Wiz Khalifa sorgt in Kolumbien für einen Skandal

Im Rahmen seiner Tour legte Wiz Khalifa am Freitag einen Stopp in Medellín ein, der Heimatstadt des berüchtigten kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar. Für ein paar Schnappschüsse für seinen Instagram-Account legte Wiz Blumen an dessen Grab nieder und posierte neben Escobars früherer Wohnung. Dafür gibt es jetzt Gegenwind.

Ja, Escobar wird von einigen Rappern in ihren Texten nahezu vergöttert. Sein Reichtum, sein Geschäftssinn und sein Wahnsinn sind Gegenstand vieler Lines von Rappern und auch in anderen Bereichen der Popkultur. Er und sein Kartell waren für weltweite Drogenkriminalität verantwortlich, haben in den 80er- und 90er-Jahren Kolumbien nachhaltig geschädigt und waren für den Tod vieler tausend Menschen verantwortlich.

Solche Bilder samt Joint sind gegenüber diesen Opfern und den kolumbianischen Bürger nicht gerade sensibel:

Santiago Tavera V. on Twitter

Wiz Khalifa es todo un loquillo. Visitó la tumba y la casa de Pablo Escobar en Medellin. @wizkhalifa #wizkhalifa #colombia

Instagram post by Wiz Khalifa * Mar 25, 2017 at 3:38pm UTC

185.6k Likes, 750 Comments - Wiz Khalifa (@wizkhalifa) on Instagram

Wie BBC berichtet, ist Medellíns Bürgermeister Frederico Gutierrez ziemlich entsetzt über diese Aktion. Seiner Meinung nach müsse Wiz Khalifa sich dafür entschuldigen, Kriminalität befürwortet zu haben. Er hätte stattdessen Blumen auf den Gräbern von Escobar-Opfern niederlegen sollen. Gutierrez nennt den Rapper einen "Halunken" und sagt:

"Es zeigt, dass dieser Kerl niemals unter der Gewalt zu leiden hatte, die von diesen Drogenhändlern verursacht wurde."

Obwohl die Aktion weltweit Schlagzeilen macht, schweigt Wiz Khalifa bislang dazu.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Da sieht man doch wieder wie blöd die meisten Leute außerhalb des HipHop Cosmus und auch teilweise innerhalb des Cosmos sind.

Die Leute außerhalb denken, dass die Rapper, die mit ihrer Musik **** Para gemacht haben ja alles nur aus Imagegründen rappen und in Wirklichkeit voll die klugen Köpfe sind.

Und die Rapper innerhalb sind in Wahrheit einfach nur Künstler unabhängig von ihrer Intelliganz und Fähigkeit des reflektiven Denkens. Son **** Kalifa, mag er auch gute Musik machen wie er will, ist doch schlussendlich auch nur ein *********, der Narcos geguckt hat und sich selber gerne wie Pablo fühlen würde. Daran zu denken, dass Pablo auch hat viele Leute töten lassen, dass ist für ihn schon zu viel des Denkens...

Bei Wiz mag das vielleicht so stimmen aber andere Rapper (mit Credibility) sind tatsächlich nicht die besten Menschen....

Mich wundert das ein sicario sich nicht um ihn gekümmert hat für diese Respektlose Tat..
Alleine wie viele Zivilisten durch Bomben gestorben sind und ganze Flugzeuge in der Luft hochgejagt worden sind
Aber wahrscheinlich hat der liebe Wiz einfach keinen Plan

Servus, verstehe nicht weshalb kaum jemand in der heutigen Gesellschaft noch in der Lage ist Menschen das machen zu lassen was sie für richtig halten ohne ständig *****torm auszulösen! Lasst die Leute doch machen was sie möchten solange sie sich dabei wohl fühlen, man selbst muss sich ja nicht damit identifizieren um ein solches Verhalten zu tolerieren! LG und ****** Gesellschaft nochmal so am Rande....

Baum!

WORD!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

SEK-Einsatz & Verhaftung: In MC Bogy wurde "das Biest geweckt"

SEK-Einsatz & Verhaftung: In MC Bogy wurde "das Biest geweckt"

Von Michael Rubach am 03.05.2020 - 17:11

MC Bogy wurde offenbar bereits vor ein paar Tagen vom SEK überrascht. Auf Facebook meldete sich der Atzenkeeper zu Wort und machte seinen Gefühlen gegenüber der Staatsgewalt Luft. Der Einsatz habe "das Biest in Bogy wieder geweckt".

MC Bogy wird "niemals aufgeben"

Laut Bogy sei er von der Polizei bis zum 30. April in Gewahrsam gehalten worden. Der Vorfall habe ihn ins Gedächtnis gerufen, auf welcher Seite er in diesem Rapgame stehe. Bogy bezieht sich hier wohl auf seinen hohen Realness-Faktor, der immer mal wieder Konflikte mit dem Staat mit sich bringt. Diese Realness sieht er augenscheinlich nicht bei allen Berufskollegen gegeben.


Foto:

Screenshot: facebook.com/Bogy.Atzenkeeper/posts/10217160523946087

Polizeimeldung deutet auf Verhaftung von MC Bogy hin

Zu Bogys Ausführungen passt eine Polizeimeldung vom 30. April. Am 29. April - also an dem Tag, an welchem Bogy mutmaßlich festgenommen wurde - seien zwei Männer von Zivilbeamten im Berliner Ortsteil Lankwitz bei dem "Austausch von Gegenständen" beobachtet worden. Einem der Männer folgten die Beamten zu einer Wohnung im Kameradenweg. Hier habe man auch den 41-jährigen Mieter angetroffen.

Wer je nur ein MC Bogy-Interview gesehen hat, der weiß, dass man am Kameradenweg den Atzenkeeper finden kann. Ebenso ist Bogy am 10. März 41 Jahre alt geworden. In der Wohnung, bei der es sich möglicherweise um Bogys Wohnung handelte, seien "drogenverdächtige Substanzen sowie ein verbotenes Messer" gefunden worden. Der 41- jährige Mieter und ein weiterer Mann habe die Polizei daraufhin festgenommen. Einen Tag später berichtete Bogy von seiner Freilassung.

Das Themenfeld Polizei ist gerade nicht nur bei MC Bogy auf dem Radar. Auch PA Sports, Dardan und viele mehr äußerten sich zuletzt in Richtung der Staatsgewalt und wiesen auf Fälle von Machtmissbrauch hin. PA Sports steht seit dokumentierten Vorfällen in seiner Heimatstadt mit dem Oberbürgermeister von Essen in Kontakt.

Polizeigewalt in Essen: PA Sports kriegt Antwort vom Bürgermeister

PA Sports hat sich am vergangenen Dienstag gegen Polizeigewalt ausgesprochen. Ein Instagram-Nutzer namens Omar Ayoub hatte zuvor ein Video hochgeladen, in dem er über die Polizeigewalt berichtet, der er und seine Familie zu Opfer geworden seien. Der Instagram-Bericht wurde inzwischen über eine Millionen Mal aufgerufen, in der Zwischenzeit haben viele den Vorfall angeprangert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)