R. Kelly äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen

R. Kelly kann seiner Vergangenheit nicht entkommen. Kaum ein Name wird wohl so umgehend mit ***uellem Missbrauch in Verbindung gebracht wie seiner. Schließlich sind die Vorwürfe gegen seine Person einfach zu mächtig.

Er soll eine illegale Ehe mit der damals 15-jährigen Aaliyah eingegangen sein, 2002 erschien ein Video im Netz, das ihn beim Geschlechtsverkehr mit einer Minderjährigen zeigt. Im Verlauf des Videos uriniert er auf das junge Mädchen, was zu einem entsprechendem Skandal in der Öffentlichkeit sorgte.

In einem Interview mit GQ antwortet er jetzt auch auf unangenehme Fragen. Kelly behauptet, in seiner Jugend selbst regelmäßig ***uell missbraucht worden zu sein. Auch eine Vaterfigur habe immer in seinem Leben gefehlt.

In Bezug auf sein skandalöses Video möchte er sich nicht äußern. Er behauptet, dass seine Anwälte ihm geraten hätten, keine Fragen zu beantworten. Er wolle sich also nur selbst schützen. Außerdem sei es ihm mittlerweile egal, was andere Leute von ihm behaupten würden und über seinen Ruf mache er sich keine Sorgen mehr.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Takeoff von den Migos wegen Vergewaltigung angezeigt

Takeoff von den Migos wegen Vergewaltigung angezeigt

Von Till Hesterbrink am 07.08.2020 - 16:16

Dem Migos-Mitglied Takeoff wird vorgeworfen, eine Frau im Juni dieses Jahres während einer Party in Los Angeles vergewaltigt zu haben. Die Frau behauptet, Krankenhausmitarbeiter würden ihre Geschichte beweisen können und das Los Angeles Police Department hat eine Untersuchung zu dem Fall bestätigt. Takeoff ließ über seinen Anwalt verlauten, dass er jegliche Vorwürfe abstreitet.

Takeoff angeklagt wegen Vergewaltigung

Wie berichtet wird, soll die Tat auf einer Party des Produzenten DJ Durel stattgefunden haben, auf welcher Takeoff und die unbekannte Frau eingeladen waren. Nach ihren Angaben habe Takeoff sie die ganze Nacht angestarrt, wodurch sie sich äußerst unwohl fühlte. Als sie dann mit einem anderen Mann nach oben in ein Zimmer gehen wollte, stritt sich Takeoff angeblich mit besagtem Mann. Takeoff soll ihr daraufhin ins Zimmer gefolgt sein und habe sie wohl erst gegen ihren Willen angefasst und dann vergewaltigt.

Kurz darauf soll die Frau ins örtliche Krankenhaus gefahren sein, um Beweise sichern zu lassen. Dort sollen wohl physische Beweise für eine Vergewaltigung gefunden worden sein, welche dann an die zuständige Polizeidirektion weitergeleitet wurden. Eine Untersuchung durch das Los Angeles Police Department wurde mittlerweile eingeleitet. Jedoch ließ der Anwalt der Frau verlauten, dass das LAPD sich seit Juni nicht bei der Klägerin gemeldet habe. Aus diesem Grund habe seine Klientin mittlerweile das Vertrauen in die Untersuchung verloren.

Takeoff bestreitet die Vorwürfe

Takeoffs Anwalt gab derweil bekannt, dass sein Mandant jegliche Vorwürfe abstreitet. Viel mehr stecke hinter dem Ganzen eine Masche, um an Takeoffs Geld zu kommen. Die klagende Frau fordert Schadensersatz für die Tat. Der Anwalt führt außerdem Takeoffs ruhige Persönlichkeit als Begründung dafür an, dass sein Mandant zu so etwas nicht fähig sei.

"Takeoff ist bekannt für sein künstlerisches Talent aber auch für seine ruhige, reservierte und friedliche Persönlichkeit. In diesem Fall machen diese Persönlichkeits-Aspekte ihn zum Ziel eines offensichtlich ausbeuterischen Plans, um ihn um sein Geld zu erleichtern."

("Takeoff is renowned for his artistic talent as well as his quiet, reserved and peaceful personality. In this instance, those known personality traits have made him a target of an obvious exploitative money grab.")

Takeoff ist nach Common der zweite Künstler dieser Woche, dem unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen wird. Zweiterer soll angeblich sexuelle Handlungen mit Jaguar Wright, einer Sängerin aus Philadelphia, durchgeführt haben, als diese eigentlich am Schlafen war.

Die Migos haben aktuell noch mehr rechtlichen Ärger, um den sie sich Sorgen müssen:

Migos verklagen ihren eigenen Anwalt auf mehrere Millionen Dollar

Die Migos und das Label Quality Control Music waren lange Zeit so etwas, wie das Traumpaar der Szene - doch aktuell hängt der Haussegen schief. Grund dafür scheint der geteilte Anwalt Damien Granderson sein, welcher die Migos um mehrere Millionen Dollar betrogen haben soll.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)