Young Buck muss die nächsten Monate im Knast verbringen

Für Young Buck hielten die Feiertage in diesem Jahr wenig festliches bereit: Das ehemalige G-Unit-Member wurde kurz vor Weihnachten von der Polizei im US-Bundesstaat Tennessee festgenommen und sitzt seitdem in Haft. 

Young Buck muss bis Mai 2020 im Gefängnis bleiben

Wie das US-Magazin The Source schreibt, wurde Young Buck am 20. Dezember aufgrund eines im Bundesstaat Georgia vorliegenden Haftbefehls festgenommen. Zum Zeitpunkt der Festnahme befand sich Buck gerade als Beifahrer auf einer Autofahrt in Tennessee. Laut der Polizei soll er Marihuana dabei gehabt haben, was letztlich zur Verhaftung des Rappers führte. Dieses Vergehen soll aber nicht ausschlaggebend für seine Inhaftierung sein.

Vielmehr soll der Haftbefehl gegen Young Buck wegen des Verdachts auf Kindesaussetzung vorliegen, wie verschiedene Quellen berichten. Eine Freilassung auf Kaution kommt in Bucks Fall nicht infrage, da laut der Behörden Fluchtgefahr bestehe. Bis zu seinem anberaumten Gerichtstermin am 7. Mai 2020 wird er hinter Gittern sitzen. 

Bereits in der Vergangenheit ist Young Buck mit dem Gesetzt in Konflikt geraten. So wurde er 2016 verhaftet, weil er damit drohte das Haus seiner Ex-Freundin abzubrennen. Im Zuge dessen wurde er zudem wegen Vandalismus und Körperverletzung angeklagt. 

50 Cent & Young Buck haben Dauerbeef

Auch an anderen Fronten lief es für Young Buck in diesem Jahr nicht so richtig rund. Anfang 2019 veröffentlichte er unter anderem den Disstrack "Foofy Freestyle", der an seinen ehemaligen G-Unit-Boss 50 Cent gerichtet war. Darin beschuldigt er Fifty, ihn nur gegen Zahlung einer Summe von 300.000 US-Dollar aus seinem Vertrag rauszulassen. 50 Cent wiederum rechnete im Sommer in einem Instagram-Post mit Young Buck und Lloyd Banks ab. 

50 Cent disst G-Unit-Member: "They f*cked up"

50 Cent rechnet in einem Instagram-Post mit (ehemaligen) G-Unit Membern ab. Fifty präsentiert sich auf einem Bild in nachdenklicher Pose und erklärt sinngemäß, dass vor allem seine vormaligen Crew-Kollegen nicht dafür bestimmt seien, Erfolg zu haben. Speziell Lloyd Banks und Young Buck bekommen von 50 Cent eine Breitseite verpasst.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Sentino frontet Fler wegen angeblich unbezahlter "Atlantis"-Lyrics

Sentino frontet Fler wegen angeblich unbezahlter "Atlantis"-Lyrics

Von David Molke am 30.03.2020 - 17:26

Fler und Sentino dissen sich aktuell wieder mal gegenseitig – und zwar auf sehr unangenehme Art und Weise. Sentino frontet Fler in einer Disstrack-Vorschau, die vor Homofeindlichkeit nur so trieft. Fler postet als Antwort ein Video, das Sentino offenbar auf der Flucht zeigt, worauf der ebenfalls schon wieder reagiert hat. Vorhang auf für die neueste Social Media-Schlammschlacht.

Sentino droppt Disstrack-Preview gegen Fler: "Deutsche 6ix9ine"

Sentino vs. Fler: Sentino zeigt auf Instagram einen Disstrack-Vorgeschmack, der sich offenbar gegen Fler richtet. Darin reitet Sentino auf vielen bekannten Themen herum, bezeichnet Fler als "deutschen 6ix9ine" und andere, höchst unangenehme Dinge.

Unter anderem rappt Sentino, dass Fler von ungefähr allen Menschen in Berlin gehasst würde und namedroppt mehr oder weniger nebenbei AK, Alpa Gun und natürlich auch Bushido. Vor allem fallen aber die extrem vielen homofeindlichen Lines auf, und zwar äußerst negativ.

