YouTube kooperiert mit Amazon und iTunes
Wie Googles Tochterunternehmen YouTube bekannt gab, kooperiert das Videoportal künftig mit Amazon, iTunes, Electronic Arts und EMI. Musiker sollen so neue Möglichkeiten bekommen, ihre Musik an den Mann zu bringen. Das Resultat sind sogenannte click-to-buy Werbebanner, welche unter einer Viezahl von YouTube -Videos zu finden sind und auf die Shopping-Portale verlinken. Dieses Tool ermöglicht den Usern mit ein paar Klicks das gewünschte Produkt zu erwerben, ohne die Videoseite selbst zu verlassen. Bedeutet für die Musikindustrie: mehr Einnahmen durch Web 2.0. Falls der YouTube Nutzer über den Werbebanner einen Song erwirbt, wird YouTube an den Umsätzen beteiligt. Bislang wurde click-to-buy nur für Nutzer aus den USA freigeschaltet, doch das E-Commerce-Programm soll in Kürze auch bald für den internationalen Nutzer angeboten werden. Durch dieses System bekommen die Werbetreibenden, wie beispielsweise iTunes, eine große Zahl an potenziellen Neukunden, da YouTube nach wie vor durch große Klicksraten besticht.  Mit dem neuen System könnte die Web 2.0 Plattform in Zukunft nicht nur selbst mehr verdienen, sondern auch die Verkäufe der Musikindustrie ankurbeln. Portale wie YouTube , Dailymotion oder MyVideo werden inzwischen massenhaft zum sehen von Musikvideos oder Streamen von Musik genutzt. Zwar bekommen die Artists so gute Promotionmöglichkeiten, zu mehr Verkäufen führte dies aber maximal indirekt. YouTube wurde 2006 für 1,65 Milliarden Doller von Google übernommen. Ob sich der Kauf für Google gelohnt hat und die YouTube im nächsten Jahr höhere Einnahmen erwirtschaften kann als im vorherigen, werden zukünftige Statistiken zeigen. Fakt ist, das durch die click-to-buy Werbebanner, eine weitere Promotion Möglichkeit für die strauchelnde Musikindustrie gefunden wurde, die Songs an den Mann zu bringen.