trennung von Kurdos Almaz Musiq releaste im Januar das Tape "Zero" auf eigene Faust. Mit Support des ehemaligen DSDS-Teilnehmers Ardian Bujupi gelingt ihm sogar ein kleiner Hit. Sowohl auf Spotify als auch auf YouTube knackt "Handschellen" die 4-Millionen-Marke.

16. Kontra K - Zwischen Himmel & Hölle (1. März | 4,0 Mio) Neu

Am 11. Mai erscheint Kontra Ks neues Album "Erde & Knochen" – etwa ein Jahr und zwei Wochen nach "Gute Nacht". Wirklich weg war der Berliner also nicht. Aber der Mann ist derzeit nicht aufzuhalten, sahnt eine Auszeichnung nach der nächsten ab und das letzte Album musste sich auf der Liste der erfolgreichsten Deutschrap-LPs 2017 nur vier anderen Acts geschlagen geben. Es besteht auch keine Notwendigkeit, großartig den musikalischen Grind umzuwerfen und so bekommen wir wieder motivierende Lyrics serviert, die mit Pop-Appeal in der Hook auch den Mainstream erreichen.

15. Ufo361 ft. Capital Bra - Power (17. März | 4,1 Mio) Neu

Berlin lebt! Das ist nicht nur der Albumtitel von Capital Bras drittem Studioalbum innerhalb von 17 Monaten, sondern auch die Attitude, die junge Künstler wie er und sein Homie Ufo vorleben. Mittlerweile kann man bei neuen Releases schon fast mit einer Zusammenarbeit der beiden rechnen und da macht auch Ufos "808" keine Ausnahme. Für den Beat gelang ihm dabei ein Coup: Ronny J, auf dessen Instrumentals man sonst die heißesten aktuellen Acts aus den Staaten hört, hat an "Power" mitgewirkt.

14. Yonii - Lampedusa (26. Januar | 4,1 Mio) -4

Gesang, Rap, Schauspielerei. Yonii besitzt Talente im Überfluss. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das jemandem mit Einfluss auffallen würde. Seit Xatar den Stuttgarter 2016 bei Kopfticker Records unter Vertrag nahm, zeigt die Erfolgskurve für all seine Gaben steil nach oben. Das zeigen auch die Klickzahlen wie hier bei "Lampedusa" (prod. Lucry), wo Yonii spielend zwischen Rap und Gesang hin- und herswitcht.

13. Eno - Wäwä (19. Januar | 4,4 Mio) -4

Neben Yonii wird nach aktuellem Stand wohl Eno die einzige Kopfticker-Entdeckung bleiben, die sich etablieren kann. Die Lässigkeit und das unkonventionelle Gespür für Hooks und Melodien des Wiesbadeners bescheren ihm auch anderthalb Jahre nach dem Durchbruch mit "Wer macht Para?" Aufrufe in Millionenhöhe. Eno ist gekommen, um zu bleiben. Mit der partytauglichen Nummer "Wäwä" aus dem Soundtrack zu "Nur Gott kann mich richten" gelingt ihm auch in diesem Frühjahr schon ein Erfolg.

12. Zuna - Aye (2. März | 4,6 Mio) Neu

Was die Jungs von der KMN Gang aktuell anfassen wird einfach zu Gold, hat man das Gefühl. Das liegt daran, dass der Style wie etwa bei Zunas "Aye" zwar viele Nachahmer findet, aber immer noch seinesgleichen sucht. Gekonnter Einsatz von Autotune, Melodie und dazu auch noch gut gerappt. Den Hatern, die durch ihr fleißiges Kommentieren fast präsenter wirken als die zahlreichen Fans, die stillschweigend genießen, entgeht das oft. Autotune und weniger aggressiv vorgetragene Texte sind für zu viele Deutschraphörer auch 2018 noch ein rotes Tuch. Man muss nicht alles feiern, aber man sollte sich langsam mal öffnen. Beat kommt übrigens wie bei Yonii von Lucry.