Kunstfreiheit ist auch für Rapper keine Einladung zum Sexismus

Es ist ein komischer Reflex, den wohl jeder von uns kennt. Innerhalb der Szene gibt es Spannungen, Abneigungen und Kleinkriege. Man teilt aus und steckt ein. Wenn jedoch Kritik von außen kommt, sind sich auf einmal alle einig und wollen Rap verteidigen.

Fler antwortet vorerst ohne Musik

Fler vs. Sentino: Die Video-Vorschau von Sentino kann Fler allem Anschein nach nicht einfach auf sich sitzen lassen. Als Reaktion schreibt er zunächst in seiner Insta-Story, Sentino solle den Song doch nochmal nüchtern aufnehmen. Sentino wird auch als "Junkie" bezeichnet.

Zusätzlich veröffentlicht Fler auf Instagram noch ein Video, in dem Sentino anscheinend verfolgt wird und nach der Polizei ruft. Das ist wirklich extrem unangenehm anzuschauen, weswegen wir auch drauf verzichten, es hier zu posten.

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Sentino bezieht Stellung zum Video

Sentino reagiert erneut: Weil auch Sentino die Videos von Fler offenbar nicht unkommentiert stehen lassen kann, geht die Social Media-Schlammschlacht der beiden erwachsenen Männer weiter. Sentino erklärt die Umstände, unter denen das Video entstanden sein soll, in dem er anscheinend verfolgt wurde.

Ihm zufolge sei das 2017 aufgenommen worden und die Aktion sei schon längst mit allen Beteiligten geklärt. Zusätzlich mache sich Fler damit extrem unbeliebt, wenn er ein Video poste, mit dem er selbst eigentlich nicht das Geringste zu tun gehabt hätte.

Sentino spricht über Hintergründe des Beefs

Wie auf Instagram deutlich wird, scheint es bei dem Streit um Geld zu gehen. Sentino spricht von "Placements", die er aktuell auf einem Album habe. Er deutet damit an, dass er für sein Mitwirken an "Atlantis" nicht entlohnt worden sei. Fünf Songs habe Sentino mitgeschrieben. Fler nennt er einen "Dieb".


Foto:

via instagram.com/sentinobln

Der Streit soll laut Sentino damit begonnen haben, dass Fler ein Interview bei TV Strassensound zensieren ließ.


Foto:

via instagram.com/sentinobln

Was bleibt? Auch dieser virtuelle Schlagabtausch zwischen zwei deutschsprachigen Rappern über ihre Social Media-Kanäle hinterlässt eigentlich nur einen unangenehmen Nachgeschmack. Hier gibt es keine witzigen, intelligenten Disstracks, gelungene Seitenhiebe oder irgendetwas in dieser Richtung.

Hier werden einfach nur unnötige Streitigkeiten auf belastende Art und Weise in der Öffentlichkeit ausgetragen. Da kommen unweigerlich Erinnerungen an letztes Jahr hoch, als wir bereits feststellen mussten, dass Deutschrap-Beef keine Gewinner mehr hat.

Deutschrap-Beef hat keine Gewinner mehr (Meinung)

Wisst ihr noch, 2016? Fler gegen Kollegah, ein episches Interview, ein epischer Berlin-Tourblog, Live-Performance von "Fanpost" im Tempodrom. Auch wenn Kolle für viele als der Sieger des Social-Media-Beefs dastand, kann man aus heutiger Perspektive sagen, dass beide Seiten mit einem positiven Ergebnis aus der Sache gehen konnten.

Fler droppt Sklaven-Line gegen Jalil, aber will sie nicht rassistisch meinen

Dass Fler auf seinem neuen Album "Atlantis" auch Lines gegen den ehemaligen Homie und Kollabopartner Jalil rappt, überrascht sicher die wenigsten Hörer. Die Art und Weise sorgt allerdings für mehr als ein fragendes Stirnrunzeln. Der zweite Part im Song "Mood" ist offenbar größtenteils an den Ex-Maskuliner addressiert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)