"Solidarität mit Pilz": Marcus Staiger mit Statement zum umstrittenen Battle

Morddrohungen und Beschimpfungen: Rapperin Pilz muss zurzeit einiges über sich ergehen lassen. Auslöser dafür war ihr kontroverser Auftritt im DLTLLY-Battle gegen Nedal Nib (hier nachlesen). Pilz wählte hierbei das Thema Religion, um ihren Gegner anzugreifen. Zur Kritik, die ihr jetzt entgegenschlägt, bezieht Marcus Staiger nun in einem langen Statement Stellung – und solidarisiert sich mit Pilz

"Wenn Rapperinnen oder Rapper nach einem Rap-Battle ernstgemeinte Todesdrohungen bekommen, dann haben da draußen ein paar Leute den Sinn und Zweck von Rap-Battles nicht ganz verstanden", meint Staiger und fügt hinzu, dass er sich in dem Fall eher wünsche "dass sich Frauen bewaffnen, um mal all diejenigen zu bedrohen, die das weibliche Geschlecht beleidigen, Frauen verachten, Frauen herunter machen und ihre männliche Überlegenheit samt Schwanz an allen Ecken und Enden in ihren Rap-Texten und Freestylebattles heraus hängen lassen."

Den Vorwurf vieler, Pilz habe im Battle den Islam verhöhnt, weist Staiger deutlich zurück. Seiner Meinung nach, habe die Rapperin lediglich die "Doppelmoral der selbsternannte(n) Sittenwächter innerhalb der deutschsprachigen Hip Hop Szene" aufgezeigt. 

Im gleichen Zuge findet Staiger aber auch kritische Worte für die momentane Battle-Kultur. Im Battlerap passiere zurzeit genau das, was man auch in der Gesellschaft beobachten könne: "Abgrenzung. Abschottung. Hass."

Die Tatsache, dass es mittlerweile normal sei, Gegner aufgrund ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts zu beleidigen, verurteilt Staiger in seinem Post. 

"Eminem hat das in seinem fiktiven Rapbattle in eight mile ja ganz gut umgedreht, indem er alle Argumente, die es gegen sein offensichtliches Weißsein genommen hat, um sie schon auszusprechen, bevor es sein Gegner tun konnte. Mittlerweile werden aber die Äußerlichkeiten mit so krassen, rassistischen Stereotypen vermengt, dass man den Eindruck haben könnte, dass Rassismus so etwas wie ein lustiges partytool ist, das man dann auspacken darf, wenn alles besoffen genug sind, oder eben auf einem Rap Battle." [sic]

Das ganze Statement von Staiger gibt es hier zu lesen:

 

Marcus Staiger

Solidarität mit Pilz, Wenn Rapperinnen oder Rapper nach einem Rap-Battle ernstgemeinte Todesdrohungen bekommen, dann haben da draußen ein paar Leute den Sinn und Zweck von Rap-Battles nicht ganz...

Unseren Kommentar zu der Diskussion findest du außerdem hier:

Pilz provoziert im Kopftuch - die Reaktion geht aber einfach zu weit. (Kommentar)

Es ist nicht das erste Mal, dass es zu Kontroversen (#BenSalomoVoice) in der Battlerap-Szene kommt. Eigentlich bleiben diese aber eher im Kreis der Community und erreichen nur selten Rap-Fans, die nicht mit den Gepflogenheiten in den Battles vertraut sind.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Weiß gar nicht warum so viel Wind um dieses battle gemacht wird....
Beide waren doch einfach nur Grotten schlecht!!!

fand das battle eigentlich nice aber war doch klar das sowas die runde macht

Nicht das ihr irgendwer noch Salzsäure über das Gesicht gießt!

naja wäre traurig aber dann wäre serdar sommuncu sicher schon tod

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Disstracks im Generationskonflikt: Stormzy antwortet UK-Legende Wiley

Disstracks im Generationskonflikt: Stormzy antwortet UK-Legende Wiley

Von Michael Rubach am 06.01.2020 - 17:34

Mit Stormzy und Wiley sind zwei der größten Player in der Grime-Szene gerade nicht gut aufeinander zu sprechen. Und statt es komplett in einem nicht enden wollenden Social-Media-Gezanke auszutragen, liefern die Kontrahenten nun Disstracks ab.

