eminem mmlp2

In wenigen Wochen ist es also so weit. Ein zweiter Teil zum legendären Rap-Meilenstein The Marshall Mathers LP erscheint – wer hätte das noch vor einem Jahr gedacht? Doch was erwartet uns eigentlich? Wird das Album an seinen Vorgänger anknüpfen oder entpuppt sich der Vorwurf der kalkulierten Promo-Maschinerie tatsächlich als wahr?

Nach den ersten drei veröffentlichten Auszügen des Albums lässt sich natürlich noch kein verwertbarer Eindruck vermitteln – vielmehr ist dies also als eine gewagte Prognose und keine Review zu verstehen.

Zu Beginn stellt sich die grundlegende Frage, die das Schicksal des MMLP-Nachfolgers wohl auf lange Sicht bestimmt: Mit welcher Erwartungshaltung darf man an das Album herantreten? Eminem selber macht es uns hier schon enorm schwer – denn wenn ein wieder-erblondeter Eminem die Fortsetzung seines zweifelsohne besten Werkes ankündigt, kann man auch nicht zu viel erwarten. Die Messlatte liegt hoch, sehr hoch.

Ohne diesen promotechnisch garantiert nicht unklugen Schachzug hätte ein Großteil des Rapuniversums eine Albumankündigung Eminems schnell als Recovery 2.0 abgetan. Zu offensichtlich ist das abfallende Niveau, wenn man sich seine Diskographie zur näheren Betrachtung heranzieht. Nachdem Em zu Beginn der 2000er weltweit den begehrten ersten Platz auf der All-Time Bestenliste der Rapper ergattern konnte, fiel sowohl rap- als auch soundtechnisch die Qualität seines Outputs drastisch. Auf seinem letzten Album Recovery, das bereits drei Jahre in der Vergangenheit liegt, gab er es sogar selbst zu: "The last two albums didn't count. Encore, I was on drugs. Relapse, I was flushing them out."

Doch auch Recovery war für viele Fans mehr Leid als Freud. Wer sich die Platte als großes Comeback des erfrischten Eminem vorstellte, wurde enttäuscht. Auch wenn – oder vielleicht gerade weil – es zur erfolgreichsten Single seiner Karriere wurde, ist Pop-Rap à la Love The Way You Lie vielen die-hard-Fans des weißen Krawallmachers zu weich.

Eine Befürchtung, die ihren Schatten auch auf The Marshall Mathers LP 2 wirft. Mit Blick auf die Tracklist wird einem auch klar, weshalb. Einziges Rapfeature wird Kendrick Lamar sein, der sich selbst vor einigen Monaten ganz bodenständig zu den besten Rappern der Welt zählte – und sich in dieser Disziplin unter anderem mit Eminem verglich. Doch wo ist Fifty, der ewig treue Shady/Aftermath-Soldat? Wo ist Snoop Dogg – oder Xzibit? Wohl oder übel stellt sich die Frage, ob solche Künstler noch in Eminems musikalischem und geschäftlichem Universum existieren oder er bereits über ihnen steht? Stattdessen fiel die Wahl erneut auf Rihanna und die hauseigene und vielfach kritisierte Sängerin Skylar Grey.

Zumindest Dr. Dre hat es offenbar noch geschafft. Als "ausführender Produzent" dürfen wir allerdings bis zum endgültigen Albumrelease ins Schwarze raten, ob er tatsächlich musikalisch die Finger im Spiel hatte. Die ersten drei Singleauskopplungen deuten nicht darauf hin.

Fangen wir chronologisch an, schlägt uns ein halb-aggressives, halb-nerviges Berzerk entgegen. Im lustig bunten Video zur bereits platinprämierten Single zeigt sich aller Überzeugung auch der Hiphop-Überguru und Produzent dieses Chaos-Tracks, Rick Rubin. Passt. 99 Problems und Walk This Way waren mindestens genauso rockig. Was an Berzerk allerdings fehlt, ist  eine Struktur oder zumindest ein roter Faden. Bekannten Texturen und üblichen Methoden zu trotzen, scheint im Zeitalter von Yeezus gängige Praxis geworden zu sein, das hier ist allerdings eine Ecke zu viel. Das Endprodukt hört sich leider absolut nicht nach Dre oder Rubin an. Auch textlich lässt Berzerk zu wünschen übrig – wenn Eminem seinen Dialekt-Rap auspackt, kann es leider nicht gut enden. Was hieran qualifiziert den Track überhaupt als erste Single? Den überwältigenden Erfolg verdankt der Track ganz klar dem Ohrwurmcharakter der hook-ähnlichen Strophen und dem zugegeben extrem starken Refrain.

