Am 15. Februar 1999 stirbt Lamont Coleman aka Big L im Alter von nur 24 Jahren bei einer Schießerei auf offener Straße. Ihn trafen neun Kugeln in Körper und Gesicht.

Man vermutet, dass Big Ls Bruder einem alten Freund etwas angetan haben muss. Dies soll diesen vermeintlichen Freund dazu veranlasst haben, Big L zu töten. Weitere Informationen gibt es bis heute nicht.

Der mutmaßliche Täter war der Polizei bereits wegen zwei versuchten Morden bekannt gewesen. Aus Mangel an Beweisen wurde er allerdings nicht inhaftiert. Bis heute wurde daher niemand für Big Ls Mord verurteilt. 

Big L machte sich in und um Harlem einen Namen als Ausnahme-Freestyler. Ein Ruf, der ihm kurze Zeit später einen Label-Deal verschaffte. Der kommerzielle Erfolg blieb auch nach seinem Major-Debüt allerdings aus. Er gründete sein eigenes Label Flamboyant Entertainment.

Ein Jahr nach seinem Tod releaste man das Album The Big Picture. Es erreichte den zweiten Platz der Albumcharts.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Big L rest in piece :(

what an incredibly good rapper, so sad

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Schüsse bei DaBaby-Videodreh in Charlotte

Schüsse bei DaBaby-Videodreh in Charlotte

Von Alina Amin am 04.10.2020 - 14:52

Berichten und Videomaterial nach zu urteilen, wurde gestern eine Schießerei auf einer Veranstaltung in North Carolina eröffnet, bei der auch DaBaby anwesend war. Gerüchten zufolge solle es sich bei dem Event um einen Musikvideodreh des 28-jährigen Rappers gehandelt haben. Dieser postete zuvor noch diverse Stories auf Instagram, in denen er seinen Fans mitteilte, dass er in seiner Heimat Charlotte, North Carolina unterwegs sei. 

DaBaby wurde in eine Schießerei verwickelt

Der "Rockstar"-Rapper hielt sich gestern in Charlotte auf, wo er unter anderem das "Nightmare in Carolina" besuchte, eine Geisterhausanlage. Im Anschluss daran postete er noch einige Stories, in denen zu sehen ist, wie er mit seinen Begleitern und den Angestellten der Anlage feierte – soweit so gut. Davor hielt er sich in einer großen Menschenmenge auf, unter anderem mit Minderjährigen. Es soll sich um einen Videodreh gehandelt haben. Später am Abend kursierten Aufnahmen von Dritten auf Instagram, die eine Schießerei in genau dieser Gruppe von Menschen zeigen. Mitten drin: DaBaby. Im Anschluss sind Polizeisirenen zu hören.

Laut Augenzeugenberichten wurde eine Frau verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. DaBaby selbst hat sich, obwohl er sich augenscheinlich am Ort des Geschehens aufhielt, noch nicht dazu geäußert.

DaBaby und rechtliche Probleme: Eine lange Geschichte

Seine Verbindung zur Straße und damit leider auch zu Waffengewalt kann DaBaby – trotz oder gerade wegen des Erfolgs seiner Doppelplatin-Single – anscheinend nicht abschütteln. Noch 2018 kam es zwischen es in einer Walmart-Filiale in Huntersville zu einer Auseinandersetzung, bei der der Rapper einen 19-Jährigen erschoss. Laut seiner Aussage handelte es sich um Notwehr, die Kameraaufnahmen würden ihm Recht geben. Später wurde sogar die Anklage wegen des Mitführens einer unangemeldeten Waffe fallengelassen.

Ein Jahr später wurde er wegen Drogenmissbrauchs verhaftet, Anfang dieses Jahres raubte er einen Promoter aus, der DaBaby angeblich 10.000 Dollar für ein Konzert schuldete. Angesichts dieser doch längeren Geschichte von DaBaby, sprechen einige Fans in den Kommentaren zur Schießerei davon, dass den Rapper ein Fluch verfolgt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!