Für Wiley ist Stormzy "schlimmer als Ed Sheeran"

Nachdem sich die Konfrontation auf Twitter anbahnte, ist Wiley der Erste, der mit einem Track aus der Deckung kommt. Auf "Eediyat Skengman (Stormzy Send)" bezeichnet er sich als "Heavyweight Champ" des Grimes und wirft seinem Gegner vor, sich an der Kultur hochgezogen haben. Singles mit Popstars wie Ed Sheeran würden Grime schaden.

"You never cared about grime, you just used it / Worse than Ed with your watered down music"

Außerdem kopiere Stormzy den Stil von Wiley. Der gerne als "Godfather Of Grime" betitelte Rapper verlangt in seinem Track nach Bars von seinem Gegenspieler. Um an dieses Ziel zu gelangen, tut er etwas, was in Rapperkreisen oft weniger gut ankommt: Er bringt die Partnerin beziehungsweise die Ex-Partnerin ins Spiel. Wiley ziert sich nicht, den Namen von Stormzys Ex Maya Jama zu benutzen. Es sei aber alles "cool". Das Namedropping im Song ist hier bloße Provokation.

Stormzy kontert mit "Disappointed"

Stormzy entgegnet dem lyrischen Angriff weniger als 24 Stunden später sogar mit einem Video. Mit einem Getränk in der Hand rappt er sich seine Enttäuschung über Wileys Verhalten von der Seele und macht klar, dass er das Aushängeschild des aktuellen UK-Raps ist. Das Einzige, was seine Präsenz 2019 überstiegen hätte, sei der Brexit gewesen.

"I’m so big that the only thing bigger than me last year was brexit"

Der Streit ist auch ein Generationskonflikt. Stormzy ist 26. Wiley wird bald 41. Der jüngere MC unterstellt seinem Battle-Gegner, Todessehnsucht zu haben.

"Free smoke, so come get this (Woo) / Disrespect, we don't tek this (Ah) / The old man's got a death wish (Ah) / Old man, you'll regret this / Alright then, challenge accepted / Smoke on sight from the bruddas I step with"

Ohne Social-Media-Reiberein ging das Ganze wie erwähnt auch nicht über die Bühne. Die berühmt berüchtigten "Twitter Fingers" waren im Vorfeld auf Anschlag und beide Artists hielten sich nicht mit Beleidigungen zurück. Wiley kritisierte seinen Kontrahenten zum Beispiel dafür, Jay-Z keinen Platz auf dem Song mit Ed Sheeran eingeräumt zu haben. Stormzy kontert in seinem Track, dass sich Wiley davor hüten solle, Jay-Zs Namen in den Mund zu nehmen.

"You cr*ckhead c*nt, don't know no killers / Don't mention J 'cause you ain't no jigga / Mention my name for the clout, go figure/ Know the n*ggas from the south so realer"

Zum Schluss von "Disappointed" krönt sich Stormzy noch selbst zum amtierenden "King of Grime" und erhebt sich so über Wiley. Über das nicht zustandegekommene Jay-Z-Feature hat sich Stormzy übrigens kürzlich mit Aria bei uns im Interview unterhalten.

STORMZY talks pressure, Banksy, JAY-Z and God-given purpose with Aria Nejati

Der König von England ließ sich 2019 nicht auf einem Thron finden, sondern in den Metropolis Studios in London: Stormzy hat dieses Jahr die Krone des Grime aufgesetzt bekommen, und die wiegt einiges: Mit seinem Albumtitel "Heavy Is The Head" bezieht er sich auf Shakespeares berühmtes Zitat.

Ironischerweise befindet sich auf Stormzys aktuellem Album "Heavy Is The Head" noch eine musikalische Respektsbekundung für Wiley. Auf "Wiley Flow" zollt er der Grime-Legende Tribut. Der Gelobte kann damit offensichtlich wenig anfangen und greift den Track in seinem Diss auf. Wiley betrachtet den Song keinesfalls als eine Art Huldigung, sondern erkennt nur eine weitere Kopie seines eigenen Schaffens.

"These bumbaclat flows I'm hearing are all my ones (Mine) / It's not homage, looking like a sly one"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)