Xatar reagiert mit Charity-Konzert auf die Kritik von Fridays for Future

Nachdem Chefket im Zuge eines abgesagten Gigs den Veranstaltern der Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future unter anderem Rassimus vorwarf, schaltet sich nun Xatar ein. Die Zusammenarbeit des (in der Vergangenheit nicht immer gesetzestreuen) Birras mit Chefket für einen Remix des Tracks "Rap & Soul" war als Grund für die Absage angeführt worden. Xatar stellt sich in einem Statement nun hinter Chefket und stellt ein eigenes Charity-Event in Aussicht.

Fridays for Future vs. Chefket: Xatar zeigt sich irritiert & kündigt eigenes Benefiz-Konzert an

In seiner Insta-Story geht Xatar auf die Geschehnisse um Chefkets abgesagten Auftritt ein. Den Einsatz von Fridays for Future gegen den Klimawandel und für den Klimaschutz findet Xatar "cool" und äußert seinen "Respekt". Die Entscheidung gegen einen Chefket-Auftritt kann er jedoch keineswegs nachvollziehen.

Die Veranstalter werteten die eingangs erwähnte Kollabo von Chefket und Xatar als etwas, das nicht mit den ethischen Grundsätzen von FFF vereinbar sei. Bei dieser Argumentation scheint sich das Fridays for Future-Team auf Xatars Werdegang samt Goldraub und anschließender Haftstrafe zu berufen. Statt sich darüber aufzuregen oder wütend zu werden, wandelt der AON-Boss seine Energie um und will nun selbst ein Charity-Event auf die Beine stellen.

"Ich will nur sagen, das hat mich sehr motiviert dazu, jetzt selber ein fettes Charity-Event in Berlin zu machen – mit allen unseren Künstlern und [...] Freunden, die Bock haben mitzumachen. Ich hab das schon meinen Managern gesagt. Die sollen 'ne Location checken in Berlin. Wir kommen alle dahin, das wird auch in der nächsten Zeit passieren. Wir lassen uns da nicht allzu viel Zeit. [...] Das wird ne Art kleines Festival mit bekannten Gesichtern."

Wenn Xatar von "unseren Künstlern" und "Freunden" spricht, zählen dazu höchstwahrscheinlich die AON-Acts. Neben Xatar selbst könnten also SSIO, Eno, Samy und Schwesta Ewa dabei sein. Xatar betreut auch Mero oder Sero El Mero, sodass die jungen Überflieger wohl ebenfalls mit von der Partie sein dürften. Nicht zu vergessen Chefket, dessen Geschichte Xatars Motivation überhaupt erst geweckt hat.

Überraschung #7428

429.9k Likes, 10k Comments - MERO (@mero_428) on Instagram: "Überraschung #7428"

Xatar gilt zudem als bestens vernetzt und kann sicher noch Artists für seine Aktion begeistern, die sich nicht in seinem direkten Umfeld bewegen. Die erzielten Erlöse sollen vollständig in Sozialprojekte für "hilfsbedürftige Kinder in Deutschland" fließen:

"Alle Einnahmen aus Ticketverkäufen und sonstigen Verkäufen werden direkt, komplett, zu 100% in Kinderhospize und Flüchtlingsheime oder Schulen mit vielen Flüchtlingen oder einfach an hilfsbedürftige Kinder in Deutschland gehen."

The Voice of the Voiceless: Xatar startete schon einmal ein Charity-Konzert

Dass Xatar solche Aktionen mit der nötigen Professionalität angeht, unterstrich er 2016 mit dem Event The Voice of the Voiceless. Das Konzert war seinerzeit das größte Rapbenefizkonzert Deutschlands und brachte Acts wie Haftbefehl, SSIO, Schwesta Ewa, Azad und die 187 Strassenbande in der Berliner Columbiahalle zusammen. Initiiert wurde das Ganze vom gemeinnützigen Verein Our Bridge und Xatar. Die Erlöse kamen dem Bau eines Waisenhauses im Nordirak zugute, das schließlich im Sommer 2017 Eröffnung feierte.

Mit Xatars Unterstützung: Waisenhaus im Nordirak kurz vor Eröffnung

Nachdem das Benefizkonzert The Voice of The Voiceless Anfang 2016 rund 70.000€ für den Bau eines Waisenhauses im Nordirak eingespielt hat, steht das Projekt jetzt vor der Fertigstellung. Die neue Heimat für elternlose Kinder im unter dem andauernden Krieg leidenden Gebiet soll am 31. August eröffnet werden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen kritisiert Samy Deluxe wegen Charity-Veranstaltung

Manuellsen kritisiert Samy Deluxe wegen Charity-Veranstaltung

Von Till Hesterbrink am 22.09.2020 - 12:22

Samy Deluxe kündigte vor Kurzem an, diesen Donnerstag ganz spontan den "Black Artist Appreciation Day" stattfinden zu lassen. Ein Ein-Tages-Event, bei welchem Schwarze Künstler*innen auftreten und die Einnahmen gespendet werden. Das angekündigte Line-Up bildet laut Manuellsen jedoch in keiner Weise das Spektrum Schwarzer Künsterl*innen in Deutschland ab. Er vermutet, dass Samy Deluxe auf Straßenrap verzichtet, da sonst Sponsoren absagen könnten.