11. Olexesh - Gopnik (26. Januar | 5,3 Mio) -4

Seit 385i den Deal mit Universal in der Tasche hat, geht es noch weiter nach oben für Nimo und Olexesh. Nimo gehörte das letzte Jahr mit Gold- und Platin-Singles, 2018 zieht OL nach. Bevor wir aber zum poppigen Part kommen, gibt's hier noch mal böööös' auf die Nackenmuskulatur dank des wunderbaren Bretts von Bazzazian, das der Bratan standesgemäß auseinander nimmt. 

10. 9 Milly (12. Januar | 5,7 Mio) -5

In die aktuellen Top 10 steigen wir mit dem Mann der Stunde ein. Ob Azet auf dem gestern erschienenen Debütalbum bereits sein volles Potenzial ausschöpft, ist auch eine Frage des Geschmacks. Der andauernde Konflikt mit dem Gesetz dürfte die Arbeit an der LP jedoch nicht unbedingt komfortabel gestaltet haben. Doch – und das ist keine Frage des Geschmacks – den Erfolg hat der Dresdener auf seiner Seite. "9 Milly" ist nur das erste Beispiel dafür.

9. Fler ft. Farid Bang - AMG (11. Januar | 6,1 Mio) -6

Flers aktuelle Attitude bringt ihm einige neue Freunde und Features ein. Auf dem neuen Album "Flizzy" hören wir nicht nur die ersten Kollabos mit Nimo, Azad, Sinan-G und Prinz Pi, sondern auch mit dem ehemaligen Erzfeind Farid Bang. Zwischen Farids humorvollen bis grenzwertigen Zeilen und Flizzys höchstmodernem Grind treffen die beiden sich irgendwo im Autohaus und stellen die geteilte Liebe für dicke Autos in der Vordergrund. Besser als Beef.

8. RAF Camora - Corleone (20. Februar | 6,4 Mio) +3

Was wäre aktuell eine Bestenliste ohne RAF Camora? – Richtig, unvollständig. Während Deutschrap auf neue Infos zu "Palmen aus Plastik 2" wartet, haut der Wiener mit "Corleone" einen Hit für zwischendurch raus, in dem er auch nach haufenweise Edelmetall noch seine Raben fliegen lässt. So macht man das im Streaming-Zeitalter: Unabhängig vom Release-Plan konrollieren, kontrollieren, kontrollieren.

7. Dardan x Luciano - Airmax gegen Kopf (3. Februar | 6,4 Mio) +1

Diese Kombo ist pure Energie. Dardan macht bei "Airmax gegen Kopf" ab der ersten Silbe klar, dass es in diesem Song nur eine Richtung gibt: nach vorne. Luciano bringt mit seinem aggressiven Singsang-Rap noch eine ganz andere Facette rein und zusammen ergibt das eine Nummer, die wie gemacht ist zum Durchdrehen. Kein Wunder. Dardan begleitete Luciano auf dessen "Eiskalt"-Tour, die einigen Fans Hoffnung auf mehr Kollabos gemacht haben dürfte.

6. Azet - Ketten Cartier (9. Februar | 6,6 Mio) +/- 0

Der Mann der Stunde, Part 2. Im Video zu "Ketten Cartier" verarbeitet Azet visuell genau den Konflikt, der eben schon angesprochen wurde. Mit einem Bein steht er auf dem Siegertreppchen, mit dem anderen in einer Zelle. Tagsüber Platin bekommen, abends wieder ins Gefängnis. So sehr ihm persönlich das auch auf den Zeiger gehen wird – dem Erfolg tut es keinen Abbruch.

5. Ufo361 - Beverly Hills (1. Februar | 7,5 Mio) -1

Apropos Erfolg: Ufo361 brettert geradewegs Richtung Beverly Hills. Erstmal nur metaphorisch, aber seine Fantasie von einer Villa in der edlen Stadt im L.A. County muss keine Fantasie bleiben ... wenn das so weiter geht zumindest. Die erste Single aus "808" steht bei Spotify fast bei 12 Millionen Plays, hat damit wohl schon mehr als die Hälfte auf dem Weg Richtung Gold geschafft und setzt bald zum Überholmanöver bei "Für die Gang" und "Scheiß auf eure Party" an. Nein, er hört nicht auf.

