Polizist behauptet: Ich habe 2Pac geholfen, seinen Tod vorzutäuschen

EDIT: Meldung entpuppt sich als Scherz!

Ein pensionierter Polizist aus Las Vegas behauptet nun, 2Pac dabei geholfen zu haben, seinen Tod vorzutäuschen.

Vor wenigen Tagen erst war der 19. Todestag der Raplegende. Offiziell starb Tupac Shakur an den Folgen einer Schussverletzung in einem Krankenhaus am 13. September 1996. David Myers, der sich nach Angaben von Unilad zur Zeit in einem gesundheitlich kritischen Zustand befindet, erklärte nun, das Ganze sei inszeniert gewesen. 

Für seine Hilfe bei dem angeblichen Schauspiel habe er 1,5 Millionen US-Dollar erhalten. Es sei ihm ein Anliegen, die Welt darüber zu informieren, was er getan habe, bevor er stirbt, erklärt Myers.

"The world needs to know what I did. I’m ashamed that I let a price be put on my word and I cannot die without letting the world know."

Auch Suge Knight, der mit 2Pac im Auto saß, während letzterer angeschossen wurde, sei an der Vertuschungsaktion beteiligt gewesen. Etwa 30 Leute sollen involviert gewesen sein, darunter Polizisten, Ärzte und Zeugen. 

Myers erklärt damit einige Verschwörungstheorien, die seit fast zwei Jahrzehnten kursieren für wahr. Ob man hier mit einer makaberen Marketingaktion versucht, das angekündigte Biopic über 2Pac zu promoten? Fakt ist: Das Mysterium, das sich von Gerüchten und hin und wieder auftauchenden, angeblichen Dokumenten nährt, wird nun wieder diskutiert. 

Kategorie
Genre

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de