Young Buck muss die nächsten Monate im Knast verbringen

Für Young Buck hielten die Feiertage in diesem Jahr wenig festliches bereit: Das ehemalige G-Unit-Member wurde kurz vor Weihnachten von der Polizei im US-Bundesstaat Tennessee festgenommen und sitzt seitdem in Haft. 

Young Buck muss bis Mai 2020 im Gefängnis bleiben

Wie das US-Magazin The Source schreibt, wurde Young Buck am 20. Dezember aufgrund eines im Bundesstaat Georgia vorliegenden Haftbefehls festgenommen. Zum Zeitpunkt der Festnahme befand sich Buck gerade als Beifahrer auf einer Autofahrt in Tennessee. Laut der Polizei soll er Marihuana dabei gehabt haben, was letztlich zur Verhaftung des Rappers führte. Dieses Vergehen soll aber nicht ausschlaggebend für seine Inhaftierung sein.

Vielmehr soll der Haftbefehl gegen Young Buck wegen des Verdachts auf Kindesaussetzung vorliegen, wie verschiedene Quellen berichten. Eine Freilassung auf Kaution kommt in Bucks Fall nicht infrage, da laut der Behörden Fluchtgefahr bestehe. Bis zu seinem anberaumten Gerichtstermin am 7. Mai 2020 wird er hinter Gittern sitzen. 

Bereits in der Vergangenheit ist Young Buck mit dem Gesetzt in Konflikt geraten. So wurde er 2016 verhaftet, weil er damit drohte das Haus seiner Ex-Freundin abzubrennen. Im Zuge dessen wurde er zudem wegen Vandalismus und Körperverletzung angeklagt. 

50 Cent & Young Buck haben Dauerbeef

Auch an anderen Fronten lief es für Young Buck in diesem Jahr nicht so richtig rund. Anfang 2019 veröffentlichte er unter anderem den Disstrack "Foofy Freestyle", der an seinen ehemaligen G-Unit-Boss 50 Cent gerichtet war. Darin beschuldigt er Fifty, ihn nur gegen Zahlung einer Summe von 300.000 US-Dollar aus seinem Vertrag rauszulassen. 50 Cent wiederum rechnete im Sommer in einem Instagram-Post mit Young Buck und Lloyd Banks ab. 

50 Cent disst G-Unit-Member: "They f*cked up"

50 Cent rechnet in einem Instagram-Post mit (ehemaligen) G-Unit Membern ab. Fifty präsentiert sich auf einem Bild in nachdenklicher Pose und erklärt sinngemäß, dass vor allem seine vormaligen Crew-Kollegen nicht dafür bestimmt seien, Erfolg zu haben. Speziell Lloyd Banks und Young Buck bekommen von 50 Cent eine Breitseite verpasst.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

UPDATE: Gzuz muss offenbar €100.000 Kaution hinterlegen, um frei zu kommen

UPDATE: Gzuz muss offenbar €100.000 Kaution hinterlegen, um frei zu kommen

Von David Molke am 19.02.2020 - 15:38

UPDATE vom 19. Februar:

Gzuz muss offenbar 100.000 Euro als Kaution hinterlegen, um wieder auf freien Fuß zu kommen und sich anschließend dreimal pro Woche bei der Polizei melden. Der Haftbefehl sei bereits gestern Nachmittag wieder ausgesetzt worden, wie die Bild unter Berufung auf einen Gerichtssprecher berichtet.

Original-Meldung vom 18. Februar:

Gzuz hat schon wieder Ärger mit dem Gesetz: Der Rapper wurde heute von der Polizei verhaftet. Zuerst war er nicht zu einem Gerichtstermin erschienen, woraufhin ein Richter den Haftbefehl erteilt hat. Später soll Gzuz dann doch noch beim Gericht aufgetaucht sein, wo er direkt verhaftet wurde. Das bestätigt die Pressestelle der Polizei Hamburg.

Gzuz kommt erst nicht zum Gericht & wird dann verhaftet

Gerichtstermin verpasst: Eigentlich sollte Gzuz heute Vormittag bei einer Gerichtsverhandlung erscheinen. Was aber offenbar nicht gelungen ist, woraufhin das Amtsgericht einen Haftbefehl (nicht der Rapper) erlassen hat.

Die Polizei habe den Rapper dann gesucht, wie verschiedene Medien berichten. Allerdings sei er "in keiner seiner Wohnungen" anzutreffen gewesen.

Letzten Endes ist Gzuz dann wohl doch noch zum Gericht gekommen, nur eben viel zu spät. Da zu diesem Zeitpunkt bereits der Haftbefehl erlassen wurde, hat die Polizei ihn dort dann direkt verhaftet.

Polizei bestätigt, dass Gzuz heute verhaftet wurde

Das sagt die Pressestelle: Wir haben bei der Polizei Hamburg angerufen, die uns das Ganze bestätigt hat. Allerdings wurde Gzuz nicht festgenommen (wie es die Bild schreibt), sondern verhaftet.

Weil uns das auch nicht hundertprozentig klar war, hat uns die Pressesprecherin der Polizei Hamburg im gleichen Atemzug  direkt auch nochmal der Unterschied zwischen einer Festnahme und einer Verhaftung erklärt:

Für eine Festnahme muss kein richterlicher Beschluss vorliegen, da reicht es, wenn jemand einer Tat beschuldigt wird. Bei einer Verhaftung liegt aber ein Haftbefehl vor, das heißt, ein Richter oder eine Richterin hat sich das Ganze immer bereits angesehen.

Gzuz könnte jetzt in Untersuchungshaft bleiben müssen

Möglicherweise droht Gzuz jetzt eine längere Zeit in Untersuchungshaft. Im für ihn schlechtesten Fall könnte er bis zum nächsten Gerichtstermin in Haft bleiben müssen. Zumindest schreibt das die Bild unter Berufung auf einen Gerichtssprecher.

Die Pressesprecherin der Hamburger Polizei wollte uns das allerdings nicht so bestätigen. Stattdessen hat sie auf die Staatsanwaltschaft verwiesen, wo wir aber bisher leider niemanden erreichen konnten.

Worum ging's? Angeblich sollen Gzuz "Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Sprengstoff- und das Waffengesetz vorgeworfen" werden. Das geht offenbar auf eine Hausdurchsuchung im Jahr 2018 zurück.

Mehr News rund um Gzuz:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)