"Solidarität mit Pilz": Marcus Staiger mit Statement zum umstrittenen Battle

Morddrohungen und Beschimpfungen: Rapperin Pilz muss zurzeit einiges über sich ergehen lassen. Auslöser dafür war ihr kontroverser Auftritt im DLTLLY-Battle gegen Nedal Nib (hier nachlesen). Pilz wählte hierbei das Thema Religion, um ihren Gegner anzugreifen. Zur Kritik, die ihr jetzt entgegenschlägt, bezieht Marcus Staiger nun in einem langen Statement Stellung – und solidarisiert sich mit Pilz

"Wenn Rapperinnen oder Rapper nach einem Rap-Battle ernstgemeinte Todesdrohungen bekommen, dann haben da draußen ein paar Leute den Sinn und Zweck von Rap-Battles nicht ganz verstanden", meint Staiger und fügt hinzu, dass er sich in dem Fall eher wünsche "dass sich Frauen bewaffnen, um mal all diejenigen zu bedrohen, die das weibliche Geschlecht beleidigen, Frauen verachten, Frauen herunter machen und ihre männliche Überlegenheit samt Schwanz an allen Ecken und Enden in ihren Rap-Texten und Freestylebattles heraus hängen lassen."

Den Vorwurf vieler, Pilz habe im Battle den Islam verhöhnt, weist Staiger deutlich zurück. Seiner Meinung nach, habe die Rapperin lediglich die "Doppelmoral der selbsternannte(n) Sittenwächter innerhalb der deutschsprachigen Hip Hop Szene" aufgezeigt. 

Im gleichen Zuge findet Staiger aber auch kritische Worte für die momentane Battle-Kultur. Im Battlerap passiere zurzeit genau das, was man auch in der Gesellschaft beobachten könne: "Abgrenzung. Abschottung. Hass."

Die Tatsache, dass es mittlerweile normal sei, Gegner aufgrund ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts zu beleidigen, verurteilt Staiger in seinem Post. 

"Eminem hat das in seinem fiktiven Rapbattle in eight mile ja ganz gut umgedreht, indem er alle Argumente, die es gegen sein offensichtliches Weißsein genommen hat, um sie schon auszusprechen, bevor es sein Gegner tun konnte. Mittlerweile werden aber die Äußerlichkeiten mit so krassen, rassistischen Stereotypen vermengt, dass man den Eindruck haben könnte, dass Rassismus so etwas wie ein lustiges partytool ist, das man dann auspacken darf, wenn alles besoffen genug sind, oder eben auf einem Rap Battle." [sic]

Das ganze Statement von Staiger gibt es hier zu lesen:

 

Marcus Staiger

Solidarität mit Pilz, Wenn Rapperinnen oder Rapper nach einem Rap-Battle ernstgemeinte Todesdrohungen bekommen, dann haben da draußen ein paar Leute den Sinn und Zweck von Rap-Battles nicht ganz...

Unseren Kommentar zu der Diskussion findest du außerdem hier:

Pilz provoziert im Kopftuch - die Reaktion geht aber einfach zu weit. (Kommentar)

Es ist nicht das erste Mal, dass es zu Kontroversen (#BenSalomoVoice) in der Battlerap-Szene kommt. Eigentlich bleiben diese aber eher im Kreis der Community und erreichen nur selten Rap-Fans, die nicht mit den Gepflogenheiten in den Battles vertraut sind.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Weiß gar nicht warum so viel Wind um dieses battle gemacht wird....
Beide waren doch einfach nur Grotten schlecht!!!

fand das battle eigentlich nice aber war doch klar das sowas die runde macht

Nicht das ihr irgendwer noch Salzsäure über das Gesicht gießt!

naja wäre traurig aber dann wäre serdar sommuncu sicher schon tod

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Wie Machine Gun Kelly den Beef mit Eminem klären will

Wie Machine Gun Kelly den Beef mit Eminem klären will

Von Michael Rubach am 01.08.2019 - 11:45

Machine Gun Kelly war bei Everday Struggle zu Gast. Erneut rückte dort der Beef mit Eminem in den Fokus. MGK sprach über die spontane Entstehung seines Disstracks "Rap Devil", die Resonanz im Internet auf das Battle mit Em und darüber, ob es eine Möglichkeit gäbe, den Streit beizulegen.

Machine Gun Kelly will mit Eminem auf einen Track

Als Moderator DJ Akademiks fragt, ob sich Machine Gun Kelly vorstellen könne, mit Eminem Frieden zu schließen, ist die Antwort eine weitere Herausforderung:

"Bring uns auf einen Track und wir werden sehen, wer besser performt."

Ob Eminem auf dieses Angebot eingeht, darf bezweifelt werden. Schließlich hat MGK wohl auch ein gesteigertes Interesse daran, den Beef wieder aufzuwärmen, weil er sich auf Promotion-Tour befindet. Auf seinem kürzlich releasten Album "Hotel Diablo" rappt er zudem, dass Eminems "Killshot" daneben gegangen ist.

Machine Gun Kelly teilt erneut gegen Eminem aus

Dieser Beef wird so schnell kein Ende nehmen. Auf seinem am Freitag veröffentlichten Album "Hotel Diablo" hat Machine Gun Kelly einen kleinen, aber feinen Seitenhieb an Eminem platziert. Auf dem Track "Floor 13" droppt der Gunner folgende Line:"I just spent the winter livin' after someone tried to send a kill shot, missin' me."

Machine Gun Kelly sagt, er hat "Rap Devil" betrunken geschrieben

Die Entstehung des Tracks "Rap Devil" beschreibt MGK als unmittelbare Reaktion. Als er die Disses von Eminem auf "Kamikaze" gehört habe, sei für ihn klar gewesen, dass er direkt reagieren müsse. Mit einer gewissen Menge Restalkohol im Blut seien die ersten drei Verses von "Rap Devil" in einer Umkleidekabine entstanden. Machine Gun Kelly habe dann per FaceTime YBN Cordae angerufen und seinem Kollegen die Parts präsentiert. Dieser empfahl ihm offenbar, sich nicht mit Eminem anzulegen. Daraufhin habe Machine Gun Kelly die vierte Strophe für "Rap Devil" geschrieben.

Machine Gun Kelly erklärt, warum Eminems "Killshot" so gut ankommt

Nicht nur bei unserer damaligen Umfrage, sondern auch bei der YouTube-Community geht Eminem als eindeutiger Sieger aus dem Battle hervor. Für dieses Ergebnis liefert Machine Gun Kelly eine Erklärung. Eminem komme mit seinem Antwort-Track "Killshot" bei der Internetgemeinde nur so gut weg, weil sich die Menschen an Ems Legendenstatus klammern würden.

Aus der Sicht von Machine Gun Kelly sollte die Community hingegen viel mehr wertschätzen, dass jemand für die junge Generation eingetreten ist. So argumentierte MGK bereits im September letzten Jahres.

Machine Gun Kelly erklärt, warum er Eminem gedisst hat

Von Robin Schmidt am 28.07.2019 - 14:44 Nachdem Jigzaw den Beef mit seinem Kontrahenten Samarita in den letzten Tagen bis aufs Äußere ausreizte, bittet der Hagener Rapper nun um Vergebung. In einem Statement auf seinem Instagram-Profil entschuldigt sich Jigzaw bei seinem Umfeld und seinen Fans.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!