Manuellsen: "Da ist nicht ein Black Artist eingeladen, der in den letzten Jahren was getan hat"

In einem Livestream zeigt sich Manuellesen auf die Ankündigung hin empört, dass Samy Deluxe auf viele wichtige Künstler verzichtet habe. Dies wäre kein Disrespect gegenüber den auftretenden Artists, ihm würden einfach sehr wichtige Leute fehlen.

"Jetzt wagt er es tatsächlich diesen Black Artists Appreciation Day zu machen und ohne die Löwen einzuladen, die seit Jahren sich in Livestreams setzen, rassistische Aussagen treffende Rapper zu Müll reden, rassistisch aussagende Rapper abfangen und zur Rede stellen und machen und tun."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


BLACK ARTIST APPRECIATION KHAAAARA

Ein Beitrag geteilt von AZ INSAN COK HUZUR (@manuellsen) am

Es wäre nicht in Ordnung, dass Samy Leute wie Shadow030, Nura, Sugar MMFK, Jalil, Luciano und viele Weitere nicht eingeladen habe, obwohl es gerade die verdient hätten.

Auch das Missen von OG Keemo kann Manuellsen nicht nachvollziehen. Dieser hätte mit "216" schließlich den wahrscheinlich "härtesten Anti-Rassismus-Song" aller Zeiten gebracht. Sylabil Spill würde seit langer Zeit mit seinem Leichtathletik-Projekt "Tracksrunner" auch abseits vom Rap für mehr Gleichberechtigung kämpfen und trotzdem fehle er. Maxwell hole seit Jahren Gold- und Platinplatten und trotzdem habe man ihm keine Beachtung bei der Auswahl geschenkt.

Als Grund vermutet Manuellsen, dass es möglicherweise den Sponsoren des Events nicht gepasst hätte, wenn dort "Kriminelle" und "Gangster" auftreten würden. Diese Künstler wären nur dann gut, sobald es darum ginge für Gleichberchtigung zu kämpfen. Und selbst dann würde nicht wirklich zu ihnen gehalten.

Ein Beweis dafür sei, dass selbst Megaloh nicht unter seinem normalen Namen auftreten dürfe. Er könne dort nur in Form seines politisch korrekten Projektes BSMG spielen.

Gangsterrap und Festivals sind ein altbekanntes Problem. Hört euch an, was Deutschraps Meme-Baba Xatar dazu zu sagen hat:

Zum Schluss stellt Manuellsen noch fest, dass es seiner Meinung nach überhaupt keinen Black Artists Appreciation Day geben bräuchte. "Unity" sei das Stichwort und er würde einen "Good-Artists-Day" viel eher befürworten. Ihn würde man niemals auf so einer Veranstaltung auftreten sehen. In den Kommentaren erklärt der Ruhrpotter dann auch noch Mal, was ihm an dem Konzept generell stören würde.

"Meines Erachtens muss es so was gar nicht geben. Artists sollen immer appreciatet werden, egal woher sie kommen, wenn sie was bewegt haben."

Keine Reaktion von Samy Deluxe

Samy antwortete nicht direkt auf die Kritik von Manuellsen. Allerdings verriet der ehemalige Herr Sorge gestern in einem neuen Instagram-Post, dass sich mittlerweile viele "Special Guests" angekündigt hätten. Es ist also möglich, dass doch noch mach einer der von Manuellsen geforderten Artists auftaucht. Sylabil Spill beispielsweise kommentierte unter der zweiten Ankündigung zum B.A.A.D. mit drei Feuer-Emojis.

Innerhalb der Szene erhielt Manu viel Zuspruch. Jalil, Rola, BTNG und weitere Artists machten in den Kommentaren deutlich, dass sie die Aussagen von Manuellsen nachvollziehen können. Die Fans in den Kommentaren zeigen sich gespalten. Viele werfen Manuellsen vor, er würde das Haar in der Suppe suchen und es wäre unnötig von ihm, die Spendenaktion zu kritisieren. Außerdem wisse er nicht, bei wem Samy alles angefragt hätte und ob die von ihm geforderten Künstler einfach keine Zeit hätten.

Andere wiederum sprachen Manuellsen zu und warfen Samy Deluxe ebenfalls vor, viele wichtige Künstler auszuschließen. D-Flame und Mortel lachten lediglich über das Line-Up.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!