Young Thug über Kanye West: "Jeder Mann will so sein wie er!"

Kanye West kann sich derzeit vor Lobgesängen kaum retten. In einem Interview äußerte sich jetzt auch Young Thug zum Arbeitstier Kanye, der erst heute bekanntgab, dass sein kommendes Album Waves heißen werde anstatt Swish.

Young Thug vergleicht ihn im Gespräch mit dem Kinohit 50 Shades Of Grey, denn Kanye sei so interessant, dass man sich ständig nur mit ihm umgeben wolle. Außerdem sei Thug der Meinung, dass vermutlich jeder Mann so sein wolle wie Kanye West. Auch er selbst sei gerne ein wenig so wie er.

Wäre er in seiner Position, würde er zwar immer noch arbeiten, aber er könne sich nicht vorstellen noch immer so hart zu arbeiten wie Kanye es derzeit tue. Dieser strenge sich jeden Tag so an wie ein Newcomer, der noch an seiner Karriere arbeite.

"I think he's a guy almost every man would want to be, or would want to be like, or would want to be in that direction, including me. He's cool, caring. He has a real work ethic. If I was in his position, I'd still work, but I wouldn't work as hard as him. He work[s] every day like he's an upcoming rapper."


Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kanye Wests Yeezy verklagt Praktikant wegen Sneaker-Leak

Kanye Wests Yeezy verklagt Praktikant wegen Sneaker-Leak

Von Alina Amin am 17.01.2021 - 13:01

Man würde meinen, Sneaker-Leaks gehören zur Vorfreude auf die nächsten Releases dazu. Kanye Wests Yeezy, eine der größten Marken im Streetwearbusiness, sieht das wohl anders. Nachdem ein Praktikant unautorisierte Bilder verbreitete, wird er nun mit einer Klage in Höhe von 500.000 Dollar konfrontiert. 

Nach Leak: Praktikant wird von Yeezy verklagt

Der ehemalige Praktikant Ryan Inwards postete unveröffentlichte Produkte auf Instagram. Yeezy sieht darin Einbußen und möchte für den Leak entschädigt werden. Grundlage dafür ist eine Verschwiegenheitsvereinbarung, die Ryan Inwards zu Beginn seiner Tätigkeit unterschieb.

Diese sah für jeglichen Bruch der Regelungen eine Vertragsstrafe von 500.000 Dollar vor. Ankündigungen und Bilder dürfen nur das Yeezy-Team oder Kanye selbst veröffentlichen. Der Angeklagte war von Februar bis Sommer 2020 für das Streetwear-Label tätig.

Aus Gerichtsdokumenten geht hervor, dass Yeezy gegen Inwards mehrere Unterlassungsklagen einreichte. Da dieser die Bilder angeblich nicht von der Plattform löschen wollte, fordert die Marke außerdem Bußgeldzahlungen, weil sie glaube, er habe böswillig gehandelt. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)