Wieso Kurdo Kollegah, Farid Bang und Genetikk auf sein neues Album geholt hat

Kurdo hat sein neues Album Vision veröffentlicht. Mit dabei: Kollegah, Farid Bang und Genetikk. Im neuen Interview mit Erich spricht Kurdo ausführlich über die Wahl der Feature-Gäste.

"Ich habe die seit Tag eins gefeiert, sowohl Farid, Kollegah als auch Genetikk", erklärt Kurdo über seine Rap-Kollegen. "Ich wollte die immer haben als Feature", verrät er.

Allerdings habe er bei vorherigen Projekten oft einfach nicht angefragt, da seine Wunsch-Features zu viel zu tun gehabt hätten.

"Dann denkst du dir: 'Der Arme, Alter.' Ich gehe jetzt hin und der hat eigentlich ganz andere Sachen zu tun, aber vielleicht aus Menschlichkeit sagt er einfach ja. Aber ich verhindere damit seine Arbeit, die er eigentlich für sich selbst geplant hat."

Besonders überraschend für Kurdo: Genetikk stimmten einem Feature sofort zu, obwohl sie normalerweise selten auf Alben anderer Künstler zu hören sind.

Und auch Kolle und Farid sorgten für Überraschungsmomente: "Die rappen ja richtig JBG da drauf. Ich hätte gedacht, das ist so ein Schuss, den heben sie sich auf."

Er sei allen Feature-Gästen dankbar, zieht Kurdo sein Fazit. Sieh dir die Stelle hier im Interview ab Minute 50:34 an:

Kurdo: "Vision", Irak, Farid, Kollegah, Genetikk, Azad, Kritik & Beef (Interview) - Jetzt mal Erich

✔ ABONNIEREN: http://bit.ly/HiphopdeAbo ✚ ALLE FOLGEN: http://bit.ly/JetztMalErich ► MEHR VON KURDO: http://hiphop.de/kurdo GEWINNSPIEL - WIR VERLOSEN 3 "VISION"-BOXEN: ► Hier klicken: http://hiphop.de/node/301389 KURDO - "VISION": ► Lmt. Fan Edt.: http://amzn.to/2nmH8g5 ► Audio-CD: http://amzn.to/2n9fBgY ► MP3 (Amazon): http://amzn.to/2nXfUz9 ► MP3 (iTunes): http://apple.co/2o8L3Nn Das erste Kurdo-Interview seit vielen Jahren - wenn nicht das erste richtige überhaupt!

Kurdos neues Album Vision gibt's außerdem hier im Stream zu hören:

Kurdo - Vision

Stream via Spotify:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rekordjahr 2019: GfK zeigt, wie Deutschrap die Charts zerlegt hat

Rekordjahr 2019: GfK zeigt, wie Deutschrap die Charts zerlegt hat

Von Robin Schmidt am 16.01.2020 - 13:35

Nicht nur einzelne Künstler konnten 2019 mit ihren Streamingzahlen beachtliche Erfolge einfahren. Auch die gesamte Hiphop-Szene darf sich über einen neuen Rekord freuen: 18 Alben erreichten im letzten Jahr Platz 1 der Offiziellen Deutschen Albumcharts. Damit holten sich so viele Rapper wie nie zuvor die Spitzenposition.

Neuer Rekord 2019: 18 Hiphop-Alben auf Platz 1 der Charts

Das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment ermittelt anhand der Verkaufs- und Streamingzahlen wöchentlich die Offiziellen Deutschen Charts. In einer Auswertung zum Jahr 2019 hat das Institut festgestellt, dass es 18 Rapplatten auf Platz 1 der Albumcharts schafften. Verglichen mit den Zahlen aus den letzten Jahren bis 2000 ergibt sich daraus, dass 2019 ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Bisher waren 2018 und 2015 mit jeweils 17-Nummer-1-Alben die stärksten Jahre für Hiphop.


Foto:

GfK Entertainment

Capital Bra, Dendemann, Shirin David: Diversität auf Platz 1

Die 18 Künstler*innen, die es 2019 mit ihrem Werk auf Platz 1 schafften, könnten dabei diverser nicht sein. Capital Bra ist mit seinem Soloalbum "CB6" und der Kollaboplatte "Berlin Lebt 2" mit Samra gleich zweimal vertreten. Dazu holte sich Kool Savas mit "KKS" den Thron, Azet & Zuna mit "Super Plus", KC Rebell mit "Hasso" und Shindy mit "Drama". Dendemanns erstes Album ("Da nich für!") nach acht Jahren erreichte ebenso Platz 1 wie RAF Camoras wohl letzte Platte "Zenit". Fler mit "Colucci" oder Ufo361 mit "Wave" pushten den aktuellen Zeitgeist ganz nach vorne. Mit Shirin David ("Supersize") holte sich die erste Rapperin Platz 1 der Albumcharts.


Foto:

GfK Entertainment

Wie die Liste von GfK Entertainment zeigt, hielt sich keines der Alben länger als eine Woche auf Platz 1. Das war in den vergangenen 20 Jahren auch nicht wirklich anders.

Eminem und Bushido holten in den 2000er Jahren regelmäßig Platz 1

Betrachtet man die Entwicklung der Hiphop-Alben, die es auf Platz 1 der Charts schafften, lässt sich erkennen, dass die Verlaufskurve ab 2009 kontinuierlich steigt.


Foto:

GfK Entertainment

Das Jahr 2013 war dann der Icebreaker für gut positionierten Rap in den Charts.Gleich zehn Alben, darunter zum Beispiel Caspers "Hinterland" oder "JBG 2" von Kollegah und Farid Bang, kletterten auf die 1. In den Jahren zuvor schafften es in aller Regel nur Bushido oder Eminem mit ihren Werken ganz nach oben.

Aus dieser Liste der GfK, die bis ins Jahr 2000 reicht, war "The Eminem Show" dann auch das erste Album, das sich die Spitzenposition holte. Ein Jahr später sollten die Beginner mit "Blast Action Heroes" die erste 1 der Albumcharts von deutschprachigen Rap-Künstlern erreichen. Sido gelang 2008 mit "Ich und meine Maske" seine erste 1, Kool Savas mit "Aura" und Samy Deluxe mit "SchwarzWeiss" landeten erstmals 2011 ganz vorne. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)