Am 11. Oktober war es endlich soweit: Vodafone Music Unlimited lud zum  zwei Mann und Xavier Naidoo Unplugged Konzert im Berliner Admiralspalast. Schon der Empfangsbereich war sehr geschmackvoll geschmückt und die Scheinwerfer setzten die äußeren Wände des Palastes perfekt in Szene.

In der gemütlichen VIP-Lounge angekommen, wurde man von leckeren Häppchen und Snacks Willkommen geheißen. Kurz vor Beginn des Konzertes, begebe ich mich auf die Tribüne und verfolge das Geschehen. Langsam aber sicher zentrieren sich die Zuschauer unten und warten gespannt auf ihren Star. Vom üblichen Gedränge in der ersten Reihe ist keine Spur. Die Besucher unterhalten sich sichtlich angeregt und man freut sich gemeinsam auf Xavier Naidoo s Auftritt.

Support-Act: Daniel Stoyanov

Pünktlich um acht Uhr gehts los und der Support-Act Daniel Stoyanov betritt mit den charmanten Worten Nein ich bin nicht Xavier Naidoo die Bühne. Nur mit einer Gitarre bewaffnet beginnt er seinen ersten Song zu spielen und spätestens als er anfängt zu singen, richten sich alle Augen auf ihn. Er stellt uns einen Lovesong aus seinem Debütalbum Draußen vor der Tür vor und verzaubert die Besucher regelrecht mit seiner gefühlvollen Stimme. Er spielt noch ein paar weitere Songs, singt mal auf Englisch, mal auf Deutsch und schafft es, die Zuschauer gekonnt in seinen Bann zu ziehen. Bereits nach dem dritten Song schallen die ersten Jubelschreie durch den Raum und man ist sich einig, dass dieser 21-jährige junge Mann zweifelsohne Talent hat. Nach 35 Minuten verabschiedet sich Daniel Stoyanov unter tosendem Applaus. Den Bulgarischen Sänger als Support-Act zu Wählen war eine gute Entscheidung, da er perfekt zu Xavier s Sound passte. Daniel Stoyanov , ein Name den man sich merken sollte.

Zwei Mann und Xavier Naidoo Unplugged

Um Punkt 21 Uhr geht das Licht aus, der Spot an und selbiger richtet sich auf einen sichtlich gut gelaunten Xavier Naidoo . Sportlich-schick in Jeans und Jackett gekleidet, betritt er die Bühne und seine reine Anwesenheit zaubert den Besuchern ein Lächeln ins Gesicht. Als Pianist Neil Palmer und Schlagzeuger Ralf Gustkes den ersten Song anstimmen und Xavier gekonnt Bridge Over Troubled Water singt, sind die Zuschauer von der ersten Sekunde an gefesselt.

Nach dem ersten Song wirds amüsant, als Xavier davon erzählt, dass sein Telefonanbieter ein Preisausschreiben für Künstler gemacht hätte und er seinen heutigen Auftritt gewonnen hat. Die Menge lacht und Xavier Naidoo nutzt die Gunst des Augendblicks, um das Publikum mit einzubeziehen. Er schlägt vor, dass die Zuschauer entscheiden können in welcher Musikrichtung der nächste Song gespielt wird. Eine Besucherin ruft Reggae in den Raum und spontan wie sie sind spielt das Trio Wo willst du hin komplett in Bob Marley -Manier. So wird kurzerhand die Zeile Weißt du noch als du neben mir in der Sonne lagst in
Weißt du noch als du neben mir in Jamaika lagst
umgedichtet. Man spürt förmlich, dass Xavier Naidoo ganz in seinem Element ist, indem er seine Leidenschaft zur Musik auslebt.
Fotocredit: Ralf Oechel, Nachtagenten
 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Register Now!