Aber auch Survival schafft es nicht, die Begeisterung auf ein eigentlich Eminem-angemessenes Niveau zu heben. Erstmals bekam man dieses Stück als Hintergrundmusik eines Ballerspiel-Trailers auf die Ohren – da hätte er auch bleiben sollen. Der poppig-rockige Beat erinnert an die Pink-Kollabo auf dem letzten Album. Liz Rodriguez wird hier nichtmal als Featuregast aufgeführt – angesichts der Austauschbarkeit der Hook auch keine Überraschung. Da macht es keinen großen Unterschied, ob sie von Eminem selbst, Skylar Grey oder Liz Rodriguez kommt. Das ist es sicher nicht, was eine Marshall Mathers LP vermuten lässt.

Diese Woche war es dann so weit. Mehr oder weniger. Rap God nennt sich das Ganze und ließ Twitter mal wieder heißlaufen. Knapp sechs Minuten lang zwingt Eminem auch den erfahrensten Zuhörer dazu, einen Blick ins Wörterbuch werfen zu müssen. Mitlesen der Lyrics wird bei den Doubletime-Passagen zur Herausforderung. Raptechnisch eine Vorführung, ein Meisterstück, und selbst für Eminem in dieser Qualität und Länge ein absolutes Novum. Hut ab. Rappen kann der Mann also noch wie eh und je. Wieso tut er es dann nicht? Und wieso pickt er auch dieses Mal einen eintönigen und alles andere als speziellen Beat?

Mit Dre und Rubin sollte man meinen, habe Eminem das wohl kompetenteste Team zur Verfügung, das die Rapszene zu bieten hat. Warum spiegelt es sich nicht im Sound wieder? Die Beats orientieren sich weder an das Album, dessen Nachfolger diese Platte sein soll, noch an aktuellen Trends wie Trap und EDM. Es ist weder Fisch, noch Fleisch, und schon gar nicht zerfleischtes und blutiges Menschenfleisch, das man von einer Marshall Mathers LP erwarten dürfte.

Ob das Album überhaupt die Pflicht hat, so zu klingen wie sein Vorgänger? Meines Erachtens schon. Eminem hat diesen Titel 13 Jahre nach dem Release ganz bewusst gewählt um genau diese Diskussionen ins Rollen zu bringen – und hat es selbstverständlich geschafft.

Am 5. November wird sich zeigen, wo Em mit diesem Album hinwill – in die Rekordbücher oder zurück in die Herzen der Hardcore-Fans? Dann wird sich auch das Geheimnis lüften, was genau außer dem Cover an die erste Marshall Mathers LP anknüpft und ob Eminem sich überhaupt noch im Kern der Raplandschaft einordnen lässt, so klischeehaft wie es klingt. Hoffnung kann man sich immernoch machen. Denn erstens kommt alles immer anders. Und zweitens, als man denkt.

Aria Nejati

Autoreninfo

Aria Nejati ist seit 2013 Teil des Hiphop.de-Teams. Neben seinen Artikeln und Reviews interviewte er schon US-Rapstars von 50 Cent über Ryan Leslie bis hin zu ScHoolboy Q.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Die Prognose spiegelt glaub ich die Meinungen einiger Rapfans wieder, aber ich denk nicht das Em zurück findet.

Ich versteh das Cover gar nicht also klar es ist so im stil der ersten mmlp aber wofür steht die zahl auf der tür?

Also:
1. in meinen Augen ist MMLP nicht sein bestes Album, sowohl The Eminem Show und auch Encore haben mir besser gefallen.
2. Eminem scheint so wie auch unsere Rapper in Deutschland sich über die Jahre verändert zu haben, das müssen wir halt akzeptieren und wem das nicht passt der Muss halt die alten Sachen hören.
3. zu den feats. Das fifty nicht dabei ist, ist ein Skandal! Aber xzibit brauche ich nicht auf einem Eminem Album und snoop mochte ich als dogg schon nicht besonders und als Lion noch viel weniger.
4. Hop Hop Medien machen die eh schon skeptische Stimmung nicht besser indem sie Berichte schreiben in denen sie indirekt schon Kritik üben bevor das Album überhaupt auf dem Markt ist.

Ich hoffe das es mehr Tracks in Richtung Rap god geben wird, aber auch wider thementracks als toysoldier oder when i'm gone.