4. Azet ft. Zuna & Noizy - Kriminell (16. März | 9,0 Mio) Neu

Der höchste Neueinsteiger im März kommt ebenfalls von Azet. Für die letzte Auskopplung vor dem Release von "Fast Life" hat das KMN-Mitglied erneut die Platin-Crew von "Nummer 1" zusammengetrommelt. Mit Zuna und dem Albaner Noizy wird wieder auf Diskotauglichkeit und mainstreamigen Sound gesetzt, der durch die Lyrics über Kriminalität konterkariert wird. Innerhalb von nur zwei Wochen lässt das Trio damit 99 % von dem hinter sich, was deutschsprachiger Rap in diesem Jahr sonst hervorgebracht hat.

3. Gzuz - Was hast du gedacht (11. Februar | 15,1 Mio) -2

Der Spitzenreiter aus dem Februar muss die Pole Position wieder räumen. Am Ende ziehen poppige Hooks für die Massen eben mehr Klicks als die unverschnittene 187-Attitude und ein Video, in dem es Drogen in und Flaschen gegen den Kopf gibt. Für den Move des Jahres bleibt der Upload der ersten Single aus dem kommenden Gzuz-Album "Wolke 7" auf dem US-Kanal Worldstarhiphop trotzdem weiter ein Topkandidat.

2. Olexesh ft. Edin - Magisch (18. Februar | 16,0 Mio) +10

Ok, ja, Rap ist immer weiter in den Mainstream abgedriftet. Aber wer hätte erwartet, dass gerade Olexesh eine Nummer-1-Single in der Hinterhand hätte? Mit "Magisch" und "Rolexesh" gelang dem Bratan aus dem Block diesen Monat etwas, das aus dem Deutschrapkosmos zuvor nur Cro geschafft hat: Platz 1 in Single- und Albumcharts gleichzeitig. Trotzdem schafft er es, sich selbst treu zu bleiben in den Parts, auch wenn die Musik kein klassischer OL-Sound ist. Respekt und Glückwunsch zu diesem Erfolg!

1. Veysel & Mozzik - Ti Amo (14. Februar | 19,1 Mio) +1

Wenn du die Hooks besser schreibst als 50 Cent, dann ist Erfolg vorprogrammiert. Veysels Übernahme nimmt kein Ende, seit der Essener sich nach eine Pause von der Öffentlichkeit als Großfamilienmitglied in "4 Blocks" zurückmeldete. Es folgte ein erfolgreiches Album mit noch erfolgreicheren Singles und 2018 hat er bislang einen Hit hinterher geschossen. Wer kann, der kann. Deutschsprachige Rapper von der Straße haben endgültig den Code für Hits in den Charts geknackt.

Für Statistik-Nerds gibt's hier noch die Zahlen von Ende Januar und Februar:

Der erste Rückblick des Jahres: Die 15 meistgeklickten Videos im Januar

Nein, es ist nie zu früh für einen Rückblick - höchstens zu spät! Wir starten direkt im Januar mit der Bestenliste der erfolgreichsten Clips der Szene auf YouTube. Ende 2017 hatten wir 30 Videos, die mindestens 11,9 Millionen Aufrufe zu bieten hatten, und der Spitzenreiter stand bei 66,5 Millionen.

Top 20: Die Deutschrap-Videos mit den meisten Klicks 2018 [Stand: Februar]

Während wir sehnlichst auf den Frühling warten, zeigt die Temperaturkurve im Rap Game mittlerweile schon deutlich nach oben. Nach dem traditionell eher ruhigeren Januar gab es im Februar neue Hits, die dem Jahr ihren Stempel aufdrücken könnten. Allen voran sprechen wir hier natürlich von Gzuz und Ufo, aber auch Azet, 18 Karat und Olexesh haben nachgelegt.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

3/4 davon hört sich gleich an und ist einfach nur whack aber die kids gehen wohl drauf ab

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Warum Farid Bang Bushido nicht mehr dissen will

Warum Farid Bang Bushido nicht mehr dissen will

Von Paul Kruppa am 27.07.2021 - 13:08

Farid Bang hat in seinem neuen Interview mit den Kollegen von Deutschrap ideal erklärt, warum auf seinem neuen Album "Asozialer Marokkaner" keine Disses gegen Bushdio drauf waren. Viele Fans hatten erwartet, dass der Banger möglicherweise gegen den Berliner feuern würde, doch nun erklärte Farid, dass er davon nicht viel halten würde.