Bis auf die Tatsache das ich Recovery im großen und ganzen sehr gut fand stimme ich dem Autor im Bezug auf die bisher veröffentlichten Lieder und dem fehlenden Potential zu. Ich denke mit 3 so brillanten Musikgenies wie em, dre und Ruben könnte man mehr draus machen. Naja lass mich überraschen und hoffe ich werde nicht enttäuscht.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Wenn Eminem & Kanye West sich einig sind: Justin Vernons Sonderstellung im US-Rap

Wenn Eminem & Kanye West sich einig sind: Justin Vernons Sonderstellung im US-Rap

Von Michael Rubach am 28.10.2019 - 13:33

Wenn Justin Vernon um sein licht gewordenes Haar ein Bandana bindet, sieht er aus wie einer dieser Typen, die fast menschenleere verqualmte Bars im Nirgendwo bespielen. Äußerlich lässt kaum etwas darauf schließen, dass sich hinter dem Frontmann der Folk-Band Bon Iver einer der einflussreichsten Musiker der Gegenwart verbirgt.

So einflussreich sogar, dass einige der schillerndsten US-Rapper, Vernon regelrecht verehren. Kanye West etwa bezeichnet ihn 2016 in einem BBC-Interview als seinen "favourite living artist". Er liebe Justin so wie Kanye nur Kanye lieben würde – das bedeutet ein Maximum an Wertschätzung.

Doch nicht nur Kanye ist von den Fähigkeiten des Musikers aus Wisconsin restlos überzeugt. Vernon begleitet viele aufstrebende Künstler, als diese noch keine Superstars sind. Seine Stimme oder das, was davon übrig bleibt, befindet sich sowohl auf wegweisenden Releases als auch auf Megasellern der jüngsten Vergangenheit. Dennoch geistert sein Name eher unter dem Radar herum.

Der Folksänger mit Autotune & Vocoder

Zunächst: Die Vocal Performance von Justin Vernon ist einzigartig. Ohne jeglichen Effekt würde sie sich für die intimsten Lagerfeuer-Hymnen eignen. So lässt sich der wohl bekannteste Bon Iver-Song "Skinny Love" problemlos unter jede traurige Filmszene der Welt legen. Doch Justin Vernon ist niemand, der sich auf einem Erfolgsschema ausruht und beliebigen Kuschel-Folk produziert. Schon auf der Bon Iver-Debütplatte "For Emma, Forever Ago" experimentiert er mit Hall und der Vervielfachung seines markanten Falsett-Gesangs. 2009 ist auf dem Track "Woods" Autotune zu hören. Jener Effekt, der Rap heutzutage beherrscht. Folk-Artists würde man den Einsatz der Software jedoch wohl kaum auf Anhieb zuschreiben. Der besagte Song ist es schließlich auch, der Kanye auf Vernon aufmerksam werden lässt.

Diese generelle Bereitschaft sich ständig aus der eigenen Komfortzone herauszubewegen, trifft bei anderen Freigeistern auf Gehör. Als Travis Scott noch nicht der stadienfüllende Rage-Gott war, arbeitet er mit Justin Vernon zusammen. Seine verfremdete Stimme leitet den Track "Naked" auf Travis Debüt-Tape "Owl Pharaoh" ein. Ebenfalls ist Vernon bereits an Lizzos Seite, als diese keine Nummer-1-Hits abliefert, sondern auf den großen Durchbruch wartet. Er singt mit dem Vocoder verzerrte Passagen auf dem Song "Bother" – dabei ist kaum erkennbar, dass es sich um einen Beitrag von Vernon handelt. Lizzo macht auf Twitter klar, wer auf dem Song auftaucht.

#STREAMTRUTHHURTS on Twitter

That's me singing and Justin Vernon on vocoder. https://t.co/S39054wGXO

Die persönliche Faszination des Sängers für sein Gegenüber scheint ausschlaggebend. Der Status des jeweiligen Artists wird zur Nebensache. Das Vernon am Ende auf Kanye Wests vielleicht bestem Album "My Beautiful Dark Twisted Fantasy", dem grenzenpushenden Meilenstein "Yeezus" sowie "Watch The Throne" gelandet ist – geschenkt. Starproducer Mike Dean erklärt im Anschluss an die "Yeezus"-Sessions im Online-Magazin Pitchfork, warum gerade dieser Typ, im Kanye-Kosmos stattfindet.

"Justin Vernon ist einer derjenigen, zu denen Kanye immer gehen wird. Er passt in keine Genregrenzen – du weißt nie, ob er wie die Bee Gees oder etwas verrückt Verzerrtes singen wird. Und du verstehst die Hälfte der Zeit, was er sagt. Er ist ein bisschen wie Michael McDonald, so als er hätte er Murmeln in seinem Mund. Es geht um die Emotion."

Justin Vernon liebt Rapmusik

Neben diversen Projekten und Kollaborationen hat Vernon auch eine eigene Rapband. Diese nennt sich Jason Feathers und releast 2014 ein komplettes Album namens "De Oro". Dort ist Vernon jedoch nicht beim Spitten zu hören. Er agiert mehr so, wie er es üblicherweise bei seinen vielen Projekten zu tun pflegt: Vernon singt mal hektisch, mal entrückt, mal effektbeladen. Die Rolle des MCs fällt Astronautalis zu. Ein eher unbekannter Rapper aus Minneapolis, der seit 2003 aktiv ist.

Der unscheinbare Sound-Fetischist Vernon liebt viele Facetten an Rap. Die Songwriting-Ebene, aber einfach auch den Vibe, den diese Musik hervorbringen kann. Zwischen nischigem Untergrund-Künstlern und großen kommerziell ausgerichteten Produktionen trennt er nicht. In einem Beitrag im Rolling Stone sagt Vernon, dass er in seinem Leben keine Strophe so oft gehört habe, wie die von Lauryn Hill auf den Fugees-Song "Family Business". Gleichzeitig drückt er dort seine Bewunderung für die Geschwindigkeit eines Busta Rhymes aus. Er könne es nicht fassen, dass es der US-Rapper hinbekommt, seine "Worte in so ein rhythmisches Schema zu packen." Der Part von Nicki Minaj auf "Monster" sei für Vernon einfach nur "unglaublich".

Justin Vernon distanziert sich von Eminem & Kanye West

Bei aller Offenheit und der ausgeprägten Sympathie für das Genre Rap zeigt Vernon auch klare Kante, wenn ihm etwas nicht in den Kram passt. Egal wie groß und schillernd der Kollabopartner ist – es geht ihm um das Endprodukt. Mit dem Inhalt von Eminems "Kamikaze"-Track "Fall" kann er nicht so viel anfangen. Er sei kein Fan der Message, die das Stück transportiere. Des Weiteren habe er um Änderungen im Song gebeten.

blobtower on Twitter

Was not in the studio for the Eminem track... came from a session with BJ Burton and Mike Will. Not a fan of the message, it's tired. Asked them to change the track, wouldn't do it. Thanks for listening to BRM https://t.co/E0wmt732ty

Diesem Anliegen kommt aber niemand nach. Dass er seinen Ärger darüber derart in die Öffentlichkeit getragen hat, bereut er ein Jahr später in einem Interview mit Apple Music’s Zane Lowe. In dem besagten Song droppt Eminem unter anderem homophobe Disslines gegen Tyler, The Creator. Inzwischen bewertet Eminem diese Passage als kritisch.

Vernon lässt in seinem Tweet geradezu beiläufig fallen, dass er für den Song nicht mit Eminem im Studio war und von einer Session mit Mike Will käme. Wie muss man sich das eigentlich vorstellen, wenn ein Dude, der hauptberuflich zarte Indie-Hymnen arrangiert, im Studio mit Größen des US-Raps abhängt? Wohl ungefähr so, wie es Rick Ross in seinem Memoir "Hurricanes" rückblickend beschreibt. Bei der Aufnahme von "Monster" sei er einem ihm unbekannten "hippy motherf*cker" begegnet. Dieser habe im Studio abgehangen und irgendwas in einem kleinen Nebenraum getan. Schließlich seien einige Joints gemeinsam geraucht worden. Kenntnis von der Aufgabe oder Rolle seines Smoking-Partner hatte Rick Ross zu keinem Zeitpunkt.

"Während der Zeit, die wir zusammen beim Arbeiten verbrachten, hatte ich keine Ahnung, wer er war und ich dachte nicht, dass ich danach fragen sollte. Ich hatte keinen Zweifel, dass jemand, den Kanye hierher geflogen hatte, aus gutem Grund hier war."

2019 fühlt Vernon den künstlerischen Vibe von Kanye nicht mehr, wie er bei Pitchfork erzählt. Das hängt auch mit dessen Nähe zu Donald Trump zusammen. Freunde seien sie trotzdem noch. Vernons musikalischer Arm reicht dennoch weiterhin in den aktuellen US-Rap hinein. Auf "The Big Day" von Chance The Rapper ist er vertreten und liefert verhuschte Background-Vocals. Anfang 2020 spielt Justin Vernon eine Tour mit seiner Band Bon Iver. In riesigen Locations, die zum Teil kaum seine prominenten Kollabopartner füllen würden. Vermutlich trägt er dabei ein Bandana und intoniert ergreifende Songs für Menschen, die noch nie einen kompletten Kanye West-Song gehört haben.

Thank you, beautiful Raleigh, for helping us close out the tour so perfectly. And to amazing @feistmusic for joining us! [ @grahamtlbrtfoto]

16.7k Likes, 134 Comments - Bon Iver (@boniver) on Instagram: "Thank you, beautiful Raleigh, for helping us close out the tour so perfectly. And to amazing..."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)