"Das ist nicht mein Stil": Farid Bang über Bushido-Disses

Hatte es noch auf "JBG 3" ordentlich Disses gegen das egj-Oberhaupt gehagelt, kam Bushido auf "Asozialer Marokkaner", wie zuvor angekündigt, glimpflich davon. Farid Bang (jetzt auf Apple Music streamen) erklärte nun im Interview, dass dies daran liege, dass es er kein Problem mehr mit Bushido habe.

Er habe irgendwo auch Verständnis für ihn. Der größte Angriffspunkt wäre schließlich der Polizeischutz, unter welchem der Rapper aktuell steht. Das sei allerdings für Farid kein Grund Bushido anzugehen. Er verstehe, dass es für Bushido die einzige Möglichkeit gewesen sei.

"Was soll ich jetzt für einen Grund nehmen für den? 'Ey du bist jetzt unter Polizeischutz' – das interessiert mich gar nicht. Diese Thematik auch, er ist unter Polizeischutz. Hör mal, ich bin nicht Pablo Escobar oder der bekämpft nicht mich oder irgendwas. In einer Sache muss ich ihm immerhin recht geben. Der hat doch keine andere Wahl, was soll der denn machen? In der Hinsicht. Er will aus einem Vertrag raus, die haben es nicht geschafft es so zu klären. Was soll der Typ jetzt machen?"

Er wolle Bushido gar nicht als den Guten in der Geschichte darstellen oder Ähnliches. Aber er habe ihm immer das Unterdrücken anderer Künstler vorgehalten. Kämen nun Disses von Farid, sähe er sich in der gleichen Position.

"Was ich ihm immer vorgeworfen habe, war diese Unterdrückung. Und wenn ich den jetzt angreife, wäre das genau derselbe Vorwurf."

Einem sportlichen Rap-Battle in der Zukunft, wenn Bushido seine ganzen aktuellen Probleme irgendwann mal hinter sich lassen konnte, stehe dem Banger-Oberhaupt offen gegenüber.

"Wenn der irgendwann Mal die ganze Sch*iße hinter sich gebracht hat und ihr ein Rapbattle wollt, können wir das gerne machen. So auf sportlicher Ebene, sage ich mal."

Farid Bang über aktuelle Labelsituation bei Banger Musik

Auch auf die Fragen nach der aktuellen Situation bei Banger Musik geht Farid ein. So hatten sich viele über einige Zeilen auf dem Track "Thanos" gewundert, die nahelegten, dass Farid sich von seinen Signings getrennt habe. Damit räumt er nun auf.

So sei er mit keinem seiner Künstler zerstritten oder habe ein Problem. Allerdings habe das Gefühl, Banger Musik sei nicht mehr das Team, das seiner Vision entspreche. Aus diesem Grund habe er sich entschieden, den Fokus in den nächsten Jahren auf sich selber und nicht die Labelarbeit legen zu wollen.

"Als Allererstes: Ich bin mit keinem da verstritten oder sonst irgendwas. Nur, ich will den Fokus in den nächsten Jahren auf mich setzen und nicht auf Label oder andere Künstler oder sonst irgendwas, sondern ich will mich nur auf mich fokussieren. Die Vision, oder warum ich Banger Musik mal gemacht habe, war als Team. Und das sehe ich nicht mehr so bei uns."

Er sei aber auch niemand der den Leuten hinterherlaufe oder versuche sie zurückzuhalten. Er und Summer Cem seien immerhin seit vielen Jahren gute Freunde und da gäbe es dann keinen Streit, wenn einer irgendwann sein eigenes Ding machen wolle.

Zieht euch hier das ganze Interview rein:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!